Theologisches Terzett

Dienstag, 13. September 2022

Gast: Ulrich Greiner

Zum neunten Theologischen Terzett mit Buchlektüre und -diskussion laden wieder Annette Schavan und Jan-Heiner Tück ein.

Ulrich Greiner, 1945 geboren, war Feuilleton-Chef der „Zeit“ und verantwortlicher Redakteur des Ressorts Literatur und ist nun Autor der „Zeit“. Als Gastprofessor lehrte er in Hamburg, Essen, Göttingen und St. Louis. Er ist Mitglied des PEN und war Präsident der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Seine jüngsten Buchveröffentlichungen sind „Das Leben und die Dinge: Alphabetischer Roman“ (2015), „Heimatlos – Bekenntnisse eines Konservativen“ (2017) und „Dienstboten – Von den Butlern bis zu den Engeln“ (2022). 2015 wurde er mit dem Tractatus-Preis für philosophische Essayistik ausgezeichnet.

Die im Terzett besprochenen Bücher werden von den drei Diskutanten des Abends vorgeschlagen und im Vorhinein gelesen. Sie können bei der Veranstaltung auch an einem Büchertisch erworben werden.

Herzliche Einladung!

Programm

Dienstag, 13. September 2022


19.00 Uhr    Begrüßung

19.15 Uhr    
Theologisches Terzett
Dr. h.c. mult. Annette Schavan, Ulm
Prof. Dr. Jan-Heiner Tück, Wien

Gast:
Ulrich Greiner, Hamburg
Journalist und Literaturkritiker

Folgende Bücher werden vorgestellt und diskutiert:

  • Jon Fosse, Ich ist ein anderer
  • Tomáš Halík, Der Nachmittag des Christentums: Eine Zeitansage
  • Hans Joas, Warum Kirche? Selbstoptimierung oder Glaubensgemeinschaft


20.45 Uhr     Ausklang bei Wein und Brot

Organisation: Dr. Astrid Schilling, Studienleiterin
 


Aktueller Veranstaltungshinweis: Die Veranstaltung wird nicht per Livestream übertragen!

Corona-Regeln: Es gelten die zum Zeitpunkt der Veranstaltung aktuellen rechtlichen Vorgaben zum Infektionsschutz. Wir empfehlen das Tragen einer Maske, wo Abstände nicht eingehalten werden können.

Kosten: Der Abend kostet 15,– €. Davon sind 10,– € für das Programm und 5,– € für die Verköstigung. Zurzeit erproben wir eine „Kasse des Vertrauens“: Sie bezahlen eigenständig und ohne Kontrolle. Wem der Preis wehtut, zahlt nach eigenem Ermessen weniger; wer kann, zahlt gerne zum sozialen Ausgleich etwas mehr. Vergelt’s Gott!
Für Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr ist die Veranstaltung kostenfrei.

Titelfotos: Annette Schavan / Laurence Chaperon · Jan-Heiner Tück / Privat · Ulrich Greiner / Stephan Röhl, Wikimedia Commons

Weitere Informationen (PDFs)