1521 – Fuggerei  – 2021 >AUSGEBUCHT<

Freitag, 11. Februar 2022

Stiftungen als Akt religiöser Selbstvorsorge

Die Fuggerei in Augsburg ist die älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt. Die von Jakob Fugger „der Reiche“ im Jahr 1521 gestiftete Reihenhaussiedlung wird bis heute aus dem Stiftungsvermögen unterhalten. Die Jahreskaltmiete beträgt 0,88 Euro sowie die Verpflichtung zu täglich drei Gebeten für den Stifter und die Stifterfamilie Fugger. Über die Jahrhunderte hinweg steht bis heute der Kerngedanke „Hilfe zur Selbsthilfe“ im Mittelpunkt.

 

Mit der Stiftung der Fuggerei stellte sich Jakob Fugger in eine jahrhundertealte christliche Tradition, die im Stiften einen Ausdruck von Verantwortung gegenüber Gott und den Mitbürgern sah, aber auch die Möglichkeit, mit guten Werken zum eigenen Seelenheil beizutragen. In diesem Sinne verstehen sich auch weitere Stiftungen für medizinische Einrichtungen sowie die Stiftungen der Fuggerkappelle bei St. Anna und einer Prädikatur bei St. Moritz, um eine gute Predigt in Augsburg zu gewährleisten.

„Stiftungen für das Seelenheil“ oder „Gebetsgedenken“ - ein kaufmännisches Verständnis, sich den Himmel mit guten Werken zu verdienen und einer tiefsitzenden Angst, das Ziel des ewigen Lebens zu verfehlen, müssen heute sicherlich anders interpretiert werden als vor 500 Jahren. Die Tagung, die bereits im Juni 2021 hätte stattfinden sollen, pandemiebedingt aber abgesagt werden musste, fordert uns heraus, einen Dialog zwischen damals und heute zu führen.

Mehr

Programm

Freitag, 11. Februar 2022


Vorprogramm
11.00 Uhr
Führung durch die Fuggerei
(Treffpunkt: Jakoberstraße 26, 86152 Augsburg)
Wolf Dietrich Graf von Hundt, Administrator der Fuggerei, und Astrid Gabler, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Fuggerei

Danach: Fahrt mit der Straßenbahn zum
Theodor-Heuss-Platz / Haus Sankt Ulrich,
Kappelberg 1, 86150 Augsburg

13.00 Uhr
Mittagessen im Haus Sankt Ulrich

14.30 Uhr
Ökonomischer Erfolg und soziale Selbstverpflichtung. Der Aufstieg der Fugger und die Stiftung der Fuggerei
Prof. Dr. Dietmar Schiersner,
Professor für Geschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit und deren Didaktik an der PH Weingarten; Wiss. Leiter des Fürstlich und Gräflich Fuggerschen Familien- und Stiftungsarchivs

15.00 Uhr
Handeln für die Ewigkeit unter den Bedingungen der Gegenwart. Stiftungen in Theorie, Praxis und Recht
Prof. Dr. Stefan Ihli,
apl. Professor für Kirchenrecht und kirchliche Rechtsgeschichte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt; Diözesanrichter am Bischöflichen Offizialat Rottenburg

15.30 Uhr
Diskussion und Rückfragen

16.00 Uhr   
Pause

16.30 Uhr
Stiftungen als Unterstützungsmodell. Medizinhistorische Überlegungen
Prof. Dr. Klaus Bergdolt,
Professor für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität zu Köln

17.00 Uhr
Stiftungen in religiösem Kontext: Ein Beitrag zur Ökonomisierung des Befreiungshandelns Gottes?
Prof. Dr. Gerda Riedl,
apl. Professorin für Dogmatik an der Universität Augsburg; Leiterin der Hauptabteilung VI Grundsatzfragen im Bischöflichen Ordinariat Augsburg

17.30 Uhr
Rückfragen und Diskussion

18.15 Uhr   
Abendessen

19.30 Uhr
Stiftungen - eine Welt für sich. Soziale, religiöse und kulturelle Aspekte
Prof. Dr. Wolfgang Augustyn,
Stellv. Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte; apl. Professor für Kunstgeschichte an der LMU München

Anschließend Diskussion und Rückfragen

21.00 Uhr   
Ende der Tagung

Organisation
Dr. Robert Schmucker,
Wiss. Referent und stellv. Leiter FB Akademisches Forum Augsburg

Michael Zachmeier,
Studienleiter an der Katholischen Akademie in Bayern

Kooperationspartner
Akademisches Forum der Diözese Augsburg
Bischöfliches Ordinariat
Hauptabteilung VI - Grundsatzfragen
Kornhausgasse 2, 86152 Augsburg
Postanschrift: Postfach 11 03 49, 86028 Augsburg
Telefon: 0821 / 3166 8811
akademisches-forum@bistum-augsburg.de
 


Corona-Regeln
Gemäß der zum Zeitpunkt der Veranstaltung aktuellen Infektionsschutzverordnung gilt beim Einlass die 3G-, 3G-plus- bzw. 2G-, 2G-plus-Regel. In den Innenräumen herrscht Maskenpflicht.

Anmeldung
Die verfügbaren Plätze werden in Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen vergeben. Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als akzeptiert, wenn unsererseits keine Absage erfolgt. Bei kurzfristiger Verhinderung bitten wir Sie um Mitteilung.

Kosten
Für die Veranstaltung gelten pro Person folgende Preise:
Teilnahme  15 €  (0 €*)
Mittagessen  15 €
Abendessen  12 €
*Schüler*innen und Student*innen bis zum vollendeten 30. Lebensjahr nehmen kostenlos teil.
 


Bildhinweis: Fuggerei / Fotograph: Eckhart Matthäus

In Ihrem Kalender eintragen

Medien zum Thema