Nutztierhaltung - Herausforderungen und Alternativen / ZOOM-GESPRÄCHoom

Dienstag, 04. Mai 2021

Zoom-Veranstaltung in Zusammenarbeit mit acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

18 bis 19.30 Uhr via Zoom

Anmeldung über acatech
www.acatech.de/termin/acatech-am-dienstag-nutztierhaltung-herausforderungen-und-alternativen/

In Deutschlands Ställen stehen 27 Millionen Schweine, 12 Millionen Rinder, 127 Millionen Stück Geflügel. Der Deutsche Ethikrat stellt in seiner Tierwohl-Stellungnahme fest, dass der „Eigenwert“ höher entwickelter Tiere menschlichen Nutzungsinteressen Grenzen setzt – die jedoch in der derzeitigen Praxis regelmäßig überschritten werden. Dies wird wohl auch in Zukunft so bleiben: Der Fleischbedarf in Deutschland ist stabil, global wird er immer weiter steigen. Was tun?! Welche Perspektiven und Alternativen der Nutztierhaltung gibt es? Wie lassen sich Ökonomie, Ökologie, gesellschaftliche Akzeptanz und soziale Verträglichkeit vereinbaren? Was kann die Palette an Fleischersatzprodukten, was kann Kunstfleisch-Entwicklung langfristig zu mehr Tierwohl beitragen?

Mehr

Programm

Dienstag, 4. Mai 2021

Zoom 18.00 bis 19.30 Uhr

Begrüßung:
PD Dr. Marc-Denis Weitze, acatech Geschäftsstelle

Impulse/Podium:

Prof. Dr. habil. Reiner Brunsch,
Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie, Potsdam

Dr. Inken Christoph-Schulz,
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig

Gerhard Stadler,
Bayerischer Bauernverband, Bezirkspräsident Niederbayern

Moderation:
Prof. Dr. Bernhard Bleyer, Technische Hochschule Deggendorf


Leitfragen für die Diskussion

1. Welches sind die drängendsten Probleme bei der Nutztierhaltung in Deutschland?

2. Sind Alternativen zur massenhaften Tierhaltung in Deutschland realistisch?

3. Wie lassen sich teurere Produkte mit höheren Haltungsanforderungen auf dem Markt platzieren?

4. Internationaler Kontext: Import und Export von Tierprodukten, global wachsender Bedarf
 

Schlusswort:
Michael Zachmeier
Katholische Akademie in Bayern

 

 

 

 

In Ihrem Kalender eintragen