Ist es verwerflich, reich zu sein?

Dienstag, 18. Februar 2020

Abendvortrag von Prof. Dr. Ingrid Robeyns im Rahmen des Philosophischen Meisterkurses / Foto: alamy-stock - Prisma Allgöwer Walter

Ingrid Robeyns arbeitet zu Themen der zeitgenössischen politischen Philosophie und angewandten Ethik und hat den Lehrstuhl für Ethik der Institutionen am Ethik-Institut der Universität Utrecht inne. Ihre Forschungsinteressen liegen in der angewandten und nicht-idealen Gerechtigkeit und in der interdisziplinären Forschung sowie in der Entwicklung von normativen Theorien und Methoden, die zur Unterstützung dieser Art von Forschung erforderlich sind. Bis Juli 2022 leitet sie das Fair Limits Project, gefördert von der Europäischen Union, das untersucht, inwiefern es moralisch gebotene Obergrenzen dafür geben sollte, wie viele Ressourcen eine Person oder eine Gruppe besitzen sollte.

 

In ihrem Vortrag wird die Referentin diesen Ansatz des sogenannten „Limitarismus“ vorstellen und Gründe dafür anführen, warum es Grenzen dafür geben sollte, wie viel Geld oder andere Ressourcen eine Person besitzt. Sie wird verschiedene Ansichten über die einschränkende Sichtweise diskutieren und sie gegen mögliche Einwände verteidigen.


Der öffentliche Abendvortrag von Frau Professor Robeyns findet statt im Rahmen des Philosophischen Meisterkurses, der bereits zum siebten Mal in Zusammenarbeit zwischen der Katholischen Akademie in Bayern und der Münchner Hochschule für Philosophie angeboten wird.

Mehr

Programm

Dienstag, 18. Februar 2020

 

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

19.00 Uhr

Begrüßung

Einführung
Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher,
Präsident der Hochschule für Philosophie München

19.15 Uhr

Ist es verwerflich, reich zu sein?
Prof. Dr. Ingrid Robeyn
Professorin für Ethik an der Universität Utrecht

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten,
die wesentlichen Thesen werden auf Deutsch
zusammengefasst.

20.15 Uhr

Diskussion mit der Referentin und
Dr. Rebecca Gutwald,
Hochschule für Philosophie

21.00 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Organisation:
Dr. Johannes Schießl

 

Kooperationspartner:
Hochschule für Philosophie, München

Veranstaltungsort

Katholische Akademie in Bayern
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit


Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 13. Februar 2020.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 10,–
sind an der Abendkasse erhältlich.

Für Schüler und Studierende bis zum vollendeten
30. Lebensjahr ist die Teilnahme kostenlos.


Übernachtung

Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück
im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–) oder
im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person.

Ermäßigung erhalten Studierende bis zum
vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler

Weitere Informationen (PDFs)

Medien zum Thema