Primat und Synodalität

Donnerstag, 05. Dezember 2019

Reflektionen über das Verständnis von Autorität in der Kirche in ökumenischer Perspektive

Die erklärte Absicht der deutschen Bischöfe, gemeinsam mit Laienvertretern einen „synodalen Weg“ zu beschreiten, hat in den letzten Monaten die Aufmerksamkeit auf das Verständnis und die Praxis von Synodalität in der Kirche gelenkt. Die häufigere Einberufung von Bischofssynoden durch Papst Franziskus, die vorgeschaltete Befragung von Gläubigen und veränderte Formen der Beratung bei den Synoden selbst haben zu einer neuen Wertschätzung der Synodalität in der katholischen Kirche geführt.

 

 

Evangelische und orthodoxe Kirchen haben jahrzehntelange Erfahrungen mit der Durchführung von Synoden. Was kann man von ihnen lernen? Andererseits ist innerhalb der orthodoxen Kirche derzeit ein Ringen um das Verständnis und die Praxis des Primats zu beobachten, vor allem im Zusammenhang mit dem Konflikt zwischen Konstantinopel und Moskau um die orthodoxe Kirche in der Ukraine.

Vor diesem Hintergrund präsentiert der Vortrag grundsätzliche Überlegungen über das Verständnis von Autorität in der Kirche im Spannungsfeld von Primat und Synodalität. In ökumenischer Perspektive soll dabei der Frage nachgegangen werden, was die Kirchen von den Erfahrungen der jeweils anderen lernen können. Im Blick auf die Ergebnisse ökumenischer Dialoge wird schließlich eine angemessene Verhältnisbestimmung zwischen primatialen und synodalen Formen der Kirchenleitung gesucht.

 

Mehr

Programm

Donnerstag, 5. Dezember 2019

 

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Kirchenrecht (Prof. Berkmann) an der Ludwig-Maximilians-Universität München
 

 

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

19.00 Uhr

Begrüßung

 

Einführung
Prof. Dr. Dr. Burkhard Berkmann,
Professor für Kirchenrecht an der LMU München

19.15 Uhr

Primat und Synodalität.
Reflexionen über das Verständnis von Autorität in der Kirche in ökumenischer Perspektive


Dr. Johannes Oeldemann,
Direktor am Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik, Paderborn

20.00 Uhr

Imbisspause

anschließend Diskussion mit dem Referenten

21.15 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Moderation:
Prof. Dr. Dr. Burkhard Berkmann

 

Organisation:
Stephan Höpfinger

Veranstaltungsort

Katholische Akademie in Bayern
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit
 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 2. Dezember 2019.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Eintrittskarten zum Preis von € 8,-- pro Person
(Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler € 4,--)
werden an der Abendkasse verkauft.

Hinweis

Diese öffentliche Abendveranstaltung findet statt im Rahmen der
internen kirchenrechtlichen Fachtagung der LMU München zum Thema

„Das Verhältnis zwischen der lokalen, regionalen und universalen Ebene
in der Kirchenverfassung. Ein Vergleich zwischen dem Recht
verschiedener christlicher Konfessionen“


am Donnerstag/Freitag, 5./6. Dezember 2019,
im Kardinal Wendel Haus der Akademie,
Mandlstraße 23, 80802 München.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter:

Oekumenetagung@kaththeol.uni-muenchen.de

 

Weitere Informationen (PDFs)

Medien zum Thema