Europa nach der Wahl

Dienstag, 18. Juni 2019

Zur politischen Lage in Frankreich und Italien

Ihre Anmeldung

Europa nach der Wahl

Dienstag, 18. Juni 2019

Die Europäische Union wurde lange Zeit von einem einhelligen Konsens getragen: Auf den Trümmern zweier Weltkriege errichtet, avancierte ihre liberale Grundordnung zu einem Garanten für Frieden, Integration und Wohlstand in Europa – ein Selbstverständnis, für das die Parteienlandschaft des Europäischen Parlaments sinnbildlich steht. Schließlich ist das EU-Parlament nicht nur das einzige Organ der Europäischen Union, das in direkter Abstimmung von den Bürgern der EU gewählt wird, sondern gerade dadurch auch ein repräsentatives Abbild der politischen Kräfteverhältnisse in Europa. Doch wie sieht es tatsächlich aus, dieses Kräfteverhältnis? Und welche Bedeutung hat es für die nach Deutschland größten Mitgliedsstaaten Frankreich und Italien?

Aller Voraussicht nach schafft die Europawahl am 26. Mai neue Tatsachen – einen gemeinsamen Status quo, der ein gemeinsames Nachdenken erforderlich macht. So wollen der Pariser Politologe Henri Ménudier und der römische Moralphilosoph Francesco Miano einen ungeschönten Blick auf ihre jeweiligen Heimatländer ermöglichen und anschließend miteinander diskutieren – übrigens alles in deutscher Sprache.

 

Denn auch Europa steht vor großen Herausforderungen: Das Erstarken von Nationalisten und Populisten, die Politik der Vereinigten Staaten, die Konkurrenz aus China sowie Kriege und Konflikte in der Nachbarschaft fügen sich zu einer Drohkulisse, der wir nur gemeinsam begegnen können. Seien Sie dabei!

 

Bild: Bradley Smith / Alamy Stock Foto

 

Mehr

Programm

Dienstag, 18. Juni 2019

 

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

19.00 Uhr

Begrüßung und Einführung

19.15 Uhr

Frankreich nach der Wahl
Prof. Dr. Henri Ménudier,
Professor für Politikwissenschaft an der
Universität Paris III - Sorbonne Nouvelle

19.45 Uhr

 

Italien nach der Wahl
Prof. Dr. Francesco Miano,
Professor für Moralphilosophie an der
Universität Tor Vegata Roma sowie Präsident de
italienischen Gesellschaft für Moralphilosophie

20.15 Uhr

Pause

20.30 Uhr

 

Europa nach der Wahl
Moderierte Diskussion

zwischen Henri Ménudier
und Francesco Miano

Moderation: Dominik Fröhlich

21.00 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Organisation:
Dominik Fröhlich, Stephan Höpfinger

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Freitag, 14. Juni 2019

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Eintrittskarten zum Preis von € 10,– (Schüler und Studierende
bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 5,–)
werden an der Abendkasse verkauft.

Übernachtung

Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück
im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–) oder
im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person.

In Ihrem Kalender eintragen

Weitere Informationen (PDFs)

Medien zum Thema

Veranstaltungen zum Thema