Das Hohelied der Liebe. Die Sommernacht der Künste 2019

Donnerstag, 06. Juni 2019

Interpretation und Konzert mit Vertonungen aus fünf Jahrhunderten

Das „Hohelied der Liebe“ meint hier nicht die bei Hochzeiten sehr beliebte Bibelstelle aus dem paulinischen Ersten Korintherbrief, die inzwischen ebenfalls mit diesem Namen bezeichnet wird.
An diesem Abend geht es um die erotischen Gedichte im Alten Testament. Um was, bitte?

Kann nicht sein, so denkt man. Und täuscht sich doch gewaltig. Der hebräische Titel der gerade einmal zehn Seiten umfassenden Sammlung lautet Schir ha-Schirim, übersetzt „Lied der Lieder“. Die Bezeichnung „Hoheslied“ geht auf Martin Luther zurück, der die Texte König Salomo zuschreibt. Wahrscheinlich aber sind sie erst nach dem Babylonischen Exil zusammengestellt worden.

Ähnlich unsicher und vielstimmig ist die Interpretation der Texte. Während sie heute wie selbstverständlich der Liebe zwischen Frau und Mann zugeordnet werden, hat man sie in der Geschichte meist metaphorisch für die Beziehung zwischen Jahwe und seinem Volk Israel gedeutet, in christlicher Tradition dann als Liebe zwischen Christus und der Kirche als seiner „Braut“.

Mehrere Jungschauspielerinnen und -schauspieler haben sich den ganzen Text des Hohenlieds professionell erarbeitet, so dass man ihm zunächst in vielleicht ungewohnter Weise lauschen und ihn auf sich wirken lassen kann. Danach bringt der orpheus chor münchen in einem Konzert Vertonungen des Hohenlieds aus unterschiedlichsten Zeiten zu Gehör, die ebenfalls ganz neue Perspektiven eröffnen können.

Herzliche Einladung zu unserer Sommernacht!

 

Lektüretipp

Themenheft: „Ein verschlossener Garten. Zugänge zum Hohelied“

Bibel und Kirche. Die Zeitschrift zur Bibel in Forschung und Praxis, Heft 3/2018
(zu bestellen über den Buchhandel oder unter vertrieb@bibelwerk.de)

Mehr

Programm

Donnerstag, 6. Juni 2019

 

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

19.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Astrid Schilling

19.10 Uhr

 

Einführung
Prof. Dr. Christof Breitsameter,
Lehrstuhl für Moraltheologie an der
LMU München

19.30 Uhr

„Mit Küssen seines Mundes bedecke er mich.
Süßer als Wein ist deine Liebe“


Zehn Jungschauspielerinnen und -schauspieler
der Otto-Falckenberg-Schule München interpretieren
den Gesamttext des Hohenlieds:

Marie-Joëlle Blazejewski, Ann-Marie Domnig,
Sina Dresp, Rosa Falkenhagen, Marcel Herrnsdorf,
Klara Wördemann, Maria Wördemann,
Janus Torp, Niklas Herbert Wetzel

 

Musikalische Intermezzi

Komposition:
Johannes Burgert und Jakob Stillmark
(Hochschule für Musik und Theater München)

Annariina Jokela, Viola
Mert Basar, Viola
(Hochschule für Musik und Theater München)

20.00 Uhr

Imbissverkauf

20.30 Uhr

 

Konzert mit Vertonungen des Hohenlieds
aus fünf Jahrhunderten

(Programm siehe unten)

orpheus chor münchen
Leitung: Prof. Gerd Guglhör

Arcis Saxophon Quartett
Claus Hierluksch, Sopransaxophon
Ricarda Fuss, Altsaxophon
Edoardo Zotti, Tenorsaxophon
Jure Knez, Baritonsaxophon

Moderation: Dr. Johannes Schießl

ab 21.30 Uhr

Ausklang im Park

 

Programm des Konzerts
 

 

Sebastian Schwab (*1993)
Amore Langueo
8-stg. Chor und Saxophonquartett
Zweitaufführung

 

Thomas Tomkins (1572-1656)
It is my well-beloved‘s voice

 

Jacob Praetorius (1586-1651)
Surge propera

 

Melchior Franck (1580-1639)
Steh auf, meine Freundin
Saxophonquartett colla parte

 

Ivo Antognini (*1963)
I am the rose of Sharon

 

Melchior Franck
Fahet uns die Füchse

 

Melchior Franck
Ich sucht des Nachts in meinem Bette

 

Sven-David Sandström (*1942)
Until the Daybreak

 

Melchior Franck
Meine Schwester liebe Braut

 

Sven-David Sandström
Awake, o North Wind

 

Eric Whitacre (*1970)
Five Hebrew Love Songs
Chor und Saxophonquartett
(Bearbeitung: Arcis Saxophon Quartett)

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit
 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 3. Juni 2019.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 25,–
(Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 12,–)
werden an der Abendkasse verkauft.

Weitere Informationen (PDFs)

Medien zum Thema