Brahms-Requiem

Mittwoch, 13. März 2019

Musik und Theologie des Werks 150 Jahre nach der Uraufführung

Vor 150 Jahren wurde das "Deutsche Requiem" von Johannes Brahms uraufgeführt. Prof. Dr. Dr. Michael Hartmann von der Münchner Musikhochschule beschäftigt sich mit dem Werk aus musikalischer und theologischer Perspektive. Sein Vortrag wird durch Musikbeispiele illustriert.

 

Vor ziemlich genau 150 Jahren, am 18. Februar 1869, erklang das Brahms-Requiem erstmals vollständig im Leipziger Gewandhaus. „Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift“ op. 45 für Sopran- und Bariton-Solo, Chor und Orchester bedeutete den Durchbruch für den Komponisten Johannes Brahms (1833-1897).

Sogar der ansonsten nur schwer zu begeisternde Wiener Musikkritiker Eduard Hanslick schrieb: „Seit Bachs h-moll-Messe und Beethovens Missa solemnis ist nichts geschrieben worden, was auf diesem Gebiete sich neben Brahms‘ deutsches Requiem zu stellen vermag.“ Und die Faszination ist bis heute geblieben.

Das liegt zum einen an der gleichermaßen ernsten wie tröstlichen Musik, zum anderen an den vom Komponisten selbst ausgesuchten und zusammengestellten Passagen aus dem Alten und Neuen Testament. Denn Brahms vertont nicht wie bis dahin üblich die Texte der katholischen Totenmesse, sondern Bibelstellen in der Übersetzung Martin Luthers. Im Vordergrund steht dabei weniger das Gebet für das Seelenheil der Verstorbenen, sondern der Trost der Hinterbliebenen.

An diesem Abend soll es also – auch anhand von Hörbeispielen – um die grandiose Musik einerseits und andererseits um die textliche Grundlage des Werks gehen. Als ausübender Musiker, Hochschullehrer und Theologe ist Professor Michael Hartmann der berufene Referent dafür.

 

Mehr

Programm

Mittwoch, 13. März 2019

 

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn

19.00 Uhr

Begrüßung

19.15 Uhr

Brahms-Requiem
Musik und Theologie des Werks 150 Jahre nach der Uraufführung

Prof. Dr. Dr. Michael Hartmann,
Professor für Orgel und Oratorium an der Münchner Musikhochschule und Musikdirektor am Bürgersaal

20.15 Uhr

Gespräch mit dem Referenten

21.00 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Organisation und Moderation:
Dr. Johannes Schießl

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit
 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 11. März 2019

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 8,–
(Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 4,–)
werden an der Abendkasse verkauft.

 

Übernachtung

Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück
im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–)
oder im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person.

Ermäßigung erhalten Studierende bis zum
vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler.

 

Weitere Informationen (PDFs)

Medien zum Thema