Bayerischer Adel

Freitag, 29. November 2019

Lebensgestalter vom Mittelalter bis zur Moderne

Ihre Anmeldung

Bayerischer Adel

Freitag, 29. November 2019

Bayerns Adel ist bis heute insbesondere für die kulturelle, aber auch gesellschaftliche Entwicklung unseres Landes einflussreich geblieben. Die Wittelsbacher, der alte bayerische Hofmarksadel, die Thurn und Taxis, ehemalige fränkische und schwäbische Reichsritter sowie das städtische Patriziat überlebten zumindest in Teilen die Mediatisierung und Revolutionen des 19. und 20. Jahrhunderts. Unsere moderne Medienwelt wäre ohne aristokratischen Glamour um vieles ärmer.

Der Fokus unserer Veranstaltung liegt aber in der Zeit, in der Adelige noch regierten, also im Mittelalter, in der frühen Neuzeit und bis zur Novemberrevolution 1918. „Den“ Adel gab es auch damals nicht; er bestand vielmehr aus einer Vielzahl an Familien und Geschlechtern. Zwar kann der Adel als eine privilegierte, relativ gut abgegrenzte soziale Gruppe aufgefasst werden, doch gab es Differenzierungen hinsichtlich Bedeutung, Hierarchie und Einfluss, die sich im „Kosmos aristokratischer Lebensformen“ widerspiegelten. Als Patronatsherren wurden Adelige sogar in die Gebete der Gläubigen eingeschlossen.


Unsere Tagung stellt religiöse Lebensformen, Netzwerke sowie Familien-, Kirchen- und Herrschaftsstrukturen des ansässigen Hoch- und Niederadels vor. Wir blättern in der höfischen Literatur, betreten bayerische, fränkische und schwäbische Schlösser sowie Münchner Patrizierhäuser, prüfen die Kassen des Landadels und schauen in die Registraturen des bayerischen Patronatsadels. Schließlich werden wir Zeugen des Geschehens um die drei evangelischen Prinzessinnen, die Königinnen im katholischen Bayern wurden.

Mehr

Programm

Freitag, 29. November 2019

 

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

14.30 Uhr

Begrüßung

14.45 Uhr

Das Münchner Patriziat im Wandel vom Bürgertum zum Adel
Dr. Michael Stephan,
Stadtdirektor, Leiter des Stadtarchivs München

15.30 Uhr

Bayerns Adel und der Münchner Hof im Spiegel der Literatur
Prof. Dr. Klaus Wolf,
Professor für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit an der Universität Augsburg

16.15 Uhr

Diskussion

16.45 Uhr

Imbisspause

17.15 Uhr

Blaues Blut und rote Zahlen?
Finanzielle Spielräume des bayerischen Landadels im 18. Jahrhundert

Dr. Barbara Kink,
Stellvertretende Leiterin des Museums Fürstenfeldbruck

18.00 Uhr

Bayerns Adel vor der Revolution 1848/49
Prof. Dr. Wolfgang Wüst,
Professor em. für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg

18.45 Uhr

Pause

19.00 Uhr

Bayerns Königinnen 1806-1918
Dr. Martha Schad,
Historikerin und Sachbuchautorin, Augsburg

19.45 Uhr

Diskussion

20.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Moderation und Organisation:
Stephan Höpfinger,
Studienleiter, Katholische Akademie in Bayern

Veranstaltungsort

Katholische Akademie in Bayern
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit


Anmeldung

Anmeldeschluss ist Dienstag, 26. November 2019.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 14,-- pro Person
(Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 7,--)
werden an der Abendkasse verkauft.


Übernachtung

Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück
im Einzelzimmer für € 59,-- (ermäßigt € 50,--) oder
im Doppelzimmer für € 45,-- (ermäßigt € 39,--) pro Person.

Ermäßigung erhalten Studierende bis zum
vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler.

In Ihrem Kalender eintragen

Weitere Informationen (PDFs)

Medien zum Thema