Amazonien-Synode aus erster Hand

Montag, 28. Oktober 2019

Im Gespräch mit Kardinal Reinhard Marx und Gästen aus dem Partnerland Ecuador Foto: pxhere

Ihre Anmeldung

Amazonien-Synode aus erster Hand

Montag, 28. Oktober 2019

Von 6. bis 27. Oktober tagt im Vatikan die Amazonien-Synode, die „neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ suchen will. Tags darauf trifft sich Kardinal Reinhard Marx mit Gästen aus Ecuador, dem Partnerland des Erzbistums, in der Katholischen Akademie – aus mehreren Gründen ein spannender Abend.


Das rund 7,5 Millionen Quadratkilometer große Amazonas-Becken spielt eine entscheidende Rolle für das Weltklima. Für die Zerstörung der „Lunge der Erde“, die Auswirkungen auf den ganzen Planeten hat, sind nicht zuletzt internationale Konzerne verantwortlich. Vernichtet wird auch der Lebensraum hunderter indigener Völker im Amazonas-Gebiet. Das schiere Überleben und die Rechte der Indigenen sollen ins Zentrum der weltkirchlichen Aufmerksamkeit gerückt werden, wie es Papst Franziskus schon in seiner Enzyklika Laudato si‘ getan hat. Ihm geht es darum, dass die Indigenen und Betroffenen vor Ort „die wesentlichen Ansprechpartner werden“ (LS 146). Mit der Amazonien-Synode lädt er uns einmal mehr ein, hörende Kirche zu sein, die „die Klage der Armen ebenso (hört) wie die Klage der Erde“ (LS 49).

Zudem wird sich die Synode mit neuen Formen der Seelsorge in Gegenden mit nur wenigen Priestern beschäftigen. In vielen oft schwer zu erreichenden Gemeinden kann nur ein- bis zweimal pro Jahr Eucharistie gefeiert werden – ein echter Notstand, gilt die Eucharistie nach dem Zweiten Vatikanum doch als „Quelle und Höhepunkt“ kirchlichen Lebens. Deswegen fordern viele Stimmen nicht nur aus Lateinamerika, über die Priesterweihe für verheiratete Männer und neue Ämter für Frauen in der Kirche nachzudenken.

Mehr

Programm

Montag, 28. Oktober 2019

16.00 Uhr

 

Vorführung des preisgekrönten Films
„Piripkura. Die Suche nach den Letzten ihres Volkes“
(Brasilien, 81 Minuten)

mit anschließendem Gespräch dazu

ab ca. 18.00 Uhr

Gelegenheit zu einem Imbiss

 

 

19.00 Uhr

Begrüßung
PD Dr. Achim Budde, Akademiedirektor

19.15 Uhr

 

Podiumsgespräch zu den
Ergebnissen der Amazonien-Synode

(mit Simultan-Übersetzung)

Kardinal Reinhard Marx,
Erzbischof von München und Freising
und Synoden-Teilnehmer

Bischof Rafael Cob García,
Bischof von Puyo im Amazonas-Tiefland
Ecuadors und Synoden-Teilnehmer

Ruth Elvira Sánchez,
Laienmissionarin aus Sucumbíos,
Lago Agrio, Ecuador

Dr. Markus Büker,
Theologischer Grundsatzreferent
bei Misereor, Aachen

Moderation:
Dr. Johannes Schießl

20.45 Uhr

 

Schlusswort
Ordinariatsdirektor Msgr. Thomas Schlichting,
Leiter des Ressorts Seelsorge und kirchliches
Leben im Erzbischöflichen Ordinariat München

21.00 Uhr

Ausklang bei Wein und Brot

 

Organisation:

Sebastian Bugl,
Leiter der Abteilung Weltkirche im
Erzbischöflichen Ordinariat München

Dr. Johannes Schießl
Studienleiter an der Katholischen Akademie in Bayern

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 23. Oktober 2019.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Da das Erzbistum die Veranstaltung fördert,
ist der Eintritt frei.


Übernachtung

Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück

im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–) oder
im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person.

Ermäßigung erhalten Studierende bis zum 
vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler.

In Ihrem Kalender eintragen

Weitere Informationen (PDFs)

Medien zum Thema