Der Dreißigjährige Krieg

Dienstag, 09. Oktober 2018

Warum er so lange dauerte, und wieso wir im 21. Jahrhundert mit der Wiederkehr von Kriegen dieser Art rechnen müssen

Wie konnte ein Ereignis wie der Prager Fenstersturz, bei dem niemand zu Tode kam, zu einem Krieg führen, der ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland das Leben kostete? Warum endete der Krieg nicht mit der Niederlage der Böhmen in der Schlacht am Weißen Berg?
 

Es waren die Verschachtelung von vier Kriegsmotiven und deren Verbindung mit einer offenen Kriegsökonomie, die den Krieg nicht enden ließen. Da er auf dem Schlachtfeld nicht entschieden werden konnte, wurde er zu einem auf die Erschöpfung der Gegenseite abzielenden Ringen, das in der zweiten Kriegshälfte wesentlich als Ausplünderung der Bevölkerung und Verheerung des Landes geführt wurde. 

In den vier Jahre währenden Verhandlungen von Münster und Osnabrück wurde schließlich nicht nur der Krieg beendet, sondern auch eine neue politische Ordnung geschaffen, die verhindern sollte, dass es in Europa je wieder zu einem solchen Krieg kommen würde.

Gegenwärtig freilich sieht es so aus, als würden Kriege vom Typ „Dreißigjähriger Krieg“ in die politische Arena zurückkehren. Was heißt das für die Europäer, die im Augenblick noch Zuschauer dessen sind? Was können sie gegen diese Entwicklung tun? Was ist gemeint, wenn davon die Rede ist, der Nahe Osten brauche einen neuen „Westfälischen Frieden“?


(Herfried Münkler)

Mehr

Programm

Dienstag, 9. Oktober 2018

 

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

19.00 Uhr

Begrüßung

19.10 Uhr

Der Dreißigjährige Krieg

Warum er so lange dauerte, und wieso wir im 21. Jahrhundert mit der Wiederkehr von Kriegen dieser Art rechnen müssen

Prof. Dr. Herfried Münkler,
Professor für Theorie der Politik
an der Humboldt-Universität zu Berlin

20.10 Uhr

Imbisspause

20.30 Uhr

Diskussion

21.15 Uhr

Ende der Veranstaltung

Moderation und Organisation:

Stephan Höpfinger

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 8. Oktober 2018.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, 
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 8,– (Schüler und 
Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 4,–) 
werden an der Abendkasse verkauft.

Veranstaltungshinweis

Am Donnerstag, 25. Oktober 2018, wird von 15.00 bis 20.00 Uhr 
eine Akademieveranstaltung stattfinden zum Thema

„Der Dreißigjährige Krieg in Bayern.
Nahperspektiven auf Alltag und Akteure“.