Veranstaltungen der Katholischen Akademie in Bayern

Kategorie auswählen

Veranstaltungen

Bitte wählen Sie eine oder mehrere Kategorien aus, um entsprechende Veranstaltungen angezeigt zu bekommen.

09.10.2019 – 31.01.2020

MANFRED MAYERLE Ausstellung

Schichtungen, Farbstücke und Energiefelder Verlängert bis 31. Januar 2020 Ausstellung in der Katholischen Akademie in Bayern Mandlstraße 23 80802 München (U3/U6 Münchner Freiheit) Montag bis Freitag jeweils 9 bis 17 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Die Ausstellung wird in den Veranstaltungsräumen der Katholischen Akademie in Bayern gezeigt und ist daher zeitweise nicht zugänglich. Bitte erkundigen Sie sich ggf. telefonisch vorab unter der Telefonnummer 089 - 38 10 20,  wann Sie die Werke uneingeschränkt sehen können. Danke für Ihr Verständnis! Kunst Moderne Kunst Ausstellung
Mittwoch, 11. Dezember 2019

"Der Mensch ist wahrlich ein Verlierer!" (Sure 103, Vers 2)

Grundzüge koranischer Anthropologie Reihe Islam (III) Der Mensch ist im Koran Geschöpf Gottes, dem gegenüber er in einem natürlichen Verhältnis absoluter Hingabe und Ergebenheit steht. Gleichzeitig ist der Mensch seit seiner Schöpfung der Versuchung des Teufels ausgesetzt. Er lebt daher in einer geistigen Spannung zwischen der Befolgung göttlicher Gebote und Verbote auf der einen und satanischer Verführung auf der anderen Seite. Aufgrund seiner Schwäche neigt der Mensch dazu, Gott gegenüber undankbar zu sein und ihm nicht zu gehorchen. Ist die menschliche Natur also grundsätzlich schlecht?   Als ein vernunftbegabtes Wesen verfügt der Mensch über die Fähigkeit, sich für das Gute zu entscheiden und das Schlechte zu meiden. Aber wie frei ist der Mensch eigentlich bei einer solchen Entscheidung? Wie steht es zwischen Vernunft und Offenbarung im Islam hinsichtlich menschlicher Lebensführung? Schließlich ist das Individuum im Islam Teil der umma. Diese ist die religiöse und politische Gemeinschaft, die sich anfangs unter Muhammads Leitung konstituierte und die die Gesamtheit der Muslime in der Welt bildet. In deren Rahmen haben Individuen Rechte und Pflichten. Wie verhalten sich das Individuum und die Gemeinschaft zueinander im Islam? Im Vortrag und dem darauffolgenden Lektüreseminar wird das Menschenbild im Islam entfaltet und analysiert. Mittwoch, 11. Dezember 2019 Ab 18 Uhr Möglichkeit zu einem Imbiss 19.00 Uhr Begrüßung 19.10 Uhr   „Der Mensch ist wahrlich ein Verlierer!“ (Sure 103, Vers 2) Grundzüge koranischer Anthropologie Prof. Dr. Georges Tamer, Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg 20.00 Uhr Diskussion 20.30 Uhr Ende der Veranstaltung   Organisation und Moderation: Michael Zachmeier, Katholische Akademie in Bayern Zur Vertiefung: Mittwoch, 18. Dezember 2019 Lektüreseminar zum Abendvortrag mit Dr. Katja Thörner, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg Hinweis: Der Besuch des Vortrags von Prof. Tamer ist Voraussetzung für die Teilnahme am Lektüreseminar von Dr. Thörner! Veranstaltungsort Katholische Akademie in Bayern Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Anmeldung Anmeldeschluss für den Abendvortrag am 11. Dezember 2019: Montag, 9. Dezember 2019 Anmeldeschluss für das Lektüreseminar am 18. Dezember 2019: Montag, 16. Dezember 2019 Hinweis: Der Besuch des Vortrags von Prof. Tamer ist Voraussetzung für die Teilnahme am Lektüreseminar von Dr. Thörner! Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Teilnahmegebühren Abendvortrag und Lektüreseminar: € 12,– Nur Abendvortrag: € 8,– (Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr zahlen € 6,– bzw. € 4,–.) Vorschau Reihe Islam (IV) Islam und Staat. Zur Organisation des Gemeinwesens und zur Rolle des Glaubens Dienstag, 9. Juni 2020, 19 Uhr, mit Prof. Tamer Dienstag, 16. Juni 2020, 19 Uhr, mit Dr. Thörner Islam Islamismus
Mittwoch, 18. Dezember 2019

Lektüreseminar zum Vortrag "Der Mensch ist wahrlich ein Verlierer!" (Sure 103, Vers 2)

Grundzüge koranischer Anthropologie Reihe Islam (III) Der Mensch ist im Koran Geschöpf Gottes, dem gegenüber er in einem natürlichen Verhältnis absoluter Hingabe und Ergebenheit steht. Gleichzeitig ist der Mensch seit seiner Schöpfung der Versuchung des Teufels ausgesetzt. Er lebt daher in einer geistigen Spannung zwischen der Befolgung göttlicher Gebote und Verbote auf der einen und satanischer Verführung auf der anderen Seite. Aufgrund seiner Schwäche neigt der Mensch dazu, Gott gegenüber undankbar zu sein und ihm nicht zu gehorchen. Ist die menschliche Natur also grundsätzlich schlecht? Als ein vernunftbegabtes Wesen verfügt der Mensch über die Fähigkeit, sich für das Gute zu entscheiden und das Schlechte zu meiden. Aber wie frei ist der Mensch eigentlich bei einer solchen Entscheidung? Wie steht es zwischen Vernunft und Offenbarung im Islam hinsichtlich menschlicher Lebensführung? Schließlich ist das Individuum im Islam Teil der umma. Diese ist die religiöse und politische Gemeinschaft, die sich anfangs unter Muhammads Leitung konstituierte und die die Gesamtheit der Muslime in der Welt bildet. In deren Rahmen haben Individuen Rechte und Pflichten. Wie verhalten sich das Individuum und die Gemeinschaft zueinander im Islam? Im Vortrag am 11. Dezember 2019 und dem darauffolgenden Lektüreseminar am 18. Dezember 2019 wird das Menschenbild im Islam entfaltet und analysiert. Mittwoch, 18. Dezember 2019 Bitte beachten Sie: Der Besuch des Vortrags von Prof. Tamer am 11. Dezember 2019 ist Voraussetzung für die Teilnahme am Lektüreseminar von Dr. Thörner! Ab 18 Uhr Möglichkeit zu einem Imbiss 19.00 Uhr Begrüßung 19.10 Uhr   Lektüreseminar zum Vortrag „Der Mensch ist wahrlich ein Verlierer!“ (Sure 103, Vers 2) Grundzüge koranischer Anthropologie von Prof. Dr. Georges Tamer, Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg, am 11. Dezember 2019: Dr. Katja Thörner, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg 21.00 Uhr Ende der Veranstaltung   Organisation und Moderation: Michael Zachmeier, Katholische Akademie in Bayern Veranstaltungsort Katholische Akademie in Bayern Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit   Anmeldung Anmeldeschluss für den Abendvortrag und das Lektüreseminar: Montag, 16. Dezember 2019 (Anmeldeschluss nur für den Abendvortrag am 11. Dezember 2019: Montag, 9. Dezember 2019.)   Bitte beachten Sie: Der Besuch des Vortrags von Prof. Tamer ist Voraussetzung für die Teilnahme am Lektüreseminar von Dr. Thörner! Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Teilnahmegebühren Abendvortrag und Lektüreseminar: € 12,– Nur Abendvortrag: € 8,– (Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr zahlen € 6,– bzw. € 4,–.) Vorschau Reihe Islam (IV) Islam und Staat. Zur Organisation des Gemeinwesens und zur Rolle des Glaubens Dienstag, 9. Juni 2020, 19 Uhr, mit Prof. Tamer Dienstag, 16. Juni 2020, 19 Uhr, mit Dr. Thörner
30.01.2020 – 01.02.2020

Die Macht. Guardini-Tag 2020

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Guardini Stiftung Anmeldung in Kürze möglich Romano Guardini veröffentlichte 1951 unter dem Titel „Die Macht - Versuch einer Wegweisung“ eine Denkschrift, die auffällig viele Bezüge zu unserer Gegenwart aufweist - in Europa und weltweit. Bisher für stabil gehaltene soziale Systeme scheinen plötzlich zu erodieren. Autokraten bemächtigen sich immer häufiger offener Zivilgesellschaften. Aber auch die Mächtigen fühlen sich zunehmend vereinnahmt von ihrer eigenen Machtfülle.   „Die Familie verliert ihre gliedernde und ordnende Funktion“, resümiert Guardini, „die neuen Städte gleichen einander immer mehr, ob sie nun in Europa oder in China, in Nordamerika, Russland oder Südamerika entstehen.“ Von dieser Nivellierung ausgehend bildet sich ein neuer Typus Mensch heraus, „der aus dem Augenblick lebt, einen beängstigenden Charakter beliebiger Vertretbarkeit bekommt und dem Zugriff der Macht bereitsteht.“ Die Rückbesinnung auf die transzendente Dimension kann eine Wegweisung sein. Die Beziehung zu Gott öffnet dem Menschen einen Freiraum, der ihn vor dem Zugriff der Macht wappnen kann. Guardini bleibt in der Kritik an den Verhältnissen nicht stehen. Es geht ihm um die Aufgabe, die Macht so einzuordnen, dass der Mensch in ihrem Gebrauch als Mensch bestehen kann und nicht restlos Machtmechanismen ausgesetzt ist oder ihnen gar verfällt. Im Jahr 2020 veranstalten die Katholische Akademie in Bayern und die Guardini Stiftung erstmalig gemeinsam den Guardini-Tag. Dazu ergeht herzliche Einladung. Donnerstag, 30. Januar 2020, bis Samstag, 1. Februar 2020   Donnerstag, 30. Januar 2020   17.00 Uhr Eucharistiefeier in der Münchner Universitätskirche St. Ludwig (Ludwigstraße 22, U3/U6 „Universität“) Zelebrant und Prediger: Prof. Dr. Winfried Haunerland, Direktor des Herzoglichen Georgianums Musikalische Gestaltung: Der Kirchenchor von St. Ludwig und Stephan Heuberger (Orgel) Bei der Gestaltung des Gottesdienstes wirken Schülerinnen und Schüler der Katholischen Romano-Guardini-Fachoberschule mit.         Tagung in der Katholischen Akademie in Bayern, Mandlstraße 23       Donnerstag, 30. Januar 2020 19.00 Uhr Begrüßung PD Dr. Achim Budde, Direktor der Katholischen Akademie in Bayern Prof. Michael Rutz, Präsident der Guardini Stiftung, Berlin 19.15 Uhr Ambivalenzen der Macht – Überlegungen aus sozialethischer Sicht Prof. Dr. Markus Vogt, Professor für Christliche Sozialethik an der LMU München Anschließend Diskussion Moderation: Prof. Michael Rutz 20.30 Uhr Gespräche bei Wein und Brot       Freitag, 31. Januar 2020 8.30 Uhr Gesungene Laudes in der Kapelle der Akademie 9.15 Uhr Mächte und Gewalten: Romano Guardinis Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Macht Prof. Dr. Jean Greisch, Professor em. für Philosophie und ehemaliger Inhaber der Guardini Professur für Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung an der Humboldt-Universität zu Berlin 10.00 Uhr Diskussion 10.30 Uhr Imbisspause 11.00 Uhr Menschlichkeit und Machtgefahr. Überlegungen zu zwei Begriffen Romano Guardinis Prof. Dr. Michael Seewald, Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Münster 11.45 Uhr Diskussion   Moderation des Vormittags: Prof. Dr. Hans Otto Seitschek, Apl. Professor für Philosophie an der LMU München 12.30 Uhr Mittagessen 14.30 Uhr Workshops I) Macht und Kunst Prof. Dr. Yvonne Dohna Schlobitten und Matija Jerković, Päpstliche Universität Gregoriana, Rom II) Macht und Technik Prof. Dr. Markus Ophälders, Universität Verona, und Marc Grießer, Leutkirch III) Macht und Kirche Dr. Monica Scholz-Zappa, Universität Freiburg i.Br., und Jonas Klur, Höxter IV) Macht und Liebe Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz, und Michaela C. Starosciak, Universität Wien 16.00 Uhr Imbisspause 16.30 Uhr Zum Stand des Seligsprechungsverfahrens für Romano Guardini Dr. Johannes Modesto, Postulator für die Seligsprechung von Romano Guardini, München   Romano Guardini im Spiegel seiner Bibliothek Helmut Zenz, Mitglied der Historischen Kommission im Seligsprechungsverfahren von Romano Guardini, Daun 17.15 Uhr Macht und Ethik - Im Dienst der Menschen: um einen verantwortlichen Gebrauch der Macht Prof. Dr. Michele Nicoletti, Professor für Politische Philosophie an der Universität Trient 18.00 Uhr   Diskussion Moderation: Prof. Dr. Ugo Perone, Inhaber der Guardini Professur für Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung an der Humboldt-Universität zu Berlin 18.45 Uhr Vesper in der Kapelle der Akademie 19.15 Uhr Abendessen       Samstag, 1. Februar 2020 10.00 Uhr Besuch in der Alten Pinakothek (Barer Straße 27, U2 „Königsplatz“) Die Teilnahme ist nur in Verbindung mit der Tagung möglich. Das Thema „Macht“ bei Peter Paul Rubens Prof. Dr. Thomas Raff, Professor em. für Kunstgeschichte an der Universität Augsburg 12.00 Uhr Ende der Veranstaltung       Organisation: Dr. Patricia Löwe und Andreas Öhler, Guardini Stiftung, Berlin Stephan Höpfinger, Katholische Akademie in Bayern   Kooperationspartner: Guardini Stiftung Berlin Veranstaltungsorte Eucharistiefeier:  Münchner Universitätskirche St. Ludwig Ludwigstraße 22 U3/U6 Universität Tagung: Katholische Akademie in Bayern Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit   Kosten Für die Veranstaltung gelten folgende Preise pro Person (die Preise in () gelten für Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr und für Schüler): Gesamtarrangement EZ € 175,– (135,–) Gesamtarrangement DZ € 150,– (115,–) Das Gesamtarrangement beinhaltet Übernachtungen von Donnerstag bis Samstag jeweils mit Frühstück, Teilnahme, Mahlzeiten am Freitag und den Besuch in der Alten Pinakothek. Teilnahme Donnerstag bis Samstag, Mahlzeiten am Freitag und und Besuch in der Alte Pinakothek: € 61,-- (39,--) Teilnahme Donnerstag bis Samstag und Besuch in der Alten Pinakothek: € 27,-- (17,--) Teilnahme Donnerstag und Freitag, Mahlzeiten am Freitag: € 54,-- (32,--) Teilnahme Donnerstag und Freitag: € 20,-- (10,--) Teilnahme Freitag mit Mahlzeiten: € 46,-- (28,--) Teilnahme Freitag: € 12,-- (6,--) Anmeldung Anmeldeschluss ist Mittwoch, 22. Januar 2020. ACHTUNG: STORNOFRIST! Bei Absage nach Anmeldeschluss stellen wir Ihnen 90% der gebuchten Leistungen aus Übernachtung und Mahlzeiten als Stornogebühr in Rechnung, und zwar unabhängig vom Grund Ihrer Absage.   Guardini, Romano Macht
Dienstag, 04. Februar 2020

Vernissage Dorothea Reese-Heim

Nahe an der Grenze zum Schatten. Die Installation "Präparate" wird Teil der Ausstellung sein /Copyright Reese-Heim Keine Anmeldung nötig Raumgreifende Objekte kennzeichnen eine wesentliche Phase des künstlerischen Schaffens von Dorothea Reese-Heim. Die Kombination von Metallgewebe und verschiedenen Papieren ist einzigartig in ihrem Werk. In beeindruckender Weise bringt sie in ihren Objekten diese beiden Materialien in einer ungewöhnlichen Symbiose zu einem Einklang. Darüber hinaus ist sie aber auch dem Papier verpflichtet, das sie in facettenreicher Vielfalt einsetzt. In zahlreichen Ausstellungen in den USA, Japan, Skandinavien und anderen europäischen Ländern sowie in vielen deutschen Städten hat sie ihre Werke der Öffentlichkeit präsentiert. 2019 wurde Dorothea Reese-Heim mit einer Installation Wettbewerbssiegerin - Kunst am Bau -  für die Fluggastbrücke / Erweiterung des Terminals 1 am Münchner Flughafen. Im Kardinal Wendel Haus der Katholischen Akademie in Bayern werden ab 5. Februar bis 17. Juli 2020  u.a. Raumkörper in einer zweidimensionalen Projektion, dann Paraffinarbeiten, Tektonische Überzeichnungen, eine Lichtkörperinstallation und in der Kapelle der Akademie eine Videoinstallation (Klangrosetten) zu sehen sein. Moderne Kunst Vernissage
07.02.2020 – 08.02.2020

Ukrainische Orthodoxie

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing Auf viele westliche Christen übt die Welt der Orthodoxie eine eigenartige Faszination aus. In jüngster Zeit sorgen die orthodoxen Kirchen jedoch eher für Irritation: Nach der Gründung einer eigenständigen „Orthodoxen Kirche der Ukraine“ hat das Moskauer Patriarchat die Gemeinschaft mit dem Patriarchat von Konstantinopel aufgekündigt. Steht die Orthodoxe Kirche damit vor einem Schisma?   Dieser Frage geht die Ökumenische Studientagung nach, die von der Katholischen Akademie in Bayern und der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Institut für Ökumenische Forschung in Straßburg, dem Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik in Paderborn, dem Konfessionskundlichen Institut des Evangelischen Bundes in Bensheim und der Professur für Orthodoxe Theologie am Centrum für religionsbezogene Studien an der Universität Münster veranstaltet wird. Referentinnen und Referenten von orthodoxer, katholischer und evangelischer Seite werden erläutern, wie es zu dem Konflikt kam und wie sich die Situation in der Ukraine heute darstellt. Es wird diskutiert, welche Konsequenzen der Konflikt hat – sowohl innerorthodox als auch im Blick auf den ökumenischen Dialog. Außerdem soll die Bedeutung dieses Kirchenkonflikts für das Verständnis von Einheit der Kirche reflektiert werden. Abschließend gibt es einen Austausch darüber, welche Lösungswege zur Überwindung der Krise denkbar sind. Die Tagung richtet sich an alle, die Interesse an der Orthodoxen Kirche und am ökumenischen Dialog zwischen Ost und West haben. Herzlich willkommen! Freitag, 7. Februar 2020, bis Samstag, 8. Februar 2020 Tagung in München Freitag, 7. Februar 2020   14.00 Uhr Begrüßung PD Dr. Achim Budde, Katholische Akademie in Bayern Udo Hahn, Evangelische Akademie Tutzing 14.30 Uhr Bestandsaufnahme: Wie ist die Situation und wie kam es dazu? In der einführenden Einheit geht es darum aufzuzeigen, wie es zum Kirchenkonflikt in der Ukraine kam. Welche Akteure stehen im Hintergrund? Wie ist der Prozess der Autokephalie-Erklärung der neuen „Orthodoxen Kirche der Ukraine“ verlaufen? Dr. Johannes Oeldemann, Paderborn Dr. Sergij Bortnyk, Kiew Erzpriester Georgij Kovalenko, Kiew   Es besteht die Möglichkeit für Nachfragen nach jeder Programmeinheit.   16.00 Uhr Kaffeepause 16.30 Uhr   Konsequenzen des Konflikts: Orthodoxe Perspektiven Welche Konsequenzen hat der ukrainische Kirchenkonflikt für die innerorthodoxen Beziehungen? Im Fokus steht hier die Sicht verschiedener orthodoxer Kirchen. Erzpriester Radu Constantin Miron, Köln Pfr. Evgenij Murzin, Berlin Prof. Dr. Assaad Elias Kattan, Münster Jun.Prof. Dr. Ioan Moga, Wien 18.00 Uhr Abendessen 19.30 Uhr Konsequenzen des Konflikts für den ökumenischen Dialog mit den orthodoxen Kirchen Hier werden sowohl die offiziellen theologischen Gespräche zwischen den Kirchen als auch die ökumenischen Beziehungen in der orthodoxen Diaspora, insbesondere in Deutschland, in den Blick genommen. Podiumsgespräch mit: Bischof Dr. Gerhard Feige, Magdeburg Bischof Andrej (Cilerdzic), Wien Regionalbischof Dr. Johann Schneider, Halle/Saale       Samstag, 8. Februar 2020   8.00 Uhr Frühstück (für Übernachtungsgäste) 9.00 Uhr   Theologische Reflexion: Was bedeuten die Entwicklungen im Blick auf das Verständnis von Einheit der Kirche? Welche Bedeutung hat, aus theologischer Sicht, der innerorthodoxe Kirchenkonflikt für das Verständnis von Einheit der Kirche? Die Frage wird zunächst im Blick auf das Einheitsverständnis der Orthodoxie gestellt, in einem zweiten Schritt aber auch im Blick auf das Einheitsverständnis auf nichtorthodoxer Seite. Dr. Evgeny Pilipenko, Moskau Prof. Dr. Jennifer Wasmuth, Straßburg 10.30 Uhr Kaffeepause 11.00 Uhr Perspektiven: Welche Lösungswege zur Überwindung der Krise wären denkbar? An der Beantwortung dieser Frage beteiligen sich in einem Podiumsgespräch sowohl orthodoxe als auch nichtorthodoxe Theologen. Dr. Anna Briskina-Müller, Halle/Saale Prof. Dr. Athanasios Vletsis, München Dr. Regina Elsner, Berlin Pfr.in Dr. Dagmar Heller, Bensheim 12.30 Uhr Mittagessen / Ende der Tagung       Organisation: Dr. Johannes Oeldemann, Paderborn Dr. Astrid Schilling, Katholische Akademie in Bayern Kooperationspartner:   - Evangelische Akademie Tutzing - Institut für Ökumenische Forschung in Straßburg - Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik in Paderborn - Konfessionskundliches Institut des Evangelischen Bundes in Bensheim - Professur für Orthodoxe Theologie am Centrum für religionsbezogene Studien der Universität Münster Veranstaltungsort Katholische Akademie in Bayern Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit   Anmeldung Anmeldeschluss ist Freitag, 31. Januar 2020. Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Kosten Teilnahmegebühr: € 35,- (ermäßigt € 0,-*) Abendessen: € 17,- (ermäßigt € 9,-) Mittagessen: € 17,- (ermäßigt € 9,-) Übernachtung Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–) oder im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person. „Gönner-Ticket“ *Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler, für die die ermäßigten Preise gelten, können unter Angabe ihres Geburtsdatums ein sogenanntes „Gönner-Ticket“ erwerben, das zur kostenlosen Teilnahme (ohne Mahlzeiten) berechtigt. Für diese finanzielle Unterstützung danken wir unserem Verein der „Freunde und Gönner der Katholischen Akademie in Bayern“. Geben Sie bitte bei der Anmeldung Ihr Geburtsdatum an!  
17.02.2020 – 19.02.2020

Philosophischer Meisterkurs mit Prof. Dr. Ingrid Robeyns

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Philosophie SJ
26.02.2020 – 28.02.2020

Historische Tage 2020: Die Goten in der Geschichte Europas

Die ersten Erben des Imperium Romanum als Vermittler zwischen Antike und Mittelalter
Montag, 16. März 2020

Bayerischer Priestertag

27.03.2020 – 29.03.2020

Der unbekannte Meister Eckhart

In Zusammenarbeit mit der Meister-Eckhart-Gesellschaft Meister Eckhart
Samstag, 25. April 2020

Lange Nacht der Musik

Freitag, 08. Mai 2020

Erster Filmabend im Rahmen des DOK.fest 2020

DOK.fest
Montag, 11. Mai 2020

Zweiter Filmabend im Rahmen des DOK.fest 2020

DOK.fest
23.06.2020 – 25.06.2020

Willensfreiheit

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Philosophie SJ Hochschule für Philosophie (HfPh)
Freitag, 03. Juli 2020

Passionsspiele in Bayern