Veranstaltungen der Katholischen Akademie in Bayern

Kategorie auswählen

Veranstaltungen

Bitte wählen Sie eine oder mehrere Kategorien aus, um entsprechende Veranstaltungen angezeigt zu bekommen.

Freitag, 20. September 2019

Altschwabinger Sommerausklang

Großes Gartenfest im Park von Schloss Suresnes ab 14.30 Uhr Keine Anmeldung erforderlich - einfach vorbeischauen Zum Altschwabinger Sommerausklang lädt die Katholische Akademie in Bayern sehr herzlich in den Park von Schloss Suresnes in München-Schwabing ein. Am Freitag, 20. September 2019, sind der Park und das Schloss ab 14.30 für alle geöffnet. Eingang ist an der Gunezrainerstraße beim Schwabinger Maibaum. Es spielen - am Vorabend des Oktoberfestauftakts - die Blaskapelle Maisach (im Park) und das Münchner Kaffeehaus Ensemble (im Schloss). Ponyreiten, ein sieben Meter hoher Kletterturm, Hüpfburg, Kasperltheater u.v.a.m. warten auf die Kinder. Für die Erwachsenen bietet die Akademie neben gutem Essen und Trinken, Schlossführungen, den Auftritt der Akrobatikgruppe Akrolavida und eine Orgelführung. Eltern und Kinder gemeinsam dürfen sich fürs Musizieren mit Orff-Instrumenten anmelden. Den Abschluss des Festes bietet gegen 20.30 Uhr dann die Serenade Der Mond ist aufgegangen, die gemeinsam von den Besuchern gesungen wird. Freitag, 20. September 2019 ab 14.30 Uhr Einlass beim Schwabinger Maibaum, Gunezrainerstraße ab 15.00 Uhr Saal: Getränke, kalte Speisen   Schloss Suresnes: Kaffee, Kuchen, Prosecco, Eis   Park: Hüpfburg, Kletterturm, Gipsmasken basteln und malen   Die „Blaskapelle Maisach spielt auf“ 15.00 / 15.45 / 16.30  Groß und Klein musizieren mit Orff- Instrumenten - Reinschnuppern für Familien ab 15.30 Uhr Kaffeehausmusik im Schloss Suresnes   Ponyreiten und Streichelzoo ab 16.00 Uhr Saal: Eröffnung des Buffets mit warmen Speisen 16.00 / 17.30 Uhr Kasperls Spuikastl im Viereckhof 16.00 / 17.00 / 18.00  Orgelführung in der Kapelle 16.30 / 18.00 Uhr Führung durch das Schloss Suresnes 17.00 / 19.00 Uhr Akrobatikgruppe „Akrolavida“ des Gymnasiums Bruckmühl 20.30 Uhr Abschluss-Serenade Veranstalter Katholische Akademie in Bayern Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Te. 089 - 38 10 20 Einlass beim Schwabinger Maibaum, Gunezrainerstraße Eintrittspreise pro Person € 3,-. Kinder unter 14 Jahren sind frei.  
26.09.2019 – 28.09.2019

Demokratie. Anspruch und Aufgabe

Philosophische Tage Anmeldung ab sofort möglich Fast fühlt man sich an heutige Demokratie-Verächter erinnert: In seiner Politeia bezeichnet Platon die Demokratie als Regierung der Unfähigen, von blinder Gleichheit und unersättlicher Freiheit beherrscht. Nach Vorformen in der griechischen Antike und der mittelalterlichen Stadt hat sich die Vollform der Demokratie erst in der europäischen Neuzeit entwickelt. So kann Jean-Jacques Rousseau in seinem Contrat social den Begriff positiv wenden als Selbstbestimmung der Bürger. Doch was macht Demokratie aus? Der große, erst kürzlich verstorbene Verfassungsrechtler (und Träger unseres Romano-Guardini-Preises) Ernst-Wolfgang Böckenförde antwortet so: Geistesgeschichtlich waren treibende Faktoren die Gedanken der ursprünglichen Gleichheit der Menschen, der (autonomen) Freiheit und Vernunftbestimmtheit der Einzelnen. Dazu kämen einerseits der epochale Vorgang der Modernisierung, der die Menschen zunehmend aus vorgegebenen Ordnungen und Bindungen freisetzte, andererseits die Neubildung eines politischen Gemeinwesens in Nordamerika und das erwachende politische Selbstbewusstsein der Völker und Menschen im Europa nach der Französischen Revolution. Auch wenn das heute mancher anders sieht, Demokratie bedeutet keinen Wildwuchs, sondern heißt, dass die Herrschaft vom Volk als Inbegriff der Staatsbürger ausgeht, legitimiert und kontrolliert wird, so nochmals Ernst-Wolfgang Böckenförde. Die Demokratie brauche aber einen gewissen Fundus gemeinsamer Grundauffassungen und bringe keine geringen ethischen und kommunikativen Anforderungen für die einzelnen Bürger mit sich. Damit wollen wir uns bei den diesjährigen Philosophischen Tagen auseinandersetzen. Donnerstag, 26. bis Samstag, 28. September 2019   Donnerstag, 26. September 2019 18.00 Uhr Gelegenheit zum Abendessen 19.00 Uhr Begrüßung 19.15 Uhr   Einführung Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler, Professor am Institut für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck 19.30 Uhr   Was macht die Demokratie aus? Prof. Dr. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing anschließend Diskussion (so auch nach allen anderen Vorträgen)       Freitag, 27. September 2019 9.00 Uhr Gesungene Laudes   9.30 Uhr Eine kleine Ideengeschichte der Demokratie Prof. Dr. Christoph Horn, Professor für Praktische Philosophie und Philosophie der Antike an der Universität Bonn 10.45 Uhr Pause mit Getränkeverkauf 11.15 Uhr   Demokratie und Rechtsstaat Prof. Dr. Dr. Peter Koller, emeritierter Professor für Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Rechtssoziologie an der Universität Graz 12.30 Uhr Mittagessen 14.30 Uhr   Gefährdungen für die Demokratie heute Prof. Dr. Frank Decker, Professor für Politische Wissenschaft und Soziologie an der Universität Bonn 15.45 Uhr Pause mit Getränkeverkauf 17.00 Uhr   Exkursion: Maximilianeum (Max-Planck-Straße 1) Gespräch mit Landtagsvizepräsident Thomas Gehring (Bündnis 90/Die Grünen) im Plenarsaal (Personalausweis mitbringen) Abend zur freien Verfügung – kein Abendessen in der Akademie       Samstag, 28. September 2019 9.00 Uhr Gesungene Laudes 9.30 Uhr   Demokratie als globales Erfolgsmodell (?) Prof. Dr. Michael Reder, Professor für Praktische Philosophie mit dem Schwerpunkt Völkerverständigung an der Hochschule für Philosophie SJ, München 10.45 Uhr Pause mit Getränkeverkauf 11.15 Uhr   Wie geht‘s weiter mit der Demokratie? Im Gespräch mit zwei „elder statesmen“: Alois Glück (CSU) und Franz Maget (SPD) 12.30 Uhr Mittagessen – Ende der Veranstaltung   Leiter der Philosophischen Tage: Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler, Professor am Institut für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck   Organisation: Dr. Johannes Schießl, Katholische Akademie in Bayern   Zertifikat Die Teilnahme an den gesamten Philosophischen Tagen wird auf Wunsch mit einem Zertifikat bestätigt Veranstaltungsort Katholische Akademie Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Anmeldung Anmeldeschluss ist Donnerstag, 19. September 2019. Die Anmeldung mit allen bestellten Leistungen wird verbindlich, sobald die entsprechende Gesamtsumme der Kosten auf unserem Konto LIGA Bank, IBAN: DE49 7509 0300 0102 3550 00, SWIFT/BIC: GENODEF1M05 eingegangen ist. Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung. Übernachtung Wenn die Übernachtungsmöglichkeiten im Kardinal Wendel Haus nicht ausreichen, vermitteln wir auf Wunsch gegen Aufpreis eine Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel. ACHTUNG! STORNOFRIST! Für Stornierungen bis zum Anmeldeschluss am Donnerstag, 19. September 2019, werden keine Kosten berechnet. Bei Absage nach Anmeldeschluss stellen wir Ihnen 90 Prozent der gebuchten Leistungen aus Übernachtung und Hauptmahlzeiten als Stornogebühr in Rechnung, und zwar unabhängig vom Grund Ihrer Absage. Wir empfehlen Ihnen, eigenständig eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Kosten Für die Veranstaltung gelten folgende Preise pro Person: Gesamtarrangement EZ € 196,– (142,–) Gesamtarrangement DZ € 173,– (123,–) (Das Gesamtarrangement beinhaltet die Teilnahme, Übernachtungen Do bis Sa, Mahlzeiten von Do-Abend bis Sa-Mittag.) Nur Teilnahme € 34,– (17,–) Einzelpreise: Teilnahme Donnerstagabend € 8,– (4,–) Teilnahme Freitag € 28,– (14,–) Teilnahme Samstagvormittag € 8,– (4,–) Mittagessen € 17,– (11,–) Abendessen € 17,– (11,–) Übernachtung (im EZ)/Frühst. € 59,– (50,–) Übernachtung (im DZ)/Frühst. € 45,– (39,–) Die Preise in () gelten für Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr und für Schüler. Philosophische Tage Demokratie Verfassung Grundgesetz
Dienstag, 01. Oktober 2019

Wer hat Angst vor Deutschland?

Geschichte eines europäischen Problems Anmeldung ab sofort möglich Deutschland ist wirtschaftlich und politisch die stärkste Nation Europas. Heute wie vor 100 Jahren gilt es zwar als kultureller Schöngeist, oft aber auch als rücksichtsloser Kraftprotz: als „geoökonomischer Nationalist“ oder als „moralischer Imperialist“, wie die Vorwürfe in der Euro-Schuldenkrise und der Migrationskrise der letzten Jahre lauteten. Zugleich steht Deutschland vor einem Dilemma: Einerseits wird deutsche Führung erwartet; doch wenn Deutschland Führung ausübt, steht alsbald der Vorwurf deutscher Vormacht im Raum. Andreas Rödder erzählt die Geschichte der zwiespältigen Gefühle, die ein starkes Deutschland bei den Nachbarn seit dem 19. Jahrhundert erzeugt, und er kontrastiert sie mit ganz anderen deutschen Selbstbildern. Wie kann Deutschland diesen Ängsten und Konflikten heute begegnen? Wie lassen sich deutsche Stärke und europäisches Gemeinwohl vereinbaren? Der Referent geht nicht nur den historischen Ursachen des deutschen Dilemmas auf den Grund, sondern zeigt Wege, es in der aktuellen Lage aufzubrechen und der alten Wahrnehmungsfalle zu entgehen. Dienstag, 1. Oktober 2019   Gelegenheit zu einem Imbiss (ab einer Stunde vor Beginn) 19.00 Uhr Begrüßung 19.10 Uhr Wer hat Angst vor Deutschland? Geschichte eines europäischen Problems Prof. Dr. Andreas Rödder, Professor für Neueste Geschichte an der Universität Mainz 20.00 Uhr Imbisspause 20.30 Uhr Diskussion 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung   Moderation und Organisation: Stephan Höpfinger Veranstaltungsort Katholische Akademie Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Anmeldung Anmeldeschluss ist Freitag, 27. September 2019. Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Eintrittskarten zum Preis von € 8,– pro Perso (Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 4,– werden an der Abendkasse verkauft. Deutschland Europa
02.10.2019 – 05.10.2019

Liturgie in der Stadt

Jahrestagung des Ökumenischen Stundengebets e.V. Die Christen und die Stadt: Das war lange Zeit ein Dream-Team. Seit Konstantin eroberte die Kirche durch imposante Bauwerke und prächtige Prozessionen den öffentlichen Raum für sich. Bis heute prägt das die städtebauliche Identität Europas. Aber heute wohnt man als Christ anders in der Stadt. Nicht mehr Mainstreamer, sondern Sonderling. Nicht mehr auftrumpfend, sondern bescheiden, manchmal leicht verschämt. Diese Tagung analysiert die gesellschaftlichen Veränderungen und fragt, wie ihnen in Gehalt, Form und Stilistik der Feier des Glaubens gerecht werden kann. Vorträge mit Christian Lehnert, Heinzgerd Brakmann, Armin Nassehi, P. Karl Kern, Birgit Jeggle-Merz, Ralph Kunz und Sibylle Lewitscharoff. Workshops rund um das Stundengebet mit Matthias Kreuels, Albert Gerhards, Sr. Dorothea Krauß, Markus Eham, Iris Maria Blecker-Gucki, Achim Budde u.v.a. Außerdem: gemeinsames Singen neuer und alter Lieder, Exkursionen in die City, Mitgliederversammlung des „Ökumenischen Stundengebets e.V.“ – und natürlich viermal täglich Feier des Stundengebets. Das vollständige Programm finden Sie hier. Anmelden können Sie sich online oder Sie drucken die anhängende Karte aus und senden Sie uns auf postalischem Weg zu. Mittwoch, 02. Oktober bis Samstag, 05. Oktober 2019   MITTWOCH, 02.10.2019 20.15 Uhr Impulsvortrag von Christian Lehnert Die Stadt und der Christus   DONNERSTAG, 03.10.2019 09.15 Uhr Prof. Matthias Kreuels Gemeinsames Singen 10.00 Uhr PD Dr. Heinzgerd Brakmann Die Stadt wird zur Kirche 19.00 Uhr Exkursion zur Münchner Insel und zu P. Karl Kern SJ, St. Michael Gottesdienst auf der Shoppingmeile   FREITAG, 04.10.2019 09.00 Uhr Gemeinsames Singen (wie Donnerstag) 10.00 Uhr Prof. Dr. Armin Nassehi Stadt im Wandel 11.00 Uhr Prof. Dr. Birgit Jeggle-Merz Liturgie in der Zwickmühle 15.00 Uhr Workshops, Schiene I 16.30 Uhr Workshops, Schiene II 20.00 Uhr Öffentliche Abendveranstaltung Christian Lehnert im Gespräch mit Sibylle Lewitscharoff   SAMSTAG, 05.10.2019 09.00 Uhr Gemeinsames Singen (wie Donnerstag) 10.00 Uhr Prof. Dr. Ralph Kunz Der Stadt Bestes - der Stadt fremd? 15.00 Uhr "Mitgliederversammlung des Ökumenischen Stundengebets e.V." Anbei finden Sie noch den Infoflyer zum Ökumenischen Stundengebet als pdf zum Download. Liturgie geistliches Leben Spiritualität
Dienstag, 08. Oktober 2019

MANFRED MAYERLE Schichtungen, Farbstücke und Energiefelder

Vernissage zur Ausstellung Dauer der Ausstellung: 9. Oktober 2019 bis 18. Dezember 2019 Dienstag, 8. Oktober 2019 19 Uhr Vernissage zur Ausstellung MANFRED MAYERLE SCHICHTUNGEN FARBSTÜCKE UND ENERGIEFELDER Einführung Dr. Walter Zahner, Vorsitzender der Gesellschaft für Christliche Kunst e.V. (DG)   Ausstellungsdauer: Mittwoch, 9. Oktober bis Mittwoch, 18. Dezember 2019 Eintritt frei Ausstellungsort Katholische Akademie Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit   Bitte beachten Sie: Die Ausstellung wird in den Veranstaltungsräumen der Katholischen Akademie in Bayern gezeigt und ist daher zeitweise nicht zugänglich. Bitte erkundigen Sie sich ggf. telefonisch vorab unter der Telefonnummer 089 - 38 10 20,  wann Sie die Werke uneingeschränkt sehen können.  Danke für Ihr Verständnis! Kunst Moderne Kunst Vernissage
Samstag, 19. Oktober 2019

Musikalische Weltraumreise

Eltern und Kinder musizieren spielerisch gemeinsam Katrin Rohlfs und Evamaria Molz, beide Mitglieder der Orff Schulwerk-Gesellschaft e.V., bieten einen Erlebnistag mit Orff-Instrumenten für Eltern mit Kindern an.   An diesem Samstag werden Familien zu einem besonderen Tag eingeladen: nämlich gemeinsam zu singen, mit elementaren Instrumenten zu musizieren und mit Bewegung zu gestalten. Die Reise in den Weltraum führt auf verschiedene Planeten, etwa zu den Planeten der Trommeln, der Boomwhacker, der Flug- und Lande-Lieder oder der groovenden Rhythmen. Großeltern, Eltern und ihre Kinder ab 5 Jahren sind willkommen, in großen und kleinen Gruppen miteinander zu musizieren. Musik spielen wird hier wörtlich genommen, denn vor allem durch Spiele, durch Mitmachen, Hören und Lauschen wird gemeinsam musikalisch und mit Bewegung gestaltet. In Form von Improvisationen und eigenen Kreationen bekommen dabei immer auch die musikalischen Ideen der Teilnehmer*innen einen besonderen Stellenwert. Alle können mit oder ohne Vorkenntnisse kommen, jede*r kann mitmachen. Spiele, Rhythmus, Singen und Bewegung führen zusammen, sie lassen Gemeinschaft und Freude entstehen und schaffen beglückende Erfolgserlebnisse. Herzliche Einladung!   Referentinnen Katrin Rohlfs Ist Pädagogin für Musik- und Bewegungserziehung. Sie unterrichtet Musikerziehung, Rhythmik und Theater an der evangelischen Fachakademie für Sozialpädagogik in München und ist dort stellvertretende Schulleiterin. Zahlreiche Projekte führt sie gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen und den zukünftigen Erzieher*innen durch. Außerdem ist sie freiberufliche Künstlerin und tritt als „Clown Pollina“ vielerorts auf. Evamaria Molz studierte Musik- und Tanzpädagogik am Orff Institut/Mozarteum in Salzburg und absolvierte einen 3-jährigen Lehrgang in Rhythmik bei Amelie Hoellering in München. Sie unterrichtete über 20 Jahre Musikerziehung und Rhythmik in der Erzieherinnenausbildung. Derzeit bietet sie Fortbildungen für Betreuungskräfte in Pflegeheimen an und musiziert mit verschiedenen Altersgruppen. Samstag, 19. Oktober 2019 11.00 Uhr Begrüßung und Einführung 11.15 Uhr   Musikalische Weltraumreise I Spielerisch musizieren Großeltern, Eltern und Kinder (ab 5 Jahre) zusammen Leitung: Katrin Rohlfs und Evamaria Molz 13.00 Uhr Mittagessen 14.30 Uhr Musikalische Weltraumreise II 16.00 Uhr Ende der Veranstaltung Veranstaltungsort Katholische Akademie in Bayern Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Anmeldung Anmeldeschluss ist Mittwoch, 16. Oktober 2019. Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Maximale Teilnehmerzahl: 30 Personen Kinder können nur in Begleitung Erwachsener teilnehmen. Kosten Teilnahmegebühr: Erwachsene: 20,- € pro Person Kinder: 10,- € pro Kind Mittagessen: Erwachsene: 10,- € pro Person Kinder: 5,- € pro Kind Musik
Dienstag, 22. Oktober 2019

Pflege-Robotik

Wo hilft technische Assistenz im Umgang mit Patienten und wo liegen die Grenzen? Mit dem SZ-Forum Gesundheit Auf den ersten Blick wirkt das Bild niedlich: Eine hochbetagte Dame umarmt den kleinen „Pepper“. Allerdings ist „Pepper“ nicht ihr Urenkel, sondern ein Roboter. Und der kann Empathie letztlich nur simulieren. Es wird viel diskutiert über den Einsatz von Pflege-Robotik, für manche eine segensreiche Innovation, für andere eine Horrorvision.   Forschung und Industrie versprechen viel, Politik und Kassen hören es im Angesicht des eklatanten Pflegemangels gern und investieren. Doch wie geht es den tatsächlich Betroffenen, den Pflege-Bedürftigen, die oft nicht nur körperlich eingeschränkt sind, und den Pflegenden, die ihren Beruf im Kontakt mit ihren Patienten ausüben wollen? Insgesamt jedenfalls sehen die Deutschen den Einsatz von Robotern in der Pflege eher skeptisch. Nach einer Umfrage der Körber-Stiftung befürchten über 80 Prozent, dass er zu weniger menschlicher Zuwendung führt. Ausgangspunkt aller Überlegungen dürfen nicht die technischen Machbarkeiten sein, sondern vielmehr die Frage, welche Art technischer Assistenz gute Pflege erleichtert. So haben auch die bayerischen Bischöfe im vergangenen November verdeutlicht, „Pflege als Beziehungsgeschehen“ zu betrachten, „das von Menschenwürde und Empathie geprägt sein muss und nicht durch Technik ersetzt werden kann“. Der Abend will einen Überblick geben über die technischen Entwicklungen und konkrete Einsatz-Möglichkeiten von Pflege-Robotik. Er wird aber auch ethische Aspekte deutlich machen. Dienstag, 22. Oktober 2019 ab 17 Uhr Gelegenheit zu einem Imbiss 18.00 Uhr Begrüßung und Einführung 18.15 Uhr   Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten von Pflege-Robotik im Überblick Prof. Dr. Daniel Flemming, Professor für Informatik und Informationstechnologie in Pflege und Sozialer Arbeit an der Katholischen Stiftungshochschule München 18.45 Uhr   Dein Haus 4.0 Prof. Dr. Horst Kunhardt, Vizepräsident der Technischen Hochschule Deggendorf 19.00 Uhr   Einsatz von Exo-Skeletten Prof. Dr. Robert Riener, Professor für sensomotorische Systeme an der ETH Zürich 19.15 Uhr   Bedarfe aus der Pflegepraxis Jutta Ehinger, Pflegedienstleisterin im Caritas-Altenheim St. Vinzenz in Garmisch-Partenkirchen 19.30 Uhr Pause mit Gelegenheit zum Imbiss 20.00 Uhr   Pflege und (Roboter-)Technik. Ethische Aspekte des Einsatzes neuer Technologien in der pflegerischen Versorgung Prof. Dr. Hartmut Remmers, Professor für Pflegewissenschaft an der Universität Osnabrück 20.30 Uhr Podiumsdiskussion mit den Referenten   Organisation und Moderation: Prof. Dr. Constanze Giese, Professorin für Ethik und Anthropologie an der Katholischen Stiftungshochschule München und Mitglied des SZ-Gesundheitsforums Dr. Johannes Schießl, Studienleiter an der Katholischen Akademie in Bayern Veranstaltungsort Katholische Akademie Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Anmeldung und Eintritt Wir bitten um Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 17. Oktober 2019. Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die bestellten Eintrittskarten sind am Dienstag, 22. Oktober 2019, ab 17.00 Uhr am Tagungsbüro erhältlich. Übernachtung Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstüc im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–) oder im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person. Ermäßigung erhalten Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler. Gesundheit SZ-Gesundheitsforum
23.10.2019 – 26.10.2019

Der Traum

Unser nächtlicher Ausnahmezustand in Kultur und Religion Foto: Gibon Art / Alamy Stock Foto Tagung in Schloss Suresnes! Der Herr gibt es den Seinen bekanntlich im Schlaf. Und es stimmt: Unsere täglich-nächtliche Bewusstlosigkeit versetzt uns keineswegs in „stand by“. Der Körper arbeitet auf Hochtouren an seiner Rekreation. Und auch das Gehirn ist höchst aktiv mit der Verarbeitung und Bewertung seiner Eindrücke aus dem Wachzustand beschäftigt. Wir bekommen wenig davon mit – genug jedoch, um eine Ahnung von jenem faszinierenden Zwischenzustand zu haben, in dem unser Bewusstsein verwandelt ist, zwischen Phantasie und Wirklichkeit, zwischen innerster Psyche und Begegnung mit dem ganz Anderen, manchmal täuschend realistisch, manchmal eine völlig andere Welt, manchmal unverständlich und krude, manchmal dicht an den Themen des Tages. Flyer zur Tagung "Der Traum". Faszinosum der Menschheitsgeschichte Kein Wunder also, dass das Phänomen des Traums die Menschen in der Kulturgeschichte immer fasziniert hat, dass sie es beschrieben und besungen, gemalt und gedeutet, unterschätzt und überhöht haben. Wir wollen diesen großen Bogen abschreiten, von den ältesten Zeugnissen vorderorientalischer Kulturen und dem griechisch-antiken Heilschlaf über die biblische Traumtheologie − und Traumkritik − bis hin zu unserer europäischen Kunst und Literatur. Und natürlich darf auch die Neurowissenschaft nicht fehlen: Was geschieht eigentlich „nachweislich“, wenn wir träumen?   Mit dieser Tagung startet unsere Kooperation mit der Zeitschrift Welt und Umwelt der Bibel (www.weltundumweltderbibel.de). Einmal im Jahr bieten wir Ihnen die „Tagung zum Heft“: Themen und Autoren der aktuellen Ausgabe, kontrastiert mit Wissenschaft und Kultur der Gegenwart – und mit Münchner Kolorit. Denn die Wurzeln unserer Zivilisation entfalten ihre Wirkungsgeschichte bis hin zu unserer eigenen kulturellen Identität. Herzlich empfehlen wir Ihnen das „Heft zur Tagung“! Mittwoch, 23. Oktober 2019, bis Samstag, 26. Oktober 2019   MITTWOCH, 23. Oktober 2019   Gelegenheit zu einem Imbiss (ab einer Stunde vor Beginn) 15.00 Uhr Begrüßung und Einführung 16.15 Uhr Kaffee-Pause 16.45 Uhr   Hirn und Traum Prof. Dr. Hans Förstl, Direktor und Arzt an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München 18.15 Uhr Abendessen 19.00 Uhr Abendlob in der Kapelle 20.00 Uhr Alter Orient – Einblicke in die frühesten Träume der Menschheit Prof. Dr. Annette Zgoll, Professorin für Altorientalistik an der Georg-August-Universität Göttingen       DONNERSTAG, 24. Oktober 2019 8.00 Uhr Frühstück 9.00 Uhr   Traum in der Bibel Prof. Dr. Jörg Lanckau, Professor für Biblische Theologie und Kirchengeschichte in der Evangelischen Hochschule Nürnberg 10.15 Uhr Kaffeepause 10.45 Uhr   Inkubation im Christentum PD Dr. Heinzgerd Brakmann, Privatdozent für Liturgiewissenschaft und Ostkirchenkunde an der Universität Bonn 12.15 Uhr Mittagessen 15.00 Uhr Die Biblische Josefsgeschichte Prof. Dr. Jörg Lanckau 16.15 Uhr Kaffeepause 16.45 Uhr   Thomas Manns Josephsroman Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Professor für Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Universität Tübingen 18.15 Uhr Abendessen 19.00 Uhr Abendlob in der Kapelle 20.00 Uhr Thomas Manns "Joseph"-Roman - in einer Stunde! Dr. Dirk Heißerer, Vorsitzender des Thomas Mann-Forums München e. V.       FREITAG, 25. Oktober 2019 8.00 Uhr Frühstück 9.00 Uhr   Traumkritik in der Bibel Prof. Dr. Martin Meiser, Professor für Evangelische Theologie/Bibelwissenschaften an der Universität des Saarlandes 10.15 Uhr Kaffeepause 10.45 Uhr   Traum(kritik) in der Philosophie Prof. Dr. Axel Hutter, Ordinarius für Philosophie an der LMU München sowie approbierter Arzt 12.15 Uhr Mittagessen 15.00 Uhr „Stubenreine Bohème“: Thomas Mann im Alten Schwabing Dr. Dirk Heißerer 20.00 Uhr   Theateraufführung „Arabische Nacht“ von Roland Schimmelpfennig Eine Produktion der Theaterakademie August Everding, Studiengang Schauspiel       SAMSTAG, 26. Oktober 2019   8.00 Uhr Frühstück 9.00 Uhr   Traum bei den Mönchsvätern Prof. Dr. Andreas Müller, Professor für Kirchen- und Religionsgeschichte des 1. Jahrtausends an der Universität Kiel 10.15 Uhr Exkursion zur Villa Stuck (U-Bahn-Transfer) 11.00 Uhr   „FIEBERHALLE“ - Ausstellung in der Villa Stuck Michael Buhrs, Geschäftsführender Direktor des Museums Villa Stuck in München       Organisation und Moderation: PD Dr. Achim Budde, Akademiedirektor Dominik Fröhlich, Studienleiter   Kooperationspartner: Zeitschrift „Welt und Umwelt der Bibel“ (ww.weltundumweltderbibel.de)       Träume in Kunst und Literatur erleben! Die Tagung wird im traumhaften Schlössl „Suresnes“ am Englischen Garten durchgeführt und auch das kulturelle Angebot Münchens reichlich nutzen: auf einem literarischen Spaziergang durch das Schwabing der Bohème und Thomas Manns, einer geschlossenen Führung durch eine Ausstellung der Villa Stuck oder gar mit einem exklusiven Stück der August Everding Theaterakademie: „Arabische Nacht“. Zudem wird uns die Tagung hindurch eine Serie von Lithographien zu „Joseph in Ägyptenland“ des Münchner Malers Hermann Ebers begleiten – eine von nur zwei weltweit bekannten Exemplaren überhaupt! Veranstaltungsort Schloss Suresnes Zugang über: Katholische Akademie, Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Anmeldung Aufgrund der Durchführung der Tagung im Schloss Suresnes sind die Kapazitäten begrenzt. Die Teilnahme am Gesamtarrangement (s. u.) wird daher bevorzugt. Wir empfehlen eine zeitnahe Anmeldung. Anmeldeschluss ist Freitag, 18. Oktober 2019. Die Anmeldung mit allen bestellten Leistungen wird verbindlich, sobald die entsprechende Gesamtsumme der Kosten auf unserem Konto LIGA Bank, IBAN: DE49 7509 0300 0102 3550 00 SWIFT/BIC: GENODEF1M05 eingegangen ist. Bitte als Verwendungszweck angeben:  Traum-Tagung 2019 Kosten Für die komplette Veranstaltung (Programm + VP) gelten folgende Preise pro Person: Gesamtarrangement EZ € 437,– (€ 300,–) Gesamtarrangement DZ € 395,– (€ 267,–) Arrangement ohne Übern./Frühst. € 260,- (€ 150,–) Nur Teilnahme € 160,- (€ 80,-) Die Preise in Klammern () gelten für Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr. Wenn Sie andere Varianten wünschen oder Ihren Aufenthalt  auf Sonntag verlängern möchten, fragen Sie bitte nach! ACHTUNG: STORNOFRIST! Bei Absage nach Anmeldeschluss am Freitag, 18. Oktober 2019, stellen wir Ihnen 90 % der gebuchten Leistungen aus Übernachtung und Hauptmahlzeiten als Stornogebühr in Rechnung, und zwar unabhängig vom Grund Ihrer Absage. Wir empfehlen Ihnen, eigenständig eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.
Montag, 28. Oktober 2019

Amazonien-Synode aus erster Hand

Im Gespräch mit Kardinal Reinhard Marx und Gästen aus dem Partnerland Ecuador Foto: pxhere Von 6. bis 27. Oktober tagt im Vatikan die Amazonien-Synode, die „neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“ suchen will. Tags darauf trifft sich Kardinal Reinhard Marx mit Gästen aus Ecuador, dem Partnerland des Erzbistums, in der Katholischen Akademie – aus mehreren Gründen ein spannender Abend. Das rund 7,5 Millionen Quadratkilometer große Amazonas-Becken spielt eine entscheidende Rolle für das Weltklima. Für die Zerstörung der „Lunge der Erde“, die Auswirkungen auf den ganzen Planeten hat, sind nicht zuletzt internationale Konzerne verantwortlich. Vernichtet wird auch der Lebensraum hunderter indigener Völker im Amazonas-Gebiet. Das schiere Überleben und die Rechte der Indigenen sollen ins Zentrum der weltkirchlichen Aufmerksamkeit gerückt werden, wie es Papst Franziskus schon in seiner Enzyklika Laudato si‘ getan hat. Ihm geht es darum, dass die Indigenen und Betroffenen vor Ort „die wesentlichen Ansprechpartner werden“ (LS 146). Mit der Amazonien-Synode lädt er uns einmal mehr ein, hörende Kirche zu sein, die „die Klage der Armen ebenso (hört) wie die Klage der Erde“ (LS 49). Zudem wird sich die Synode mit neuen Formen der Seelsorge in Gegenden mit nur wenigen Priestern beschäftigen. In vielen oft schwer zu erreichenden Gemeinden kann nur ein- bis zweimal pro Jahr Eucharistie gefeiert werden – ein echter Notstand, gilt die Eucharistie nach dem Zweiten Vatikanum doch als „Quelle und Höhepunkt“ kirchlichen Lebens. Deswegen fordern viele Stimmen nicht nur aus Lateinamerika, über die Priesterweihe für verheiratete Männer und neue Ämter für Frauen in der Kirche nachzudenken. Montag, 28. Oktober 2019 16.00 Uhr   Vorführung des preisgekrönten Films „Piripkura. Die Suche nach den Letzten ihres Volkes“ (Brasilien, 81 Minuten) mit anschließendem Gespräch dazu ab ca. 18.00 Uhr Gelegenheit zu einem Imbiss     19.00 Uhr Begrüßung PD Dr. Achim Budde, Akademiedirektor 19.15 Uhr   Podiumsgespräch zu den Ergebnissen der Amazonien-Synode (mit Simultan-Übersetzung) Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Synoden-Teilnehmer Bischof Rafael Cob García, Bischof von Puyo im Amazonas-Tiefland Ecuadors und Synoden-Teilnehmer Ruth Elvira Sánchez, Laienmissionarin aus Sucumbíos, Lago Agrio, Ecuador Dr. Markus Büker, Theologischer Grundsatzreferent bei Misereor, Aachen Moderation: Dr. Johannes Schießl 20.45 Uhr   Schlusswort Ordinariatsdirektor Msgr. Thomas Schlichting, Leiter des Ressorts Seelsorge und kirchliches Leben im Erzbischöflichen Ordinariat München 21.00 Uhr Ausklang bei Wein und Brot   Organisation: Sebastian Bugl, Leiter der Abteilung Weltkirche im Erzbischöflichen Ordinariat München Dr. Johannes Schießl Studienleiter an der Katholischen Akademie in Bayern Veranstaltungsort Katholische Akademie Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit Anmeldung Anmeldeschluss ist Mittwoch, 23. Oktober 2019. Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird. Da das Erzbistum die Veranstaltung fördert, ist der Eintritt frei. Übernachtung Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–) oder im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person. Ermäßigung erhalten Studierende bis zum  vollendeten 30. Lebensjahr und Schüler. Katholische Kirche Amazonas Kräutler, Erwin
Donnerstag, 07. November 2019

Erich Garhammer trifft Christoph Ransmayr

In der Reihe "Literatur im Gespräch"
Dienstag, 12. November 2019

Gott ist tot!

Nietzsches Antichristentum - und das Christentum nach Nietzsche
Freitag, 15. November 2019

Suizidprävention - Pflicht oder Anmaßung?

Seit 50 Jahren berät DIE ARCHE in Krisen Foto: Pixabay Die Möglichkeit, das eigene Leben durch Suizid zu beenden, steht jedem Menschen offen. Allerdings trifft ein suizidgefährdeter Mensch, der sich anderen anvertrauen möchte, meist auf Unverständnis und Sprachlosigkeit und bleibt mit der eigenen Not allein.   Seit langem gibt es Suizid-Präventionsprogramme, unter anderem Beratungsangebote mit dem Ziel, Suizide zu verhindern. Tatsächlich haben sich die Suizidzahlen in Deutschland gegenüber den 70er Jahren etwa halbiert, sind mit etwa 10.000 Menschen pro Jahr jedoch immer noch erschreckend hoch. Auf der anderen Seite nimmt die gesellschaftliche Akzeptanz von Suizid offenbar zu. Warum weiterleben, wenn das Leiden ausweglos und das Leben unerträglich erscheint? Ist es dann nicht verständlich, dass ein Mensch seinem Leben ein Ende setzen möchte? Die Beratungsstelle Die Arche bietet seit 50 Jahren Menschen in Lebenskrisen und mit suizidalen Gedanken und Wünschen ein Gegenüber. Wir schaffen gemeinsam einen Raum, in dem die suizidale Absicht neu reflektiert und vielleicht ein Ausweg gefunden werden kann. Immer stärker erleben wir aber die Spannung zwischen unserem suizidpräventiven Auftrag und der Konfrontation mit ausweglosen Lebenssituationen, die den Suizid als nachvollziehbaren Ausweg erscheinen lassen. So nehmen wir unser 50-jähriges Bestehen zum Anlass, uns dieser Frage im Rahmen eines Fachtages unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter und im Austausch mit Ihnen zu widmen. DIE ARCHE Wir sind eine Beratungsstelle für Menschen in Lebenskrisen und bei Suizidgefährdung, für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Wir sind für Sie da, wenn Sie ... ... sich in einer Lebenskrise befinden ... eine Lebenssituation als ausweglos erleben ... nicht mehr leben wollen ... einen Suizidversuch unternommen haben ... sich Sorgen machen um eine Person, die nicht mehr leben möchte ... einen nahestehenden Menschen durch Suizid verloren haben Unser Selbstverständnis – Wir bieten Ihnen Raum für eine ruhige Aussprache – Wir nehmen Ihre Gedanken und Gefühle ernst – Wir suchen mit Ihnen nach Wegen auch in scheinbar ausweglosen Situationen – Wir unterstützen Ihre Selbsthilfekräfte – Wir stehen unter strikter Schweigepflicht Wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten, rufen Sie uns an: Telefon: 089 / 33 40 41 Montag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr Beratungsstelle Die Arche, Saarstraße 5, 80797 München www.die-arche.de Freitag, 15. November 2019   WORKSHOPS 9.00 Uhr   Registrierung. Gewünschten Workshop bzw. Alternative bitte bei Anmeldung im Feld "Mitteilungen" angeben! 9.30-12.30 Uhr   Workshops zu Themen der Suizidprävention, moderiert von Mitarbeiter*innen der Arche     Workshop 1: Suizidalität erkennen und einschätzen Im Umgang mit Menschen in schwierigen Lebenslagen ist es wichtig, auch suizidale Wünsche unseres Gegenübers im Blick zu haben. Was und wie dürfen wir fragen? Wie können wir die Brisanz einschätzen und möglichst hilfreich reagieren? Moderation: Dr. Ulrike Wegner   Workshop 2: Gesprächsführung bei suizidalen Krisen „containing“ – ein Entwicklungsraum für Helfer*innen und Betroffene: Einführung in eine Haltung zwischen Reverie und Krisenbewältigung. Moderation: Bärbel Rödig, Thomas Rieger   Workshop 3: Sterbewünsche alter Menschen Wünsche, nicht mehr leben oder sich selbst das Leben nehmen zu wollen, sind bei alten Menschen nicht selten: Workshop zur Gesprächsführung in diesen existenziellen Situationen. Moderation: Heribert Zapf   Workshop 4: Trauer nach einem Suizid Ein Suizid löst bei den Hinterbliebenen sehr widersprüchliche Gefühle und viele Fragen aus: Workshop zu Trauerverarbeitungsprozessen von Hinterbliebenen nach einem Suizid, und auf ihrem Weg in ein verändertes, neues Leben. Moderation: Gerda Schumacher, Vera Käufl 12.30 Uhr Gelegenheit zum Mittagessen       ÖFFENTLICHE TAGUNG 13.30 Uhr Registrierung 14.00 Uhr Begrüßung Dr. Johannes Schießl, Studienleiter an der Katholischen Akademie in Bayern Dr. Lisa Pecho, 1. Vorsitzende Die Arche e.V. 14.15 Uhr Beständig in den Wellen – 50 Jahre DIE ARCHE Hans Doll, Geschäftsführer der Arche 14.45 Uhr   Ambivalenz der Freiheit – Suizidprävention kontrovers Prof. Dr. Matthias Bormuth, Professur für Vergleichende Ideengeschichte, Universität Oldenburg 15.45 Uhr Kaffeepause 16.15 Uhr   Zu den Paradoxien suizidalen Erlebens und Handelns: psychoanalytische Perspektiven Prof. Dr. Benigna Gerisch, Psychoanalytikerin (DVP/IPA), Hamburg 17.15 Uhr   Disput zum Tagungsthema auf dem Podium und mit dem Plenum Prof.in Gerisch, Prof. Bormuth und Prof. Dr. Hans Wedler, ehemaliger Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS), Stuttgart Moderation: Prof. Dr. Thomas Giernalczyk, München 18.30 Uhr   Wir feiern gemeinsam ... ... mit Musik, Buffet und Unterhaltung   Organisation: Hans Doll, Die Arche Dr. Johannes Schießl, Katholische Akademie in Bayern Veranstaltungsort Katholische Akademie Kardinal Wendel Haus Mandlstraße 23, 80802 München U3/U6 Münchner Freiheit   Anmeldung Anmeldeschluss ist Montag, 4. November 2019.   Anmeldung zu den Workshops: Wenn Sie sich für den ganzen Tag anmelden, geben Sie bitte im Feld "Mitteilungen" die Nummer des gewünschten Workshops und eines alternativen Workshops an! Kosten Für die Veranstaltung gelten folgende Preise pro Person: Teilnahme am ganzen Tag € 50,– (25,–) Mittagessen € 17,– (11,–) Teilnahme am Nachmittag € 20,– (10,–) Die Preise in () gelten für Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr und für Schüler. Übernachtung/en Es besteht sowohl von Do, 14. auf Fr, 15. November, als auch von Fr, 15. auf Sa, 16. November 2019, die Möglichkeit zur Übernachtung mit Frühstück  im Einzelzimmer für € 59,– (ermäßigt € 50,–) oder im Doppelzimmer für € 45,– (ermäßigt € 39,–) pro Person und Nacht. Gesundheit
Mittwoch, 20. November 2019

Verleihung des Kardinal Wetter Preises 2019

Die Verleihung findet in Zusammenarbeit mit der Universität Regensburg statt. Kardinal-Wetter-Preis
Montag, 25. November 2019

Zeitenwende 1979

Als die Welt von heute begann
Dienstag, 26. November 2019

Bitcoin, Libra & Co.: Chancen und Risiken von Kryptowährungen

Mittwoch, 27. November 2019

Algen als Klimaretter?

"Wissenschaft für jedermann im Deutschen Museum" Deutsches Museum
Donnerstag, 28. November 2019

"Dein wahrhaft sorgfältiger Vatter". Leopold Mozart zum 300. Geburtstag

Freitag, 29. November 2019

Bayerischer Adel

Lebensgestalter vom Mittelalter bis zur Moderne
Montag, 02. Dezember 2019

Philosophie als Lebenskunst?

Die Antwort der Stoa Ein philosophischer Abend mit Prof. Dr. Maximilian Forschner.
Donnerstag, 05. Dezember 2019

Primat und Synodalität

Reflektionen über das Verständnis von Autorität in der Kirche in ökumenischer Perspektive In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Kirchenrecht an der LMU München.
Montag, 09. Dezember 2019

Geburtsstunde des Realismus. 200 Jahre Theodor Fontane und Gottfried Keller

Mittwoch, 11. Dezember 2019

Grundzüge koranischer Anthropologie

"Der Mensch ist wahrlich ein Verlierer!" (Sure 103, Vers 2)
Mittwoch, 18. Dezember 2019

Lektüreseminar zum Vortrag "Grundzüge koranischer Anthropologie"

30.01.2020 – 01.02.2020

Die Macht. Guardini-Tag 2020

Guardini, Romano
07.02.2020 – 08.02.2020

Ukrainische Orthodoxie

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing
17.02.2020 – 19.02.2020

Philosophischer Meisterkurs mit Prof. Dr. Ingrid Robeyns

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Philosophie SJ
26.02.2020 – 28.02.2020

Historische Tage 2020: Die Goten in der Geschichte Europas

Die ersten Erben des Imperium Romanum als Vermittler zwischen Antike und Mittelalter
Montag, 16. März 2020

Bayerischer Priestertag

27.03.2020 – 29.03.2020

Der unbekannte Meister Eckhart

In Zusammenarbeit mit der Meister-Eckhart-Gesellschaft Meister Eckhart
Samstag, 25. April 2020

Lange Nacht der Musik

Freitag, 08. Mai 2020

Erster Filmabend im Rahmen des DOK.fest 2020

DOK.fest
Montag, 11. Mai 2020

Zweiter Filmabend im Rahmen des DOK.fest 2020

DOK.fest
23.06.2020 – 25.06.2020

Willensfreiheit

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Philosophie SJ Hochschule für Philosophie (HfPh)
Freitag, 03. Juli 2020

Passionsspiele in Bayern