Preisträger

Romano Guardini

Romano Guardini Preis

In Erinnerung an Romano Guardini (1885 – 1968) wurde 1970 der nach diesem Religionsphilosophen, Theologen und Pädagogen benannte Preis begründet. Er umfasst eine Silbermedaille mit dem Portrait Guardinis und ein Preisgeld von 10.000 €.
Die Akademie zeichnet mit dem Preis Persönlichkeiten aus, die sich im Sinne Guardinis hervorragende Verdienste um die Interpretation von Zeit und Welt auf verschiedenen Gebieten des Lebens erworben haben.

 

1970

Karl Rahner SJ

 

1971

Hans Urs von Balthasar

 

1972

Oswald von Nell-Breuning SJ

 

1973

Werner Heisenberg

 

1974

Carl Orff

 

1975

Franz Büchner

 

1976

Shermaryahu Talmon

und

Teddy Kollek

 

1978

Alfons Goppel

 

1980

Hermann Dietzfelbinger

 

1981

Josef Pieper

und

Walter Dirks

 

1982

Gemma Hinricher OCD

 

1984

Georg Meistermann

 

1985

Eugen Jochum

 

1986

Franz Kardinal König

 

1987

Richard von Weizsäcker

 

1989

Ernst Tewes

 

1992

August Wilhelm von Eiff

 

1993

Josef Rovan

 

1995

Wladislaw Bartoszewski

 

1997

Eugen Biser

 

1999

Hans Maier

 

2000

Albert Scharf

 

2002

Krzysztof Penderecki

 

2004

Ernst-Wolfgang Böckenförde

 

2006

Klaus Töpfer

 

2008

Sr. Lea Ackermann SMNDA

 

2010

Tomaš Halík

 

2012

Nikolaus Harnoncourt

 

2014

Karl Kardinal Lehmann

 

2018

Ottmar Edenhofer

 

Mehr

Ökumenischer Preis

Für besonderes Engagement in der Ökumene der katholischen Kirche mit den Kirchen der Reformation vergeben wir seit 1995 den „Ökumenischen Preis bei der Katholischen Akademie in Bayern aus der Stiftung Wilhelm und Antonie Gierlichs“. Das Preisgeld beträgt 10.000 €.

 

1995

Heinrich Fries

und

Manfred Plate

 

1997

Paul Werner Scheele

und

Johannes Hanselmann

 

1998

Una Sancta Kreis München

vertreten durch Paula Linhart und Johannes Strauß

 

1999

Wolfhart Pannenberg

 

2000

Franz Mußner

 

2001

Stephen Sykes

und

John Arnold

 

2004

Ulrich Wilkens

und

Otto Hermann Pesch

 

2007

Walter Kardinal Kasper

 

2009

Gemeinschaft von Taizé, vertreten durch den Prior Bruder Alois

 

2011

Landesbischof Johannes Friedrich

 

2013

Bischof Dr. Joachim Wanke, Bischof em. von Erfurt

 

2016

Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier

 

2017

Reinhard Kardinal Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Mehr
Erste Preisträger im Jahr 1995 waren Prof. Dr. Manfred Plate (li.) und Prof. Dr. Heinrich Fries. In der Mitte der damalige Akademiedirektor Dr. Franz Henrich. Foto: Pfeiffer
Friedrich Kardinal Wetter, Erzbischof em. von München und Freising. Foto: Pfeiffer

Kardinal Wetter Preis

Anlässlich der Emeritierung von Friedrich Kardinal Wetter wurde 2008 zur Würdigung hervorragender theologischer Dissertations- oder Habilitationsarbeiten der nach dem langjährigen Erzbischof von München und Freising benannte Preis gestiftet. 
Er ist mit 1.500 € dotiert. Wir vergeben diesen Preis jährlich in Absprache und zusammen mit den katholisch-theologischen Fakultäten und Instituten in Bayern.

 

2008

Rupert M. Scheule

 

2009

Johannes Först

 

2010

Florian Bruckmann

 

2011

Michael Seewald

 

2012

Stefanie Kainzbauer

 

2013

Dr. Matthias Ederer

 

2014

Dr. Thomas Meckel

 

2015

Dr. Eva Willebrand

 

2016

Dr. Winfried Büttner

 

2016

Dr. Marco Benini

 

2017

Dr. Veronika Weidner

 

2018

Dr. des. Zsofia Schnelbach

Mehr

Freundeszeichen der Katholischen Akademie Bayern

Menschen, die der Katholischen Akademie Bayern besonders verbunden sind und ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen, verleihen wir das Freundeszeichen. Es ist eine Bronzeplastik, gestaltet von Max Faller, die den "Herrgott in der Ruh" darstellt.

1971

Julius Kardinal Döpfner

 

1971

Alfons Goppel, Ministerpräsident

 

1972

Prof. Dr. Friedrich Asselmeyer

 

1972

Abt Emmanuel Maria Heufelder OSB

 

1973

Franz Scherübl, Senatspräsident

 

1973

Christian Wallenreiter, Intendant

 

1975

Prof. Dr. Franz Eser

 

1975

Prof Dr. Theodor Maunz

 

1976

Prof. Dr. Dr. Hermann Eyer

 

1976

Prälat Anton Maier

 

1977

Dr. Gerhard Gruber, Generalvikar

 

1977

Gräfin Mechthild Harrach

 

1977

Anton Jaumann, Staatsminister

 

1978

Prof. Dr. Dr. Alois Guggenberger CSsR

 

1978

Ernst Tewes, Weihbischof

 

1978

Rudolf Thomas, Diözesanmusikdirektor

 

1979

Prof. Dr. Horst Bürkle

 

1979

Prof. Dr. Ernst Emmering, Regierungspräsident

 

1979

Paula Linhart

 

1979

Prof. Dr. Karl Rahner SJ

 

1980

Raimund Eberle, Regierungspräsident

 

1980

Rudolf Weiß

 

1980

Dr. Bernhard Zittel

 

1981

Josef Brunner

 

1981

Prof. Dr. Heinrich Fries

 

1981

Prof. Dr. Hans Maier

 

1982

Erich Hartstein

 

1982

Prof. Dr. Johannes Lotz SJ

 

1982

Dr. Michael Schattenhofer

 

1982

Prof. Dr. Michael Schmaus

 

1983

Dr. Norbert Stahl

 

1983

Prof. Dr. Peter Stockmeier

 

1984

Prof. Hedwig Bilgram-Schattenmann

 

1984

Franz Kardinal König

 

1984

Prof. Dr. Herbert Schade SJ

 

1984

Rosel Termolen

 

1985

Prof. Dr. Hermann Kunisch

 

1985

Gunthar Lehner

 

1985

Priorin Sr. Hildegard Lermer OCD

 

1985

Friedrich Kardinal Wetter

 

1986

Manfred Bergmeister

 

1986

Prof. Dr. Richard Heinzmann

 

1986

Dr. Hans Weiß, Senatspräsident

 

1986

Johann B. Wieser

 

1987

Hans Heid

 

1987

Felizitas Köster-Caspar

 

1987

Dr. Hans Rudolf Zöbeley

 

1988

Erzbischof Dr. Karl Berg

 

1988

Prof. Dr. Dr. Walter Kerber SJ

 

1988

Dr. Jürgen Kolbe

 

1988

Wolfram Menschick

 

1988

Christine Stadler

 

1989

Erna Emhardt

 

1989

Prof. Dr. Albert Keller SJ

 

1989

Ernst Maria Lang

 

1990

Wernher Dünnbier

 

1990

Prof. Dr. Josef Eisenburg

 

1990

Prof. Dr. Johannes Gründel

 

1991

Manfred Brunner

 

1991

Dr. Gebhard Glück, Staatsminister

 

1991

Heinz Knörich

 

1992

Robert jun. Brannekämper

 

1992

Dr. Friedrich Fahr

 

1992

Max Faller

 

1992

Dr. Beate Kayser

 

1992

Maximilian Schaumeier

 

1993

Alfred Bayer, Staatssekretär a.D.

 

1993

Prinz Franz von Bayern

 

1993

Dr. Johannes Hanselmann, Landesbischof

 

1993

Prof. Dr. Dr. Ulrich Hommes

 

1993

Prof. Dr. Hermann Krings

 

1993

Prof. Dr. Albert Scharf, Intendant

 

1993

Prof. Dr. Helmut Witetschek

 

1993

Prof. Dr. Hans F. Zacher

 

1994

Dr. Walter Flemmer

 

1994

Prof. Dr. Wulf Steinmann

 

1995

Prof. Dr. Alfons Auer

 

1995

P. Anselm Bilgri

 

1995

Ulla und Peter Nowack

 

1996

Ernst Blöckl, Domkapitular

 

1996

Richard Frodl, General a.D.

 

1996

Wolfgang Roucka

 

1998

Prof. Dr. Wolfgang Beinert

 

1998

Alexander Frhr. von Branca

 

1999

Dr. Edeltraud Kuchtner

 

1999

Rudolf Treitner

 

2000

Dr. Gertraud Burkert

 

2000

Hanna Stützle

 

2001

Dr. Norbert Göttler

 

2001

Dr. Raimund Ritter CSsR

 

2002

Engelbert Siebler, Weihbischof

 

2003

Prof. Dr. Hans Mercker

 

2003

Dr. Renate Schostack

 

2005

Alois Glück MdL, Landtagspräsident

 

2005

Werner Thieme, Polizeihauptmeister

 

2006

Dr. Hans-Jochen Vogel

 

2007

Prof. Dr. Heimo Ertl, Akademiedirektor

 

2007

Prof. Dr. Robert M. Helmschrott

 

2008

Prof. Dr. Walter Odersky, Präsident a. D. des Bundesgerichtshofs

 

2009

Albert Freiherr von Schirnding, Publizist

 

2009

Reinhold Bartmann

 

2010

Prof. Dr. Willibald Folz, Aufsichtsratsvorsitzender a. D.

 

2011

Walter Wakenhut, Apostolischer Protonotar und Militärgeneralvikar

 

2011

Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising

 

2011

Dr. Friedemann Greiner, Akademiedirektor

 

2012

Dr. Klaus Naumann, General a. D.

 

2013

Dr. Theo Waigel, Bundesminister a. D.

 

2014

Prälat Dr. Karl Hillenbrand

 

2015

Daniela Philippi

Mehr
Das Freundeszeichen - geschaffen von Max Faller.
Julius Kardinal Döpfner war von 1962 bis 1976 Erzbischof von München und Freising. Foto: Pfeiffer

Kardinal Döpfner Medaille

Kardinal Julius Döpfner (1913–1976) war als Erzbischof von München und Freising und als Vorsitzender der Bayerischen Bischofskonferenz Protektor der Katholischen Akademie in Bayern(1961–1976). Das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) prägte er als einer der vier Moderatoren entscheidend mit. Als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (1965–1976) war er Präsident der Würzburger Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland (1971–1975).

In Erinnerung an das Lebenswerk dieses mutigen und tatkräftigen Bischofs und Kardinals hat

die Akademieleitung, der Stiftungsrat der Katholischen Akademie in Bayern, am 5. Dezember 1994 die Stiftung einer „Kardinal Döpfner-Medaille“ beschlossen. Sie wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich um Glauben und Kirche im Sinne des Zweiten Vatikanums und der Würzburger Synode verdient gemacht haben. Die Silbermedaille wurde von dem Münchener Bildhauer Max Faller gestaltet.

 

1995

Dr. Hanna-Renate Laurien, Präsidentin des Abgeordnetenhauses von Berlin

 

1996

Bischof Karl Lehmann, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Mainz

 

1998

Prof. Dr. Franz-Xaver Kaufmann, Soziologe, Bielefeld

 

1999

Bischof Franz Xaver Eder, Passau

 

2000

Prof. Dr. Albert Keller SJ, München

Mehr