Newsletter vom 4. Februar 2021: zur debatte online

Sehr geehrte Damen und Herren!

Dieser Link führt Sie direkt zur neuen Generation unserer Zeitschrift zur debatte: Neues Format. Größere Schrift. Schickes Layout. Die Themenbereiche sind farbig markiert. Community-Seiten informieren über Neuigkeiten aus Haus und Team, aus Gremien, KEB und Freundeskreis. Mit diesem Newsletter erscheint Heft 1/2021 als Online-Ausgabe.

Zugleich geht die Print-Ausgabe heute in Druck und nächste Woche auf die Post. Wir machen kein reines Web-Magazin, sondern wollen das Beste aus beiden Welten miteinander verbinden. Denn rund 9000 Bezieher(innen) wissen die Präsenz des Papiers im Leben durchaus zu schätzen: Blätternd auf dem Sofa sitzen – oder auch die mahnende Wirkung, die ein Heft entfaltet, das wochenlang ungelesen herumliegt … Wir geben das nicht auf. Und wir hängen niemanden ab: Auch die Print-Ausgabe ist besser geworden. Und sie passt jetzt besser ins Regal.

Aber die Online-Ausgabe hat ab sofort deutliche Vorteile gegenüber dem Papier:

• Sie erscheint Wochen früher als die Print-Ausgabe.

• Sie ist umfangreicher (diesmal 29 Extra-Seiten). Hier ist beliebig viel Platz für vertiefende Beiträge und Fußnoten.

Interne Links bringen Sie per Mausklick vom Inhaltsverzeichnis zum Artikel.

Externe Links führen direkt zu Videos und Audios auf unseren YouTube-Kanälen und verzahnen so die multimediale Dokumentation unserer Veranstaltungen.

• Alle Beiträge stehen auch einzeln online und sind über die Artikel-Suche recherchierbar.

• Und wenn man wirklich einmal einen Artikel auf Papier haben möchte, dann lässt er sich jetzt endlich auch zuhause lesbar ausdrucken …

So wie heute informieren wir Sie über jede neue Ausgabe. Ein Newsletter-Abonnement ist also zugleich ein Abonnement der debatte (online). Wenn Sie Menschen kennen, die an diesem kostenfreien Service ebenfalls Interesse haben könnten, dann leiten Sie ihnen diesen Newsletter doch bitte weiter! Hier können sich diese bei Interesse dann anmelden.

Ich danke dem Team der Studienleiter(innen), vor allem aber der Debatte-Redaktion und dem Grafiker für das ausgefeilte Konzept und die saubere Arbeit – und wünsche Ihnen nun viel Freude bei der Lektüre! Wir freuen uns über Rückmeldungen jeder Art.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Achim Budde

Direktor der Katholischen Akademie in Bayern