Belgien und Holland

Zwei Kernländer Europas in der Krise

Die europäischen Krisenstaaten Griechenland, Irland und Portugal und deren finanzielle Sorgen beherrschen die Nachrichten. Doch das sind - leider - nicht die einzigen Länder der Europäischen Union, die in Schwierigkeiten stecken. Auch Mitbegründer der europäischen Einigung, wie Belgien und die Niederlande, sehen sich großen Problemen gegenüber - weniger finanztechnischer Art, aber sehr wohl grundlegenden gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen.
Seit deutlich mehr als einem Jahr ist Belgien ohne Regierung und die politische, wirtschaftliche und soziale Spaltung zwischen Wallonen und Flamen scheint unüberbrückbar. Und die Niederlande, früher Exempel eines liberalen und toleranten Landes, sehen sich dem anscheinend unaufhaltsamen Aufstieg fremden- und europafeindlicher Bewegungen ausgesetzt.
 Mit ihrer Tagung „Belgien und Niederlande. Zwei Kernländer Europas in der Krise" am Samstag, 2. Juli 2011, lenkte die Katholische Akademie in Bayern den Blick auf diesen Teil Europas und vermittelt Hintergrundinformationen über die neuesten Entwicklungen in beiden Ländern.

Zurück