Der Koran

Ein vielstimmiges Buch

Ein Grundsatzreferat von Professor Georges Tamer und ein Lektürekurs von Dr. Katja Thörner bilden den ersten Teil unserer Islam-Reihe

Jetzt abonnieren

"zur debatte"

Mit rund 10.000 Abonnenten gehört „zur debatte“ zu den am weitesten verbreiteten katholisch geprägten Zeitschriften.

Nach Auffassung der islamischen Tradition besteht der Koran aus Offenbarungen, die Gott dem Propheten Muhammad zur Verkündigung herabsandte. Vor diesem Hintergrund mag es überraschen, dass der Koran aber keinem Monolog ähnelt, sondern vielmehr dem Zusammenspiel unterschiedlichster Dialoge gleicht. Doch wie ist dieses Verhältnis von Ein- und Mehrstimmigkeit genau zu verstehen? Um dies zu klären, bat die Katholische Akademie in Bayern Prof. Dr. Georges Tamer, Professor für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg, am Abend des 7. Dezember 2018 zum klärenden Gespräch. Unter dem Titel „Der Koran. Ein vielstimmiges Buch“ formulierte Tamer unter anderem die Einsicht, dass das hermeneutisch konstituierte Gesamtbild den Koran als ein dichtes Netzwerk von Sprechern zeigt, die diskursiv die Gesamtheit göttlicher Sprache bilden.

100 kb Downloaddatei

Medien zum Thema