Brahms-Requiem

Musik und Theologie des Werks

150 Jahre nach der Uraufführung

Jetzt abonnieren

"zur debatte"

Mit rund 10.000 Abonnenten gehört „zur debatte“ zu den am weitesten verbreiteten katholisch geprägten Zeitschriften.

„Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift“ bedeutete für den Komponisten Johannes Brahms (1833 bis 1897) den Durchbruch in der Musikwelt. Das am 18. Februar 1869 im Leipziger Gewandhaus erstmals vollständig aufgeführte Stück begeisterte Zeitgenossen und auch heute noch viele Musikkenner. Professor Michael Hartmann gelang es bei seinem Vortrag am 13. März 2019, nicht nur die grandiose Musik – in ausgewählten Beispielen – zu würdigen, sondern er ging auch auf die textliche Grundlage des Requiems ein: Bibelstellen in der Übersetzung von Martin Luther. Lesen Sie den vom Autor für die Drucklegung noch einmal überarbeiteten Text.

100 kb Downloaddatei

Medien zum Thema