Medizin im Krieg?

Sanitätsdienstliches Handeln im 21. Jahrhundert

Akademiegespräch mit Offizieren der Bundeswehr aus Standorten in Süddeutschland.

Jetzt abonnieren

"zur debatte"

Mit rund 10.000 Abonnenten gehört „zur debatte“ zu den am weitesten verbreiteten katholisch geprägten Zeitschriften.

357 KB Downloaddatei

Vor rund einem Jahr wurde die Veranstaltung in Kooperation mit der Katholischen Militärseelsorge bei der Bundeswehr konzipiert: es sollte um medizinisches Handeln in schwierigen Situationen gehen. Der Mediziner und Theologe Rupert Dirk Fischer sprach dann am 10. März 2020 über den Dienst des Arztes und natürlich auch des Pflegepersonals bei kriegerischen Konflikten. Damals bahnte sich schon die weltweit wohl schlimmste medizinische Krise in Friedenszeiten an: die Corona-Pandemie. Vieles was Dr. Dirk Fischer, Wissenschaftlicher Leiter der Lehr und Forschungsstelle für Wehrmedizinische Ethik an der Sanitätsakademie der Bundewehr in München, damals unter dem Titel „Medizin im Krieg?“ vor den Bundeswehroffizieren sagte, galt dann kurze Zeit später, in der viele die Menschheit im Krieg mit dem Virus sehen.

Medien zum Thema