Zeittafel zur Gründung

13. März 1953
Absichtserklärung des 1952 zum Erzbischof von München und Freising ernannten Joseph Kardinal Wendel, in oder bei München eine katholische Akademie für alle bayerischen Diözesen ins Leben zu rufen.

21. Oktober 1954
Gründung eines „Vereins der Freunde der katholischen Akademie“

30. Dezember 1954
Denkschrift des „Vereins der Freunde der katholischen Akademie‘ an Kardinal Wendel über die Gründung einer katholischen Akademie.

21. Januar 1956
Kardinal Wendel gibt die Zusage, ein Kuratorium für die Gründung einer Katholischen Akademie in Bayern einzuberufen.

16. März 1956
Unter dem Vorsitz Kardinal Wendels beginnt das vorbereitende Kuratorium seine Arbeit, um das geistige Konzept und das vorläufige Statut der Akademie zu beraten. Dr. habil. Helmut Ibach wird zum vorläufigen Vorsitzenden des Kuratoriums berufen.

14. Mai 1956
Kardinal Wendel wird vom Arbeitskreis der Katholischen Aktion eine weitere Denkschrift zur Gründung einer Katholischen Akademie überreicht, die sich von der Denkschrift des Vereins der Freunde abhebt.

4.Juni 1956
Gründung eines Programmausschusses der eine Konkordanz zwischen den beiden Denkschriften herstellen soll.

5. November 1956
Statuten-Entwurf für eine Katholische Akademie in Bayern.

3. Januar 1957
Dr. Karl Forster wird einstimmig vom Kuratorium zum ersten Direktor der Katholischen Akademie in Bayern gewählt und von Kardinal Wendel in dieses Amt berufen.

1. Februar 1957
Festlicher Gründungsakt der Akademie in der Aula der Universität München. Kardinal Wendel umreißt Sinn und Aufgabenfeld der Akademie. Professor Romano Guardini hält den Festvortrag zum Thema „Die Kultur als Werk und Gefährdung“.

1958
Ausschreibung der ersten wissenschaftlichen Preisarbeit durch den Wissenschaftlichen Rat der Akademie.

Gründung einer eigenen Schriftenreihe.

15. September 1958
Gründung der rechtlich von der Katholischen Akademie in Bayern getragenen ‚Arbeitsgemeinschaft der katholischen Erwachsenenbildung in Bayern.

Die Herbstkonferenz der bayerischen Bischöfe gibt ihre Zustimmung zu den Planungsvorbereitungen für die Errichtung eines Hauses der Akademie in München.

1959
Die Akademieleitung vergibt die Planungsarbeiten für das Haus der Akademie an Architekt Thomas Wechs, Augsburg.

14. April 1959
Gründung des Vereins „Freunde und Gönner der Katholischen Akademie in Bayern e.V.“

27 Februar 1960
Gründung des ersten Hochschulkreises in Erlangen.

Frühjahr 1960
Erster Spatenstich auf dem von der Erzdiözese München und Freising zur Verfügung gestellten Grundstück Ecke Mandl-/Gunezrainerstraße.

25. November 1960
Grundsteinlegung durch Weihbischof Johannes Neuhäusler.

31. Dezember 1960
Tod des Gründers und ersten Protektors der Akademie, Joseph Kardinal Wendel .

30. September 1961
lnthronisation von Julius Kardinal Döpfner zum Erzbischof von München und Freising; als Vorsitzender der Bayerischen Bischofskonferenz ist er zugleich Protektor der Akademie.

Die Herbstkonferenz der bayerischen Bischöfe gibt den Auftrag zur Erarbeitung einer endgültigen Satzung für die Akademie.

Die Akademie übernimmt die Arbeit des schon 1953 gegründeten „Münchener Bildungswerks“, die Durchführung abendlicher Veranstaltungen vor allem für München und dessen Region.

9. bis 11. März 1962
Erste gemeinsame Tagung mit der Evangelischen Akademie Tutzing.

15. März 1962
Die Frühjahrskonferenz der bayerischen Bischöfe beschließt die Stiftungssatzung der Akademie und errichtet damit rechtlich die „Katholische Akademie in Bayern – Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts“.

16. April 1962
Durch Genehmigung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus tritt die Satzung der Akademie in Kraft.

29. September 1962 (Michaelstag)
Einweihung des neuen Kardinal Wendel Hauses durch Julius Kardinal Döpfner.