"Portugal, mon amour"

Mi., 25.10.2017
YOUNG PROFESSIONALS: Abendveranstaltung

So hab ich das noch nie gesehen - Film im Gespräch


Programm

Mittwoch, 25. Oktober 2017

19.00 Uhr

Begrüßung und kurze Einführung

 

19.15 Uhr

Film:

„Portugal, mon amour“

(2013, 90 min.)

 

Das portugiesische Ehepaar Maria (Rita Blanco) und José (Joaquim de Almeida) muss sich in Paris seinen bescheidenen Lebensunterhalt als Gastarbeiter hart verdienen: Maria ist Concierge und Putzfrau in den Häusern der Reichen, José schuftet für ein Bauunternehmen.

Nicht nur bei ihren Arbeitgebern, sondern auch bei Verwandten, Nachbarn und Bekannten macht ihre freundliche, entgegenkommende Art sie sehr beliebt. So werden sie auch regelmäßig gebeten, anderen einen Gefallen zu tun.

Doch alles ändert sich, als Josés reicher Bruder plötzlich verstirbt und das Paar ein schönes Haus in einer malerischen Gegend in Portugal erbt. Als die Nachbarschaft von den Plänen des Paares erfährt, wieder nach Portugal zu ziehen, versuchen alle, den beiden diese Idee auszureden und ihnen den Abschied so schwer wie möglich zu machen. Schließlich wollen sie die Hilfsbereitschaft des Paares nicht missen...

 

circa
21.00 Uhr

Fragen zum Film und Diskussion

 

Moderation: Dr. Werner Veith, M.A.
Organisation: Dr. Astrid Schilling,
Katholische Akademie in Bayern

Eintritt frei

Zum Thema

„Portugal, mon amour“ erzählt die Geschichte eines portugiesischen Ehepaars, das, um das Erbe des Ehemannes gebracht, nach Frankreich emigriert, um dort als Gastarbeiter zu leben. Aufgrund ihres Fleißes und ihrer Freundlichkeit werden sie von ihren reichen Arbeitgebern im noblen 16. Arrondissement von Paris geschätzt, doch gehören sie nirgendwo wirklich dazu und bleiben Außenseiter. Selbst als die Umgebung mit aller Macht versucht, die beiden von einer Rückkehr nach Portugal abzuhalten, ist weniger Zuneigung im Spiel als vielmehr Kalkül.

Somit stellt der Film einerseits Fragen wie: Wie steht es um die Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger? Wird nur ihre Arbeitskraft anerkannt, aber nicht ihre Persönlichkeit? Andererseits geht es um generelle Fragen wie: nehmen wir viele Vorteile und Dienste unserer Mitmenschen als zu selbstverständlich an und merken erst, was wir hatten, wenn es droht, zu verschwinden?

Wir laden zu einem spannenden Filmabend und intensiven Gesprächen ein!

 

 

Referent

Dr. Werner Veith, M.A.
Studium der Theologie an der LMU München und
der Philosophie an der Hochschule für Philosophie SJ München;
AOR am Lehrstuhl für Christliche Sozialethik an der LMU München.

Mitherausgeber „Handbuch Theologie und Populärer Film“,
Bd. 1-3, Paderborn 2007-2012
(zus. mit Dr. Th. Bohrmann und Dr. St. Zöller).

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Bitte kurze Anmeldung
unter yp@kath-akademie-bayern.de oder
unter 089 / 38 10 20

Anmeldeschluss ist Dienstag, 24. Oktober 2017.

 

Eintritt frei

Zurück