Niccolò Machiavelli

Do., 02.03.2017
Abendvortrag im Rahmen der Historischen Tage

Die Provokation der Moralphilosophie als Anfang politikwissenschaftlichen Denkens

 

REIHE "GEDENKJAHR 2017" 


Programm

Die Historischen Tage 2017 behandeln das Thema
„1517“ – Was sonst noch geschah.
Streifzüge durch das frühe 16. Jahrhundert.

Dabei finden auch zwei Abendvorträge statt,
auf die wir gesondert hinweisen.

 

Donnerstag, 2. März 2017

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

19.00 Uhr

Prof. Dr. Herfried Münkler,
Professor für Theorie der Politik,
Humboldt-Universität zu Berlin

Niccolò Machiavelli (1469-1527):
Die Provokation der Moralphilosophie
als Anfang politikwissenschaftlichen Denkens

 

20.00 Uhr

Möglichkeit zu Nachfragen

 

 

Moderation: Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor em. am Historischen Seminar der LMU München
Organisation: Stephan Höpfinger,
Katholische Akademie in Bayern
Zum Thema

Machiavelli hat in seinem Principe die These aufgestellt, in der Politik komme es mehr auf den Schein als auf das Sein an: Es sei wichtiger, den Anschein der Gerechtigkeit zu erwecken als wirklich gerecht zu sein.

Das war eine gezielte Provokation der vorherrschenden Moralphilosophie und des humanistischen Diskurses. Die Folge dessen war die Stigmatisierung Machiavellis durch den Begriff des Machiavellismus, der bis heute negativ konnotiert ist. Das hat den Blick auf Machiavelli verstellt, der durch den systematischen Vergleich zum Begründer der modernen Politikwissenschaft geworden ist.

 

Herfried Münkler

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 23. Februar 2017.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 8,– je Abendvortrag
(Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 4,–)
sind an der Abendkasse erhältlich.

Zurück