Gustav Stresemann - Vernunftrepublikaner und Verständnispolitiker

Do., 15.02.2018
Abendveranstaltung im Rahmen der Historischen Tage

Programm

Donnerstag, 15. Februar 2018

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

19.00 Uhr

Prof. Dr. Horst Möller,
Professor em. für Neuere und Neueste Geschichte an der LMU München, ehem. Direktor des Instituts für Zeitgeschichte

Gustav Stresemann –
Vernunftrepublikaner und Verständnispolitiker

 

20.00 Uhr

Möglichkeit zu Nachfragen

 

 

Moderation: Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor em. am Historischen Seminar
der Ludwig-Maximilians-Universität München
Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Die Historischen Tage 2018 haben das Thema
„Weimarer Köpfe. Persönlichkeiten und Profile in der ersten deutschen Demokratie“.

Auf die beiden Abendvorträge am
Donnerstag, 15. Februar 2018
„Gustav Stresemann – Vernunftrepublikaner und Verständnispolitiker“, und am
Freitag, 16. Februar 2018:
„Thomas Mann. Vom Unpolitischen zum Fürsprecher und Verteidiger der deutschen Republik“
weisen wir gesondert hin.

 

Der Nationalliberale Gustav Stresemann war während der Kriegsjahre zu einem der markantesten Parlamentarier des Kaiserreichs geworden, seit 1917 trat er für einen Verständigungsfrieden ein. Nach der Revolution 1918/19 betrieb er als Vorsitzender der Deutschen Volkspartei nach anfänglicher Distanz gegenüber der republikanischen Staatsform eine entschiedene Politik der innen- und außenpolitischen Verständigung.

Als zeitweiliger Reichskanzler im Krisenjahr 1923 und langjähriger Außenminister bis zu seinem frühen Tod 1929 war er der wichtigste deutsche Architekt der Friedenspolitik, die mit den Locarnoverträgen und dem Beitritt zum Völkerbund 1925/26 gekrönt wurde. Neben Friedrich Ebert war er die stärkste Säule der Weimarer Demokratie.


(Horst Möller)

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 8. Februar 2018.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 8,– je Abendvortrag
(Schüler und Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 4,–)
werden an der Abendkasse verkauft.

Zurück