Gottes Häuser - heute bauen

Fr., 11.11.2011
Abendveranstaltung

Programm
Freitag, 11. November 2011
19.00 Uhr Begrüßung
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor
19.10 Uhr

Gottes Häuser – heute bauen

Statements von

Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Königs,
Königs Architekten, Köln,
Professor für Konstruieren und Entwerfen
an der Universität Wuppertal

Prof. Dipl.-Ing. Andreas Meck,
Meck Architekten, München,
Professor für Entwurf und Städtebau an der
Hochschule München

Prof. Dipl.-Ing. Ansgar Schulz,
Schulz & Schulz Architekten, Leipzig,
Professor für Baukonstruktion an der
Technischen Universität Dortmund

19.50 Uhr Imbiss-Pause
20.15 Uhr Diskussion der Referenten und
Fragen aus dem Publikum
21.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Moderation: Dipl.-Ing. Rut-Maria Gollan,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich
Transzendenz und Gemeinsinn der Technischen Universität Dresden
Organisation: Michael Zachmeier
Zum Thema

Während der vergangenen Jahrzehnte schien sakrale Architektur ihren klassischen Anspruch, im umbauten Raum eine Ahnung von Transzendenz spüren zu lassen, bewusst aufgegeben zu haben. Kirchenbauten, so lautete der Vorwurf von Kritikern, sähen aus wie Mehrzweckräume und/oder Sporthallen mit Turm und Altar.

Neuerdings fällt auf, dass die Bande zwischen Kirche und zeitgenössischer Architektur wieder enger werden. Da thematisiert zum Beispiel der „Kultusminister“ des Vatikan, Gianfranco Kardinal Ravasi, immer wieder die Verbindung von Architektur und Sakralbau und hat sich vor nicht allzu langer Zeit persönlich eines Projektes in einem kleinen Bergdorf in der Nähe Roms angenommen. Vor allem aber sind immer mehr Kirchenneubauten entstanden, die mit modernen Mitteln an die große Geschichte des Kirchenbaus anzuknüpfen versuchen.

Was aber macht heute eine Kirche zu einem sakralen Bauwerk? Woran erkennt man eine christliche Kirche? Was ist, um mit den Worten des Grazer Kunsthistorikers und Theologen Johannes Rauchenberger zu sprechen, eigentlich eine „Inszenierung von Kirche? Das Muffige, Kalte, Schwere? Das Helle, Klare, Erhabene?“

Spannende Fragen, die bei diesem Forum – der öffentlichen Auftaktveranstaltung der diesjährigen Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst e.V. – mit namhaften Architekten erörtert werden.


Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 9. November 2011.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück