Christliche Bestattungskultur

Do., 22.03.2018
Abendveranstaltung in INGOLSTADT in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Eichstätt Diözesanbildungswerk e.V.

Was war, was bleibt, was kommt?

ACHTUNG: Die Veranstaltung ist abgesagt.


Programm

Donnerstag, 22. März 2018

Die Veranstaltung ist abgesagt!

Ort: 

Ingolstadt
Canisiuskonvikt, Eck-Saal
Ecke Konviktstraße 1/Bergbräustraße 3

 

18.00 Uhr

Begrüßung
Michael Zachmeier,
Katholische Akademie in Bayern

 

18.15 Uhr

Vergessene Kraft des Ritus.
Nachsakramentale Trauerkultur unter Christen
Dr. Florian Schuller,
Direktor der Katholischen Akademie in Bayern

 

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Jürgen Bärsch,
Professor für Liturgiewissenschaft an der
Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Alwin Pfaff,
Inhaber und Geschäftsführer des Bestattungsunternehmens
Joachim Männer, Ingolstadt

Viktoria Schwemmlein,
Bestattungsrednerin, Nürnberg-Schwaig

Dr. Florian Schuller

 

Rückfragen aus dem Publikum

Moderation:
Dr. Ludwig Brandl,
Direktor des Diözesanbildungswerks Eichstätt

 

20.30 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Organisation:

Dr. Ludwig Brandl,
Direktor des Diözesanbildungswerks Eichstätt

Michael Zachmeier,
Katholische Akademie in Bayern

Kooperationspartner:

Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Eichstätt
Diözesanbildungswerk e.V.

Zum Thema

Unsere Bestattungskultur ist in dramatischem Wandel begriffen. Innerhalb weniger Jahre sind frühere Selbstverständlichkeiten weggebrochen, und an Stelle der christlichen Rituale haben sich neue Formen der Trauer und des Umgangs mit Toten gesellschaftlich etabliert.

So wird die kirchliche Beerdigung immer häufiger durch eine weltliche Feier ersetzt, mit nichtkirchlichen Trauerrednern und in individuell gestalteten, privaten Formen. Erdbestattung und Grabpflege weichen der Einäscherung und anschließenden Aufstellung der Urne oder der anonymen Aschenausstreuung, bis hin zu bizarr anmutenden Formen wie dem Malen von Bildern mit der Asche eines Verstorbenen. Was steht hinter dem tiefgreifenden Wandel?

Kirchliche Pastoral ist fundamental gefordert. Lassen sich aber derart radikale kulturelle Wandlungsprozesse noch aus christlichem Geist (mit)gestalten? Mit welchen theologisch verantwortbaren Formen könnten solche Umbrüche bewältigt werden? Es sind spannende Fragen, auf welche diese Tagung Antwort zu geben versucht.

Zurück