Bayern in der deutschen und europäischen Geschichte

Fr., 21.06.2013 bis Sa., 22.06.2013
Viertes Karl Graf Spreti Symposium

Programm

Freitag, 21. Juni 2013

14.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Grußwort und einführende Bemerkungen zum Thema
Prof. Dr. Hans-Michael Körner

14.30 Uhr

Jenseits von Patriotismus und Heimattümelei:
die bayerische Staatlichkeit im Horizont der deutschen Geschichte
Prof. Dr. Bernhard Löffler,
Professor für Bayerische Landesgeschichte
an der Universität Regensburg

15.15 Uhr Imbisspause
15.45 Uhr

Von den Befreiungskriegen bis zu den Schützengräben des Ersten Weltkriegs: Bayern in der deutschen Geschichte des
19. Jahrhunderts
Dr. Katharina Weigand,
Akademische Oberrätin am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte an der LMU München

16.30 Uhr Pause
16.45 Uhr

Das Haus Wittelsbach als europäische Dynastie
Dr. Gerhard Immler,
Leiter des Geheimen Hausarchivs München und
stv. Direktor des Bayerischen Hauptstaatsarchivs

17.30 Uhr Diskussion
18.15 Uhr Abendessen
19.15 Uhr

Gibt es eine bayerische Kunst?
Reflexionen zwischen Skepsis und Stolz
Prof. Dr. Reinhold Baumstark,
Generaldirektor a.D. der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen,
Honorarprofessor für Kunstgeschichte an der LMU München

Samstag, 22. Juni 2013

8.30 Uhr Gesungene Laudes
9.15 Uhr

Regensburg, Nürnberg, Augsburg:
bayerische Metropolen in ihren europäischen Netzwerken
Prof. Dr. Mark Häberlein,
Professor für Neuere Geschichte an der Universität Bamberg

10.00 Uhr Pause
10.15 Uhr

Rolle und Gewicht Bayerns im Bund:
Reflexionen zu den beiden letzten Jahrzehnten
Prof. Dr. Roland Sturm,
Professor für Politische Wissenschaft
an der Universität Erlangen-Nürnberg

11.00 Uhr Imbisspause
11.30 Uhr

Bayern im Prozess der europäischen Integration
Edeltraud Böhm-Amtmann,
Ministerialdirigentin a.D., ehem. Leiterin der Vertretung
des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union in Brüssel

12.15 Uhr Diskussion
13.00 Uhr Mittagessen
Moderation:

Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor für Didaktik der Geschichte an der LMU München,
Vorstandsmitglied der Karl Graf Spreti Stiftung

Organisation:

Stephan Höpfinger,
Katholische Akademie Bayern

Kooperationspartner:

Karl Graf Spreti Stiftung

Historisches Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München

Zum Thema

Bayern – nicht etwas Besseres, aber doch unverwechselbar? Darum soll es bei diesem Symposium gehen. Also um keine Stilisierung einer bayerischen Sonderstellung oder die Demonstration patriotischer Selbstüberschätzung. Vielmehr soll gefragt werden, wie sich die bayerischen Entwicklungen einfügen in den Gang der gesamten deutschen und europäischen Geschichte, und wie die Verbindungslinien mit den Nachbarn Bayerns beschaffen waren und sind.

Allein wenn man die Jahre seit Mitte des 18. Jahrhunderts betrachtet: Welche Rolle z.B. spielte Bayern zwischen den Großmächten Preußen und Österreich? Wie stand es wirklich um den Widerstand gegen die deutsche Nationalstaatsidee des 19. Jahrhunderts? In welchen Bereichen konnte Bayern nach der Reichsgründung 1870/71 seine kulturelle und politische Stellung bewahren? Welchen Einfluss hat Bayern in der Bundesrepublik Deutschland? Und wie positioniert sich der Freistaat im Prozess der europäischen Integration?

Bayern – belächelt und beneidet, bewundert und manchmal unverstanden, vielleicht doch unverwechselbar in Europa, damals und heute?

 

Hans-Michael Körner
Florian Schuller
Heinrich Graf von Spreti

 

 

Die Karl Graf Spreti Stiftung 

wurde 2008 mit dem Ziel gegründet, die Außenbeziehungen Bayerns 

in wissenschaftlicher, künstlerischer und kultureller Hinsicht zu fördern. 

Sie trägt den Namen des deutschen Diplomaten bayerischer Herkunft, 

der in Ausübung seines Amtes 1970 in Guatemala ermordet wurde.

 
Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 19. Juni 2013.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Teilnahmekarten und Essensbons sind an der Tageskasse erhältlich.

Anmeldung nach Anmeldeschluss
 
Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.
 
Bitte beachten Sie jedoch:
 
Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere 
Teilnehmerliste aufgenommen werden.
 
Eventuell gewünschte Mahlzeiten oder Übernachtungen können nur 
nach telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls 
noch gebucht werden.

Zurück