Augustus. Zum 2000. Todestag

Mi., 05.03.2014 bis Sa., 08.03.2014
Historische Tage

Kaiser an der Zeitenwende


Programm

Mittwoch,
5. März 2014 

14.00 Uhr Begrüßung

Persönlichkeit und Aufstieg

 

14.15 Uhr

Von Gaius Octavius zu Augustus.
Eine Karriere zwischen Caesar und Cicero
Prof. Dr. Klaus Bringmann,
Professor für Alte Geschichte an der Universität Frankfurt am Main

15.00 Uhr Imbisspause

Eroberung der Herrschaft

 

15.30 Uhr

Die Krise der Republik und die
Wiederentstehung der Monarchie in Rom

Prof. Dr. Martin Jehne,
Professor für Alte Geschichte an der Technischen Universität Dresden

16.15 Uhr Pause
16.30 Uhr

Octavian in den Machtkämpfen nach der Ermordung Caesars
bis zur Schlacht von Actium (44 bis 31 v. Chr.)
Prof. Dr. Helmut Halfmann,
Professor für Alte Geschichte an der Universität Hamburg

17.15 Uhr Diskussion
18.00 Uhr Abendessen
19.00 Uhr Eucharistiefeier zum Aschermittwoch
mit Aschenausteilung

Donnerstag,
6. März 2014 

8.45 Uhr Gesungene Laudes
9.15 Uhr

Octavians Weg zur Alleinherrschaft
und die Konstruktion des Prinzipats

Prof. Dr. Klaus M. Girardet,
Professor für Alte Geschichte an der Universität des Saarlandes

10.00 Uhr Imbisspause

Expansion

 

10.30 Uhr

Pax Augusta:
Das Reich, die Provinzen und das Axiom der Weltherrschaft

Prof. Dr. Michael Sommer,
Professor für Alte Geschichte an der Universität Oldenburg

11.15 Uhr Diskussion
12.00 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr

„Quintili Vare, legiones redde!“ (Sueton).
Archäologie, Geschichte und Rezeption der Ereignisse um die Varusschlacht im Jahre 9 n. Chr.
Prof. Dr. Günther Moosbauer,
Leiter des Gäubodenmuseums Straubing, Professor für Archäologie der römischen Provinzen

14.45 Uhr Imbisspause

15.15  bis 17.45 Uhr


Pause: 
16.30 bis 16.45 Uhr

Arbeitskreise zu den Beiträgen von

Prof. Dr. Klaus Bringmann
(Arbeitskreis 1: Von Octavius zu Augustus)

Prof. Dr. Martin Jehne
(Arbeitskreis 2: Krise der Republik)

Prof. Dr. Helmut Halfmann
(Arbeitskreis 3: Machtkämpfe)

Prof. Dr. Klaus M. Girardet
(Arbeitskreis 4: Prinzipat)

Prof. Dr. Michael Sommer
(Arbeitskreis 5: Pax Augusta)

Prof. Dr. Günther Moosbauer
(Arbeitskreis 6: Varusschlacht)

18.00 Uhr Abendessen

Religion und Moral

 

19.00 Uhr

Die Herrschaft des Augustus und die Geburt Jesu:
Das augusteische Imperium im Spiegel der christlichen Überlieferung
Prof. Dr. Werner Dahlheim,
Professor für Alte Geschichte an der Technischen Universität Berlin

20.00 Uhr Pause
20.15 Uhr Diskussion

Freitag,
7. März 2014 

8.30 Uhr Eucharistiefeier
9.15 Uhr

Gesellschaft und Moral.
Die Ehe- und Sittengesetzgebung des Augustus

Prof. Dr. Holger Sonnabend,
Professor für Alte Geschichte an der Universität Stuttgart

10.00 Uhr Imbisspause

Literatur, Architektur, Bildende Kunst

 

10.30 Uhr

Dichtung in augusteischer Zeit:
Themen, Formen und Programme
Prof. Dr. Dorothee Gall,
Professorin für Latinistik an der Universität Bonn

11.15 Uhr Diskussion
12.00 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr

Das augusteische Rom:
eine neue Stadtkultur für eine neue Gesellschaft?
Prof. Dr. Marietta Horster,
Professorin für Alte Geschichte an der Universität Mainz

14.45 Uhr Imbisspause

15.15  bis 17.45 Uhr


Pause: 
16.30 bis 16.45 Uhr

Arbeitskreise zu den Beiträgen von
Prof. Dr. Werner Dahlheim
(Arbeitskreis 7: Christliche Überlieferung)

Prof. Dr. Holger Sonnabend
(Arbeitskreis 8: Gesellschaft und Moral)

Prof. Dr. Dorothee Gall
(Arbeitskreis 9: Dichtung)

Prof. Dr. Marietta Horster
(Arbeitskreis 10: Das augusteische Rom)

18.00 Uhr Abendessen
19.00 Uhr

Bilder unter Augustus:
Ansprüche der neu entworfenen Weltordnung Roms

Prof. Dr. Rolf Michael Schneider,
Professor für Klassische Archäologie an der LMU München

20.00 Uhr Pause
20.15 Uhr Diskussion

Samstag,
8. März 2014 

8.45 Uhr Gesungene Laudes

Nachfolge und Nachwirken

 

9.15 Uhr

Von Augustus zu Tiberius.
Zur Problematik der Nachfolgeregelung bei Augustus
Prof. Dr. Christiane Kunst,
Professorin für Alte Geschichte an der Universität Osnabrück

10.00 Uhr Pause
10.15 Uhr

Friedensfürst oder Schreckgestalt?
Zu neuzeitlichen Transformationen des Augustusbildes
Prof. Dr. Claudia Tiersch,
Professorin für Alte Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin

11.00 Uhr Imbisspause
11.30 Uhr

Augustus:
Seine Bedeutung für das Imperium Romanum

Prof. Dr. Werner Eck,
Professor für Alte Geschichte an der Universität zu Köln

12.15 Uhr Diskussion
13.00 Uhr Mittagessen
Leitung der Historischen Tage: Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor für Didaktik der Geschichte an der LMU München
Organisation: Stephan Höpfinger,
Katholische Akademie Bayern
Zum Thema

Gaius Octavius, in die Geschichte eingegangen als Kaiser Augustus: war er Willkürherrscher? Machtmensch? Friedensfürst? Auf jeden Fall eine Gestalt der Antike mit weltgeschichtlicher Bedeutung.

Denn in seine Herrschaftszeit fiel die Geburt Jesu; das Imperium war der prägende Lebensraum der ersten Christen. Augustus galt als derjenige, der durch seine Machtentfaltung den Boden für die Ausbreitung des Christentums bereitet hatte; von daher erfuhr die augusteische Epoche auch eine eminent christliche Deutung.

Zunächst aber markiert Augustus eine tiefgreifende Zäsur in der Entwicklung des römischen Reichs. Als Erbe Caesars setzt er sich in den blutigen Machtkämpfen rigoros durch und beendet gewaltsam die Bürgerkriege. Formal knüpft er mit dem Prinzipat an die Republik an, begründet aber gleichzeitig eine neue Herrschaftsstruktur des Imperiums.

Er gestaltet Staat und Gesellschaft neu, bringt so das römische Reich zu kultureller und wirtschaftlicher Blüte, dehnt dessen Machtbereich weit aus, wird zum mächtigsten Mann seiner Zeit und lässt diese als „Pax Augusta“ definieren. Nach seinem Tod vor 2000 Jahren am 19. August 14. n. Chr. wurde die lange Regierungszeit einerseits vielfach als Goldenes Zeitalter geradezu verklärt. Aber auch kritische Beurteilungen fehlen nicht. Doch was mindestens an Erinnerung bleibt, ob historisch wahr oder nicht: „In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl...“.

 

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

 
Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 24. Februar 2014.

Die Anmeldung mit den bestellten Leistungen
wird verbindlich, sobald die entsprechende
Gesamtsumme der Kosten auf unserem Konto
eingegangen ist:

LIGA Bank

IBAN: DE49 7509 0300 0102 3550 00

SWIFT/BIC: GENODEF1M05

 

Bei Rücktritt von der Teilnahme nach Anmeldeschluss
müssen wir alle bestellten Leistungen
in Rechnung stellen.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Mahlzeiten  können dann nur nach
telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls
noch gebucht werden.

 

Zurück