Romano Guardini Preis

In Erinnerung an Romano Guardini (1885 – 1968) wurde 1970 der nach diesem Religionsphilosophen, Theologen und Pädagogen benannte Preis begründet. Er umfasst eine Silbermedaille mit dem Portrait Guardinis und ein Preisgeld von 10.000 €.

Die Akademie zeichnet mit dem Preis Persönlichkeiten aus, die sich im Sinne Guardinis hervorragende Verdienste um die Interpretation von Zeit und Welt auf verschiedenen Gebieten des Lebens erworben haben.

Preisträger

  2014 ... zurück   vor ... 1970  

2014

Karl Kardinal Lehmann

Karl Kardinal Lehman, Bischof von Mainz, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (1987 bis 2008)

2012

Univ. Prof. Dr. h.c. mult Nikolaus Harnoncourt

Univ. Prof. Dr. h.c. mult Nikolaus Harnoncourt, Dirigent,

2010

Prof. Dr. Dr. Tomas Halik

Professor für Soziologie an der Karlsuniversität Prag,

Präsident der Tschechischen Christlichen Akademie

2008

Dr. Dr. h.c. Lea Ackermann SMNDA

Vorsitzende von SOLWODI e.V., Boppard-Hirzenach

2006

Prof. Dr. Klaus Töpfer

Bundesminister a.D., Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi, Höxter

2004

Prof. Dr. Dr. Ernst-Wolfgang Böckenförde

Professor für Öffentliches Recht, Verfassungs- und Rechtsgeschichte sowie Rechtsphilosophie an der Universität Freiburg i. Br., Richter a.D. des Bundesverfassungsgerichts, Au i. Br.

2002

Dr. h.c. mult. Krzysztof Penderecki

Komponist und Dirigent, Krakau

2000

Prof. Dr. h.c. Albert Scharf

Intendant des Bayerischen Rundfunks, München

1999

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Maier

Staatsminister a.D., Professor für Christliche Weltanschauung und Religionsphilosophie an der Universität in München

1997

Prof. Dr. Dr. Eugen Biser

Professor für Christliche Weltanschauung und Religionsphilosophie an der Universität München

1995

Prof. Dr. h.c. Wladyslaw Bartoszewski

Historiker, Publizist und Politiker, Warschau

1993

Prof. Dr. Joseph Rovan

Journalist und Publizist, Paris

1992

Prof. Dr. August Wilhelm von Eiff

Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Bonn

1989

Ernst Tewes

Weihbischof im Erzbistum München und Freising

1987

Dr. Richard von Weizsäcker

Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Berlin

1986

Dr. Franz Kardinal König

Erzbischof von Wien

1985

Eugen Jochum

Dirigent, München

1984

Georg Meistermann

Zeichner und Grafiker, Köln

1982

Gemma Hinricher OCD

Priorin des Karmel Dachau

1981

Dr. h.c. Walter Dirks

Publizist, Frankfurt a.M.

1981

Prof. Dr. Josef Pieper

Professor für Philosophische Anthropologie an der Universität Münster

1980

Dr. h.c. Hermann Dietzfelbinger

Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, München

1978

Alfons Goppel

Ministerpräsident des Freistaats Bayern

1976

Dr. h.c. mult. Teddy Kollek

Bürgermeister von Jerusalem

1976

Prof. Dr. Shemaryahu Talmon

Professor für Bibelwissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem

1975

Prof. Dr. Franz Büchner

Professor der Pathologie an der Universität Freiburg i. Br.

1974

Carl Orff

Komponist, München

1973

Prof. Dr. Werner Heisenberg

Professor für Physik an der Universität München,
Leiter des Max-Planck-Institutes für Physik, München

1972

Prof. Dr. Oswald von Nell-Breuning SJ

Professor für Philosophie der Wirtschaft an Universität Frankfurt am Main

1971

Dr. Hans Urs von Balthasar

Theologe und Schriftsteller, Basel

1970

Prof. Dr. Karl Rahner SJ

Professor für Grenzfragen von Theologie und Philosophie an der Hochschule für Philosophie SJ, München