Wer soll uns pflegen?

Di., 10.11.2015
Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem SZ-Forum Gesundheit

Programm

Dienstag, 10. November 2015

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

18.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Florian Schuller

18.10 Uhr

Ab mit alten Zöpfen!
Mit Mut und Innovation dem Pflegenotstand ein Schnippchen schlagen
Birgit Schießl,
Praxisreferentin der Hochschule München
für den Studiengang Pflege Dual

18.30 Uhr

Wohin gehen die Pflegeberufe?
Zur aktuellen und künftigen Gesetzeslage
Ministerialdirektorin Ruth Nowak,
Amtschefin des Bayerischen Staatsministeriums
für Gesundheit und Pflege

18.50 Uhr

Kooperative Versorgungsformen bei chronischer Krankheit
und Pflegebedürftigkeit.
Perspektiven für die Pflege
Prof. Dr. Kerstin Hämel,
Professorin für Gesundheitswissenschaften
mit Schwerpunkt pflegerische Versorgungsforschung
an der Universität Bielefeld

19.10 Uhr

Pause mit Gelegenheit zum Imbiss

 

19.40 Uhr

Pflege – ein verändertes Berufsbild?
Beiträge der Akademisierung der Ausbildungswege und der Wissenschaft zur Professionsentwicklung
Prof. Dr. Bernd Reuschenbach,
Professor für Gerontologische Pflege an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München

20.00 Uhr

Die Pflegenden stärken.
Berufspolitische Perspektiven und die Frage der Verkammerung
Schwester Basina Kloos,
Geschäftsführerin der Marienhaus Gesundheits- und Sozialholding GmbH, ehemalige Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen

20.20 bis 21.00 Uhr

Podiumsdiskussion

Moderation:

Prof. Dr. Constanze Giese,
Dekanin im Fachbereich Pflege an der
Katholischen Stiftungsfachhochschule München

Dr. Monika Dorfmüller,
Leitende Klinische Psychologin a.D.,
stellvertretende Vorsitzende des SZ-Gesundheitsforums

 

Organisation: Dr. Johannes Schießl
Zum Thema

Die Prognosen sprechen für sich: In den nächsten 15 Jahren wird wohl die Zahl pflegebedürftiger Menschen in Deutschland um etwa 35 Prozent steigen, so das Bundesinstitut für Bevölkerungsentwicklung. Galten 2013 noch etwa 2,6 Millionen Deutsche als pflegebedürftig, sind es 2030 voraussichtlich 3,5 Millionen. Aber schon jetzt fehlen 30.000 Pflegekräfte, 2030 werden es laut Bundeswirtschaftsministerium 200.000 sein. Andere Prognosen gehen sogar von einer halben Million fehlender Fachleute aus.

Weil außerdem immer mehr Menschen als Single leben, wird die klassische Betreuung von Alten und Kranken in der eigenen Familie immer häufiger ausfallen. Die Politik versucht, mit neuen Gesetzen dem Notstand Herr zu werden. Derzeit wird ein Pflegeberufe-Gesetz diskutiert, das die Ausbildungen für Alten-, Kranken- und Kinderkranken-Pflege zusammenfassen soll. Auch die katholische und die evangelische Kirche haben in Bayern eine Kampagne unter dem Motto „Für 100 % liebevolle Pflege“ gestartet und schicken einen „Pflegetruck“ quer durch den Freistaat.

Zusammen mit dem Gesundheitsforum der Süddeutschen Zeitung nimmt die Katholische Akademie Bayern das Thema in den Blick und diskutiert es mit Fachleuten aus Praxis, Politik und Wissenschaft.


Dr. Gernot Sittner
Vorsitzender des SZ-Gesundheitsforums

Dr. Florian Schuller
Direktor der Katholischen Akademie Bayern

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Freitag, 6. November 2015.

Die Anmeldung gilt als angenommen, wenn
unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die bestellten Eintrittskarten sind am
Dienstag, 10. November 2015,
ab 17.00 Uhr am Tagungsbüro erhältlich.

Es besteht die Möglichkeit zur Übernachtung
mit Frühstück im Einzelzimmer für € 49,–
(ermäßigt € 41,–) oder im Doppelzimmer für
€ 39,50 (ermäßigt € 33,50) pro Person.

Zurück