Wende im Plastikzeitalter - Warum wir Biokunststoffe brauchen!

Mi., 17.02.2016
Abendveranstaltung in der Reihe "Wissenschaft für jedermann" im Deutschen Museum

Programm

Mittwoch, 17. Februar 2016

19.00 Uhr

Einführung
Prof. Dr. Markus Vogt,
Professor für Christliche Sozialethik an der
Ludwig-Maximilians-Universität München

19.10 Uhr

Prof. Dr. Cordt Zollfrank,
Professor für das Fachgebiet „Biogene Polymere“
der TU München am Wissenschaftszentrum
für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing

Wende im Plastikzeitalter –
Warum wir Biokunststoffe brauchen!

 

20.00 Uhr Diskussion
21.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Moderation: Prof. Dr. Markus Vogt
Organisation: Michael Zachmeier
Zum Thema

Viele Kunststoffe sind sehr langlebig. Auf verschiedenen Wegen in die Umwelt eingetragen, werden sie mit der Zeit durch äußere Einflüsse in mikroskopisch kleine Plastikpartikel zerlegt. Die Folgen dieser Anreicherung für Gewässer oder land- und forstwirtschaftlich genutzte Böden sind bislang überhaupt nicht abschätzbar.

Um eine langfristige Anreicherung von Kunststoffen in der Umwelt zu verhindern, erscheint die Verwendung von vollständig abbaubaren Kunststoffen zwingend notwendig. Solche Biokunststoffe mit definierter biologischer Abbaubarkeit aus nachwachsenden Rohstoffen sind keine Erfindung der Neuzeit. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurden Celluloid, Galalith und Lederstein, um nur einige zu nennen, entwickelt. Preiswertere Kunststoffe auf der Basis von Erdöl, z.B. Bakelit, Acrylglas und Nylon, verdrängten diese aber sehr schnell.

Allerdings ist Bewertung und Vergleich der Umweltverträglichkeit von Kunststoffen auf fossiler Rohstoffbasis mit neuen Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen nicht ganz einfach und führt – je nach Blickwinkel und Ansatz – zu unterschiedlichen Ergebnissen. Biologisch abbaubare Kunststoffe sind jedoch in jedem Fall eine ernst zu nehmende Alternative zu Kunststoffen auf fossiler Basis, sofern entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen und eingehalten werden.


(Cordt Zollfrank)

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Ehrensaal des Deutschen Museums
Museumsinsel 1, München

Telefon: 089 / 21 79 - 1
Telefax: 089 / 21 79 - 3 24

www.deutsches-museum.de

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Dienstag, 16. Februar 2016.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Eintrittskarten zum Preis von € 3,- 
sind an der Abendkasse erhältlich.

Zurück