Weltläufige Prälaten, wankelmütige Fürsten, wohlhabende Städte

Mi., 17.02.2010
Abendvortrag im Rahmen der Historischen Woche "Bayern und Italien"
Der Humanist Eneas Silvius Piccolomini (Papst Pius II., 1405–1464) und Bayern

Programm
Mittwoch, 17. Februar 2010
19:00 Uhr Prof. Dr. Claudia Märtl
Weltläufige Prälaten, wankelmütige Fürsten,
wohlhabende Städte.
Der Humanist Eneas Silvius Piccolomini
(Papst Pius II., 1405–1464) und Bayern
20:00 Uhr Imbisspause
20:30 Uhr Diskussion
Referent>/b> Prof. Dr. Claudia Märtl,
Professorin für Mittelalterliche Geschichte
an der Universität München
Moderation>/b> Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor für Didaktik der Geschichte
an der Universität München
Organisation>/b> Stephan Höpfinger
Zum Thema

Im Rahmen der Historischen Woche "Bayern und Italien" finden zwei öffentliche Veranstaltungen statt, auf die wir gesondert hinweisen:

MITTWOCH, 17. FEBRUAR 2010
Der aus Siena stammende Humanist Eneas Silvius Piccolomini (1405-1464), der spätere Papst Pius II., verbrachte 23 Jahre im Reich nördlich der Alpen, wo er, zumal in Süd- und Westdeutschland, zahlreiche Reisen unternahm. Obwohl er Bayern keine eigene Landesgeschichte gewidmet hat, spielte dieses Land in seinem Leben, seinen geographisch-historischen Schilderungen und dem weitgespannten Netz seiner persönlichen Bekanntschaften eine wichtige Rolle. Der Vortrag geht den bayerischen Spuren im Werk Piccolominis nach und möchte insbesondere zeigen, wie er seine Beziehungen zu Persönlichkeiten aus Bayern sah, was er über das Bayern seiner Zeit mitteilte und wie er sich als Kardinal und Papst zu den politischen Kräften dieses Territoriums verhielt.
Claudia Märtl

DONNERSTAG, 18. FEBRUAR 2010 (Anmeldung s. dort)
Rom als Zentrum der katholischen Christenheit, aber auch als Hauptstadt des antiken römischen Weltreichs mit ihrem reichen kulturgeschichtlichen Erbe war in der Neuzeit eines der bedeutendsten Ziele von Personen, die an diesem Ort politische, religiös-spirituelle oder künstlerische Impulse aufnehmen wollten. Auch zahlreiche Bayern fanden den Weg über die Alpen zu einem mehr oder weniger langen Aufenthalt in der Metropole am Tiber. In dem Vortrag werden u.a. am Beispiel des bayerischen Kurprinzen und späteren Kaisers Karl Albrecht, des Franziskanerprovinzials Modestus Reichardt, des Komponisten Christoph Willibald Gluck und des Archäologen Ludwig Curtius die Romerfahrungen und -eindrücke von bayerischen Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Kirche, Kunst und Wissenschaft aufgezeigt.
Alexander Koller

Sonstige Informationen

Anmeldung

bitte bis spätestens Donnerstag, 11. Februar 2010.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Für Eltern bietet die Akademie während der Veranstaltung kostenlos eine qualifizierte Betreuung ihrer Kinder (bis 12 Jahre) an. Wenn Sie dies wahrnehmen wollen, bitte unbedingt bei der Anmeldung im Feld "Bemerkung" Namen und Alter Ihrer Kinder angeben.

Tagungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Zurück