Wege in die Freiheit: "Role"

Fr., 22.04.2016
Filmabend

Film und Gespräch mit dem Regisseur Konstantin Lopushansky


Programm

Freitag, 22. April 2016

ab 18.00 Uhr
Gelegenheit zum Imbiss

 

19.15 Uhr

Begrüßung und Einführung

19.30 Uhr

„Role“

Regie: Konstantin Lopushansky
(Russland 2013, 121 min.)

 

ca 21.30 Uhr Diskussion
22.15 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Konzeption:

Simon Gourari
DIALOG - Neues Münchner Kunstforum e.V.

Organisation:

Dr. Astrid Schilling, Studienleiterin
Katholische Akademie in Bayern

Samstag, 23. April 2016:

Info und Anmeldung s. dort

Filmabend mit dem Regisseur Celino Bleiweiß

Film "Zauber um Zinnober"
 
(DDR 1983, 79 min.)

Zum Thema

Die Suche nach Freiheit ist ein zentrales Element der menschlichen Existenz. Die Sehnsucht der Menschen zielt darauf, Freiheit zu finden, zu sichern oder neu zu erobern.

Aber nach welcher Freiheit streben wir? Für welche Freiheit entscheidet sich, wer auf gefährlichen Wegen sein Leben riskiert? Ist die Freiheit ein Ziel oder ein Zustand, ein Weg oder ein Land, ein innerlicher Raum oder das Bild einer Sehnsucht?

Hier wagt die Kunst eine mögliche Antwort: Zwei renommierte Regisseure laden ein, sich durch das Medium Film mit der Suche nach Freiheit auseinanderzusetzen.

 

Freitag, 22. April 2016:
Konstantin Lopushansky, "Role"

Samstag, 23. April 2016:
Celino Bleiweiß, "Zauber um Zinnober"

 

Konstantin Lopushansky

1947 in der Ukraine geboren, russischer Regisseur und Drehbuchautor,
international vor allem bekannt für seinen Film „Briefe eines Toten“ (1986).

Er wurde für sein Werk weltweit mehrmals ausgezeichnet,
u.a. 1995 bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin, wo er den
Preis der Ökumenischen Jury (Forum) für seinen Film
„Russische Symphonie“ (1994) bekam.


Celino Bleiweiß

1938 in Polen geboren, deutscher Theater- und Filmregisseur
sowie Drehbuchautor.

TV-Serien: Zwei Münchner in Hamburg,
Anna Maria – Eine Frau geht ihren Weg, Der Bergdoktor u.a.

Der im Januar 2014 ausgestrahlte Dokumentarfilm
„Das geschenkte Leben“ von Dagmar Wittmers erzählt seine
Familiengeschichte und das Wunder seines Überlebens.

1984 verließ er mit Frau und Tochter die DDR, um nach München
zu ziehen, wo er heute wohnt und arbeitet.

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 21. April 2016.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Eintrittskarten zum Preis von € 6,–
(Schüler und Studierende bis zum
vollendeten 30. Lebensjahr € 3,–)
pro Filmabend sind an der Abendkasse
erhältlich.

 

Möglichkeit zur Übernachtung

Übernachtung ist nach telefonischer Rücksprache
unter Tel. (089) 38 10 21 17 gegebenenfalls
möglich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück