Was lehrte Buddha? (Teil 2)

Mo., 15.04.2013
Grundkurs Buddhismus - 3. Abend

Sechs Themenabende jeweils montags, Februar bis Juli 2013


Programm

Montag, 15. April 2013

19.00 Uhr

Grundkurs Buddhismus

2. und 3. Abend:

Montag, 18. März 2013, und
Montag, 15. April 2013,
jeweils 19.00 Uhr

Was lehrte Buddha?

Der zweite und dritte Abend widmen sich der
Lehre Buddhas. Wir werden uns mit der berühmten
Predigt von Sarnath beschäftigen. Im
Hirschpark von Sarnath, wenige Kilometer von
Benares/Varanasi entfernt, hielt Buddha der
Legende nach seine erste Lehrrede, in der er
die vier heiligen Wahrheiten vom Leiden und
den achtfachen Pfad verkündet. Was es mit
der für den Buddhismus grundlegenden Überzeugung
von der Leidhaftigkeit allen Seins auf
sich hat, wollen wir uns ebenso ansehen wie
die acht „Stufen“ des achtfachen Pfades, der
nach buddhistischer Überzeugung der Weg
zur Erlösung ist.

Darüber hinaus werden wir klären, was es mit
der Lehre vom Nicht-Selbst, der Vorstellung
von Karma und Wiedergeburt (Rad des Lebens)
auf sich hat. Ein weiterer Schwerpunkt
wird die im Westen oft völlig missverstandene
Konzeption des Nirvana sein, das fälschlicherweise
nicht selten als reines Nichts gesehen
wurde. Anhand eines kurzen Textes aus dem
buddhistischen Kanon versuchen wir, der Bedeutung
von Nirvana etwas näher zu kommen.

Leiterin des Grundkurses:

Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming,
apl. Professorin für Fundamentaltheologie an der Universität Augsburg sowie freiberufliche Seminarleiterin und Publizistin.
Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich mit verschiedenen Aspekten der Weltreligionen, insbesondere mit Mystik und Spiritualität.

Organisation: Dr. Pierre Scherer
Zum Thema

Der Buddhismus fasziniert viele Menschen, auch bei uns in Deutschland. Friedfertigkeit, innere Harmonie, Religion ohne Dogmen – unter solchem Vorverständnis wird er idealisiert. Begriffe wie Karma und Wiedergeburt sind längst Allgemeingut geworden.

Wenn es aber um die Frage geht, was den Buddhismus denn wirklich ausmacht, sind die Kenntnisse vieler Menschen eher gering, was letztlich zu seiner Idealisierung beiträgt. Dringend notwendig scheint eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem, was Buddha lehrte, und was die verschiedenen Schulen des Buddhismus inhaltlich vertreten. Nicht zuletzt ist solches Wissen Voraussetzung für den interreligiösen Dialog auf allen Ebenen.

Deshalb bietet die Akademie einen „Grundkurs Buddhismus“ an. Er besteht aus sech jeweils eineinhalbstündigen Themenabenden, die konzeptionell miteinander verbunden sind und aufeinander aufbauen. Sie finden einmal im Monat jeweils montags abends statt, von Februar bis Juli 2013. Jeden Abend wechseln sich Vorträge mit Elementen gemeinsamer Lektüre und der Diskussion kurzer Textpassagen ab.

 

Termine:

18. Februar 2013
Wer war Buddha? 

18. März 2013
Was lehrte Buddha? (Teil I) 

15. April 2013
Was lehrte Buddha? (Teil II) 

13. Mai 2013
Wie ging es weiter? Der Theravada-Buddhismus 

10. Juni 2013
Was unterscheidet die Schulen? Der Mahayana-Buddhismus 

8. Juli 2013
Wie hält es der Buddhismus mit der Welt? 

Jeder Abend – mit Ausnahme des zweiten und dritten Abends, d.h. 18. März / 15. April 2013 – 
stellt in sich eine Einheit dar und kann auch einzeln besucht werden.

 
Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist jeweils am Donnerstag
vor den einzelnen Abenden.

Jeder Abend - mit Ausnahme des zweiten und dritten
Abends, d.h. 18. März / 15. April 2013 - stellt in sich
eine Einheit dar und kann auch einzeln besucht werden.

 

Zertifikate

Die Teilnahme am gesamten Grundkurs wird auf Wunsch
mit einem Zertifikat bestätigt. 

 

Zurück