Universitätsmedizin in Deutschland und Frankreich

Di., 20.10.2009
Öffentliche Expertendiskussion
SZ-Forum Gesundheit
Wie ist Exzellenz machbar?

Programm
Dienstag, 20. Oktober 2009
18:00 Uhr Begrüßung
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor
18:10 Uhr GRUßWORTE
Dr. Wolfgang Heubisch MdL,
Staatsminister für Wissenschaft, Forschung
und Kunst, München
Stéphane Visconti,
Generalkonsul der Republik Frankreich, München
UNIVERSITÄTSMEDIZIN IN DEUTSCHLAND UND FRANKREICH
Wie ist Exzellenz machbar?
18:30 Uhr Prof. Dr. Jean de Kervasdoué,
Professor für Gesundheitsökonomie am
Conservatoire National des Arts et Métiers, Paris
19:00 Uhr Prof. Dr. Jonas Schreyögg,
Professor für Health Services Management
an der Universität München
19:30 Uhr Pause mit Gelegenheit zum Imbiss
20:00 Uhr PODIUMSGESPRÄCH DER REFERENTEN
Prof. Dr. Jean de Kervasdoué
Prof. Dr. Jonas Schreyögg
Einleitende Statements:
Prof. Jean-Marie Desmonts,
Professor für Anästhesiologie, Berater des
französischen Gesundheitsministeriums, Paris
Prof. Dr. Reiner Gradinger,
Ärztlicher Direktor des Klinikums rechtsder Isar
der Technischen Universität München
21:00 Uhr Anfragen aus dem Publikum
21:30 Uhr Ende der Veranstaltung
SIMULTANÜBERSETZUNG
Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Französisch.
Alle Beiträge werden simultan übersetzt.
Moderation Prof. Dr. Klaus Peter,
ehem. Ärztlicher Direktor des Klinikums
der Universität München
Dr. Gernot Sittner,
1. Vorsitzender des Gesundheitsforums
der Süddeutschen Zeitung e.V., München
Organisation Prof. Dr. Meinhard Rust, Klinikum rechts der Isar
Dr. Armin Riedel, Katholische Akademie in Bayern
Dr. Jean-Luc Steffan, Institut Français de Munich
Zum Thema

Exzellenz bezeichnet in der Sprache der Hochschul- und Forschungspolitik besondere Leistungen, die mit bestimmten objektiven Kriterien versehen sind. Für Hochschulmedizin heißt dies: Hervorragende Forschung und Lehre muss verbunden sein mit hervorragender Klinik.

Dazu muss sich in Zeiten des globalen Umbruchs auch die Hochschulmedizin national und international großen Herausforderungen stellen: Bildung, Ausbildung, Forschung, geistige Offenheit, Scharfsinn, Überblick und Augenmaß bei Nutzung der verfügbaren Ressourcen. Die Problematik ist zwar global; Lösungsoptionen müssen aber den einheitlichen europäischen Bildungs-, Hochschul- und Sozialraum berücksichtigen.

Deutschland und Frankreich haben in der Hochschulmedizin vergleichbare Probleme zu bewältigen. In Frankreich steht diesbezüglich ein großes Reformvorhaben an. Deshalb liegt es nahe, die Situation in beiden Ländern auf den Prüfstand zu stellen und in einer Expertendiskussion abzugleichen. Dabei sollen auch Aspekte wie Autonomie, Forschung, Organisationsstrukturen, Prozessabläufe, Ausbildung, Nachwuchsförderung, Gleichstellung und Finanzierung beleuchtet werden.

Es geht also um die Frage, ob und wie Exzellenz in der französischen und in der deutschen Hochschulmedizin zu erreichen sei.

Dr. Florian Schuller, Katholische Akademie in Bayern
Dr. Gernot Sittner, Gesundheitsforum der Süddeutschen Zeitung
Prof. Dr. Reiner Gradinger, Klinikum rechts der Isar



VERANSTALTER

Klinikum rechts der Isar

Gesundheitsforum der Süddeutschen Zeitung e.V.

Katholische Akademie in Bayern

Institut Français de Munich

Ludwig-Maximilians-Universität München

Technische Universität München

Mit freundlicher Unterstützung von
BFHZ / Bayerisch-Französisches Hochschulzentrum

Sonstige Informationen

Anmeldung

Anmeldung bitte bis spätestens Freitag, 16. Oktober 2009.

Die Anmeldung gilt als angenommen, wenn
unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die bestellten Eintrittskarten sind am Tag der Veranstaltung,
Deinstag, 20. Oktober 2009, ab 17.00 Uhr
am Tagungsbüro erhältlich.

 

Kinderbetreuung

Für Eltern bietet die Akademie während der Veranstaltung kostenlos eine qualifizierte Betreuung ihrer Kinder (bis 12 Jahre) an. Wenn Sie dies wahrnehmen wollen, bitte unbedingt bei der Anmeldung im Feld "Bemerkung" Namen und Alter Ihrer Kinder angeben.

 

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Zurück