Tridentinum meets Vaticanum II

Mi., 04.12.2013
Forum

Kriterien und Wirkungen von Liturgiereformen im Vergleich


Programm

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Gelegenheit zum Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

17.00 Uhr Begrüßung
17.15 Uhr

Ausgangslagen
Prof. Dr. Klaus Unterburger,
Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Universität Regensburg

17.45 Uhr

Theologische Begründungsstrukturen
Prof. Dr. Winfried Haunerland,
Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft an der Universität München

18.15 Uhr Pause
19.00 Uhr

Umsetzungsgeschichte(n)
Prof. Dr. Martin Klöckener,
Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft an der Universität Fribourg

19.30 Uhr

Podiumsdiskussion,
Rückfragen aus dem Publikum

21.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Moderation:

Dr. Florian Schuller

Organisation:

Dr. Christian Hörmann

Zum Thema

Tridentinische Liturgie versus Liturgiereform des Zweiten Vatikanums: Manchmal hat man den Eindruck, als stünden sich dabei zwei radikal unterschiedliche Konzepte gegenüber, wie kirchliche Liturgie sich zeitgemäß zu vollziehen habe. Dass aber die Liturgiereformen des Konzils von Trient (1545-1563) und die Liturgiekonstitution Sacrosanctum Concilium, der erste offizielle Text des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), mit ihren Inten¬tionen und der Ausrichtung ihrer Beschlüsse vielleicht mehr miteinander zu tun haben, als man vermuten könnte, zeigt schon das Datum von Sacrosanctum Concilium.

Die Konzilsväter wählten ganz bewusst den 4. Dezember 1963, den 400. Jahrestag des Abschlusses des Konzils von Trient. Dieser äußere Bezug verweist auf inhaltliche Parallelen. Beide Reformen reagieren auf jeweils aktuelle Herausforderungen der kirchlichen Situation; sie greifen Entwicklungen der liturgischen Praxis auf, die sie modifizieren und für die kommende Zeit festlegen; beide befassen sich mit der Bedeutung der Landessprache für die Liturgie und sind nur verständlich aus ihrem christozentrischen Kern.

Das 50-Jahr-Jubiläum von Sacrosanctum Concilium ist uns Anlass, beide Liturgiereformen vergleichend zu untersuchen: Welche Kriterien wurden bei der Reform der jeweils gültigen liturgischen Ordnung zugrunde gelegt? Gibt es Parallelen, Brüche oder vielleicht sogar hermeneutische Schlüssel, die das Verstehen beider Reformen erleichtern? Wie und mit welchem Erfolg wurden die Reformen gesamtkirchlich umgesetzt?

Statt „Tridentinum versus Vaticanum II“ sollte es also wohl besser heißen: 
„Tridentinum meets Vaticanum II“.

 

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 2. Dezember 2013.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Teilnahmekarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Wenn die Übernachtungsmöglichkeiten im Kardinal Wendel Haus
nicht ausreichen, vermitteln wir auf Wunsch gegen Aufpreis
eine Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Übernachtungen können dann
nur nach telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20)
gegebenenfalls noch gebucht werden.

 

Zurück