Tatort am Sonntag

Do., 10.01.2013
Abendvortrag Prof. Dr. Claudia Stockinger, Göttingen

Religion in der ARD-Kultreihe


Programm

Donnerstag, 10. Januar 2013

 

Gelegenheit zum Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

19.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

19.10 Uhr

Prof. Dr. Claudia Stockinger

Tatort am Sonntag.
Religion in der ARD-Kultreihe

20.10 Uhr

Pause mit Gelegenheit zum Imbiss

20.30 Uhr Diskussion
Moderation: Dr. Florian Schuller
Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Seit über 40 Jahren halten zahlreiche Menschen der erfolgreichen ARD-Krimireihe „Tatort“ die Treue – über die Generationen hinweg, eine ganze Lebenszeit lang. Jeden Sonntagabend versammeln sich bis zu elf Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer vor den Fernsehgeräten.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Sendung bietet ihrem Publikum weit mehr als nur spannende Kriminalfälle. Zu den Erfolgsrezepten gehört, ein Sinnangebot bereitzustellen, das auf dem Prinzip der ausgleichenden Gerechtigkeit beruht. Der „Bösewicht“ muss bestraft werden, lautet die Forderung. So gesehen laborieren Tatort-Kommissare und Kirchenvertreter an ähnlichen Problemen. Sie setzen sich für eine bessere Welt ein, in der das Gute siegt, und sind permanent damit konfrontiert, dass dies nur bruchstückweise gelingt.

Zugleich thematisiert der Tatort Fragen, die als gesellschaftlich relevant gelten. Ob nun Organspende oder Sterbehilfe, Zwangsehen oder Kinderprostitution – der Tatort dokumentiert die Themenvielfalt der öffentlichen Debatten. Er lässt sich als Archiv der bundesrepublikanischen Kulturgeschichte lesen, als Archiv „unserer“ Moden, Frisuren, muskalischen Vorlieben, Interieurs – und „unserer“ Bekenntnisse. Was aber sagt der Tatort über die Religion der Deutschen aus?

Claudia Stockinger

 

Prof. Dr. Claudia Stockinger
lehrt Deutsche Philologie und Neuere Deutsche Literatur an der Universität Göttingen.

Sie ist Teilprojektleiterin einer DFG-Forschungsgruppe, die sich mit
„Formen und Verfahren der Serialität in der ARD-Reihe Tatort“ auseinandersetzt.
Dabei hat sie mehr als 400 Folgen der Krimireihe „Tatort“ auf religiöse Motive
und auf die veränderte Wahrnehmung von Religion im Laufe der Zeit untersucht.

 
Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 9. Januar 2013.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:
Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere 
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück