Stammzellen

Di., 14.05.2013
SZ-Forum Gesundheit - 3. Deutsch-Französische Expertendiskussion

Perspektiven in Forschung, Therapie und Ethik


Programm

Dienstag, 14. Mai 2013

17.30 Uhr

Begrüßung und Einführung

Dr. Florian Schuller,
Direktor der Katholischen Akademie in Bayern

Emmanuel Cohet,
Französischer Generalkonsul in Bayern

Prof. Dr. Ulrich Pohl,
Vizepräsident für internationale Angelegenheiten,
Ludwig-Maximilians-Universität München

18.00 Uhr

Grundlagen und Perspektiven der Stammzellforschung
Prof. Dr. Hans R. Schöler,
Max-Planck-Institut für Molekulare Biomedizin,
Münster

18.30 Uhr

Stammzell-Therapie bei Krebs
Prof. Dr. Annelise Bennaceur-Griscelli,
Centre Hospitalier Universitaire Paul Brousse,
Université Paris Sud 11

18.45 Uhr

Stammzell-Therapie nach Herzinfarkt
Prof. Dr. Patricia Lemarchand,
Institut du Thorax, Université Nantes

19.00 Uhr

Stammzell-Therapie bei schwerer Arthrose
Prof. Dr. Christian Jorgensen,
Centre Hospitalier Universitaire Lapeyronie,
Université Montpellier

19.15 Uhr Pause mit Gelegenheit zum Imbiss
19.45 Uhr

Ethische Fragestellungen bei Forschung
und Therapie mit Stammzellen
Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff,
Institut für systematische Theologie III,
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

 

20.15 Uhr

Podiumsdiskussion mit den Referenten

Moderation:

Prof. Dr. Klaus Peter,
ehemaliger Dekan der Medizinischen Fakultät
der Ludwig-Maximilians-Universität München

Dr. Gernot Sittner,
1. Vorsitzender des Gesundheitsforums
der Süddeutschen Zeitung e.V., München

21.15 Uhr Ende der Veranstaltung
Organisation

Prof. Dr. Meinhard Rust,
Technische Universität München

Raoul Mille,
Französischer Wissenschaftsattaché
für Bayern

Dr. Johannes Schießl,
Katholische Akademie in Bayern

Veranstalter

Katholische Akademie in Bayern
SZ-Forum Gesundheit
Institut Français
Bayerisch-Französisches Hochschulzentrum
TUM Technische Universität München
Ludwig-Maximilians-Universität München

Gefördert durch 50 Jahre Élysée-Vertrag
50 ans Traité de L'Élysée
Simultanübersetzung Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Französisch.
Alle Beiträge werden simultan übersetzt.
Zum Thema

Die Stammzellforschung hat einerseits in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht und Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten wie Alzheimer, Multiple Sklerose, Parkinson oder Diabetes mellitus geweckt. Andererseits wurde sie von Anfang an wegen ihres Einsatzes embryonaler Zellen von einer kontroversen Ethik-Debatte begleitet, bis hin zu heftigem Widerstand.

Der Kern dieser Problematik, die Forschung an Stammzellen embryonalen Ursprungs, wurde inzwischen durch neue Erkenntnisse über adulte Stammzellen wesentlich entschärft. Die Nobelpreisträger für Medizin des Jahres 2012, John Gurdon und Shinya Yamanaka, haben das Verständnis der Biologie von Zellen revolutioniert und damit der medizinischen Forschung wie der Therapie neue Perspektiven eröffnet. Der Weg zur breiten Anwendung in der ärztlichen Praxis ist allerdings noch weit.

Zum 50. Jahrestag des Élysée-Vertrags will sich die 3. Deutsch-Französische Experten-Diskussion dieser herausfordernden Thematik stellen: Welchen Stand hat die Stammzellforschung erreicht und welche Fortschritte sind für die kommenden Jahre zu erwarten? Welche Probleme ergeben sich bei der Therapie? Darüber hinaus sollen Auswirkungen für den Patienten wie auch für Gesellschaft und Politik und nicht zuletzt die damit verbundenen ethischen Fragen zur Sprache kommen.

 

Dr. Florian Schuller
Katholische Akademie in Bayern

Prof. Dr. Klaus Peter
Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Meinhard Rust
Technische Universität München

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung und Eintritt

Anmeldeschluss ist Freitag, 10. Mai 2013.

Die Anmeldung gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Die bestellten Eintrittskarten sind am
Dienstag, 14. Mai 2013, ab 16.30 Uhr
am Tagungsbüro erhältlich. 

Zurück