Film "Minority Report"

Mi., 18.05.2016
JUNGE AKADEMIE: So hab ich das noch nie gesehen. Film und Gespräch


Weitere Filmabende am Mittwoch, 15. Juni und Mittwoch, 13. Juli 2016


Programm

Mittwoch, 18. Mai 2016

19:00h

Begrüßung und kurze Einführung

19:15h

Film:
„Minority Report“
(2002, 145 min.)

Washington, D.C. im Jahr 2054. Durch eine neue Technologie und „Precogs“ genannte Spezialisten gehören Morde der Vergangenheit an: Schon bevor das Verbrechen begangen wird, können die Precogs die Tat voraussehen. Aufgrund ihrer Prognosen werden Verdächtige schon verhaftet, bevor sie überhaupt straffällig werden können.

Einer der Polizisten, die gemäß der Prophezeihungen der Precogs die Verhaftungen durchführen, ist John Anderton. Er wird auch dem Sonderermittler Danny Witwer zugeteilt, der im Auftrag des Justizministeriums die Ausweitung des Precog-Programms außerhalb von Washington überprüfen soll.

Dann aber sieht Anderton sich in einer Vision des Precogs Agatha, wie er selbst einen Mord verübt, und wird vom Jäger zum Gejagten seiner eigenen Leute. Seine einzige Hoffnung ist der sogenannte „Minority Report“, aus dem hervorgeht, dass es in den Visionen der drei Precogs Uneinigkeiten gibt. Nur so kann er seine Unschuld für ein Verbrechen beweisen, das er noch nicht begangen hat.
(moviepilot.de)

ca. 21:45h Fragen zum Film und Diskussion
Referent:

Dr. Werner Veith, M.A.
LMU München

Organisation Dr. Astrid Schilling, Junge Akademie
Zum Thema

Was bewirkt ein staatliches technisches Informations- und Überwachungssystem, wenn es die Sicherheit über die Freiheit stellt, bzw. wenn diejenigen, die für Sicherheit sorgen sollen, selbst nicht mehr sicher sind?

Wie funktioniert ein Sportsystem, das seine Leistungsträger zu millionenschweren Idolen aufbaut, dafür aber selbst einen hohen Preis verlangt und gleichzeitig korrumpierbar wird?

Und welche Auswirkungen hat es, wenn Verantwortliche der Kirche über Jahrzehnte die moralisch-integre Fassade nach außen bewahren, aber gleichzeitig im Innern nicht entschieden gegen unfassbare Missbrauchszustände vorgehen?

Die Filme der dreiteiligen Reihe laden ein, gesellschaftliche, zwischenmenschliche Strukturen zu hinterfragen, deren Chancen, vor allem aber auch deren Grenzen zu erkennen.

Nach einer kurzen Einführung wird der Film gezeigt; anschließend eröffnet der Referent, Dr. Werner Veith, mit gezielten Fragen die Diskussion.


Referent
Dr. Werner Veith, M.A.

Studium der Theologie an der LMU München und der
Philosophie an der Hochschule für Philosophie SJ München,
Akad. Rat am Lehrstuhl für Christliche Sozialethik
an der LMU München.

Mitherausgeber „Handbuch Theologie und Populärer Film“,
Bd. 1-3, Paderborn 2007-2012
(zus. mit Dr. Th. Bohrmann und Dr. St. Zöller).

 

Filmabende der Reihe:

Mittwoch, 18. Mai 2016
Minority Report

Mittwoch, 15. Juni 2016
Goal - Lebe deinen Traum

Mittwoch, 13. Juli 2016
Spotlight

jeweils um 19:00 Uhr

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie in Bayern
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23 | 80802 München
U3/U6: Münchner Freiheit

Anmeldung

Anmeldung bitte bis einen Tag
vor dem jeweiligen Termin unter
junge-akademie@kath-akademie-bayern.de
oder
089 / 38 10 20

Teilnehmerzahl

Max. 25 Personen

 

Zurück