"Der Dieb des Lichts"

Mi., 11.11.2015
JUNGE AKADEMIE - So hab ich das noch nie gesehen - Film und Gespräch (II)

 

Weiterer Termin: 16. Dezember 2015 "Ex_Machina"


Programm

Mittwoch, 11. November 2015

19:00h Begrüßung und kurze Einführung
19:15h

Film:

„Der Dieb des Lichts“
(2007, 80 min.)

In einem kleinen Dorf in Kirgistan lebt Svet-Ake, ein bescheidener, freundlicher und humorvoller Mensch, mit seiner Frau Bermet und zwei Töchtern. Er arbeitet als Elektriker bei einem Energiekonzern, in dem, wie bei vielen postsowjetischen Unternehmen üblich, Missmanagement, Vetternwirtschaft und Korruption herrschen.

Svet-Ake unterläuft das System jedoch subversiv. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, den einfachen Leuten zu helfen. Den wenigen noch nicht abgewanderten Industriearbeitern und ihren Familien bringt er nicht nur immer wieder elektrisches Licht, sondern steht ihnen auch in allen Lebenslagen zur Seite.

Eines Tages wird der Energiekonzern auf Svet-Akes ehrgeiziges Windenergieprojekt aufmerksam, für das er zuvor im Dorf verspottet wurde. Er glaubt an die Erfüllung seiner Träume und kehrt hoffnungsvoll und mit viel Geld in der Tasche nach Hause zurück. Seine Frau bleibt skeptisch – zu Recht, denn der in jeder Hinsicht üppige Empfang chinesischer Investoren lässt auch Svet-Ake allmählich zweifeln. Doch nun gibt es kein Zurück mehr...

 

 

ca. 21:00h Fragen zum Film und Diskussion
Referent:

AOR Dr. Werner Veith, M.A.

Studium der Theologie an der LMU München,
Studium der Philosophie an der Hochschule für Philosophie SJ München,
Akad. Rat am Lehrstuhl für Christliche Sozialethik an der LMU München.

Mitherausgeber des „Handbuch Theologie und Populärer Film“,
Bd. 1-3, Paderborn 2007-2012
(zus. mit Dr. Th. Bohrmann und Dr. St. Zöller).

Organisation:

Dr. Astrid Schilling, Junge Akademie

Termine der Reihe:

Jeweils Mittwoch, 19.00 Uhr


Mittwoch, 21. Oktober 2015
"Margin Call - Der große Crash"

Mittwoch, 11. November 2015
"Der Dieb des Lichts"

Mittwoch, 16. Dezember 2015
"Ex_Machina"

Zum Thema

Wie weit ist ein Mensch bereit zu gehen, um seine Ziele zu erreichen? Speziell dann, wenn es um Geld und Macht, um den Kampf gegen ein korruptes System oder um die Schaffung künstlicher Hyperintelligenz geht?

Und was geschieht, wenn das Streben danach sich verselbständigt und so aus dem Ruder läuft, dass es nicht mehr kontrolliert werden kann, und das Ziel aus den Augen verloren wird?

Die Filme der dreiteiligen Reihe erzählen Geschichten vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise, der post-sowjetischen maroden Industrielandschaft und der modernen Naturwissenschaft mit ihrem Traum, ein künstliches Wesen von menschenähnlicher Intelligenz zu erschaffen.

Sie laden ein, über die Grenze zwischen Ideal und Ideologie nachzudenken und die Wirkungen menschlicher Skrupellosigkeit, aber auch menschlicher Willensfreiheit und Güte zu analysieren.

Nach einer kurzen Einführung und gemeinsamem Anschauen des Films wird der Referent Dr. Werner Veith die Diskussion mit gezielten Denkanstößen einleiten und moderieren.

Wir laden herzlich zu spannenden Filmabenden und intensiven Gesprächen ein!

 

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie in Bayern
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23
80802 München

U3/U6: Münchner Freiheit

 

Anmeldung


Bitte bis Dienstag, 20. November 2015 unter

junge-akademie@kath-akademie-bayern.de
oder

089 / 38 10 20.

 

Teilnehmerzahl

Max. 25 Personen

Zurück