Prädiktive Medizin

Mo., 18.06.2012
Abendveranstaltung in Zusammenarbeit mit dem SZ-Forum Gesundheit
Genetische Diagnostik als Instrument der Krankheitsprävention

Programm
Montag, 18. Juni 2012
ab 17.15 Uhr Gelegenheit zum Imbiss
18.00 Uhr Begrüßung
Dr. Florian Schuller,
Akademiedirektor
18.10 Uhr

Einführung in die Thematik

Prof. Dr. Hermann Hepp,
Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe
an der Universität München

18.15 Uhr

Möglichkeiten und Grenzen der prädiktiven genetischen Diagnostik
von Krankheiten und Krankheitsneigungen

Prof. Dr. Peter Propping,
Professor für Humangenetik
an der Universität Bonn

18.30 Uhr

Prädiktive genetische Diagnostik
in Deutschland und in anderen Ländern

Prof. Dr. André Reis,
Professor für Humangenetik und Direktor des
Instituts für Humangenetik an der Universität
Erlangen-Nürnberg

18.40 Uhr

Was ist von Internet-Angeboten zur
genetischen Diagnostik zu halten?

Prof. Dr. Thomas Cremer,
Professor für Anthropologie und Humangenetik
an der Universität München

18.50 Uhr

Pause mit Imbissmöglichkeit

 

19.20 Uhr

Prädiktive genetische Diagnostik bei erblichen Krebskrankheiten

Dr. Verena Steinke,
Fachärztin für Humangenetik am Institut für
Humangenetik des Universitätsklinikums Bonn

19.30 Uhr

Das Gendiagnostikgesetz

Prof. Dr. Klaus Zerres,
Professor für Humangenetik und Direktor des Instituts für
Humangenetik am Universitätsklinikum Aachen

19.45 Uhr

Ethische Dimensionen der prädiktiven genetischen Diagnostik

Prof. Dr. Georg Marckmann,
Professor für Ethik, Geschichte und Theorie
der Medizin an der Universität München

20.00 Uhr

Podiumsgespräch zu Fragen aus dem Publikum

21.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Moderation:

Prof. Dr. Hermann Hepp

Dr. Gernot Sittner,
1. Vorsitzender des Gesundheitsforums
der Süddeutschen Zeitung e.V., München

Organisation: Michael Zachmeier
Zum Thema

Ob wir gesund bleiben oder krank werden, ist zum Teil durch Besonderheiten unserer Erbanlagen, also durch unser Genom, bestimmt. In den letzten Jahren haben sich die technischen Möglichkeiten zur Untersuchung des Genoms in einer Weise verbessert, die noch zur Jahrtausendwende unvorstellbar war.

Diese Entwicklung geht weiter: Bald schon wird das gesamte Genom analysierbar sein. Dann kann ein Mensch die Millionen von Varianten seines Genoms kennen. Unser Wissen darüber, was diese Varianten bedeuten, kommt allerdings viel langsamer voran. Trotzdem gibt es auch da einen kontinuierlichen Fortschritt.

So wird man durch eine genetische Analyse im Prinzip untersuchen lassen können, welche der eigenen Erbanlagen mit einer Krankheitsneigung verbunden sind. Allerdings hängt der Grad der Vorhersagbarkeit von der „Stärke“ der Genwirkung ab, außerdem eventuell von äußeren Einflüssen wie Ernährung und Lebensstil.

Unsere Veranstaltung will im Expertengespräch zentrale Gesichtspunkte der prädiktiven genetischen Untersuchung vorstellen und diskutieren.

 

Dr. Florian Schuller
Katholische Akademie in Bayern

Dr. Gernot Sittner
Gesundheitsforum der Süddeutschen Zeitung

Prof. Dr. Peter Propping
Universitätsklinikum Bonn

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 14. Juni 2012.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück