Partnerschaft vor dem Ende?

Sa., 22.01.2011
Forum
Das Verhältnis von Staat und Kirche in der Diskussion

Programm
Samstag, 22. Januar 2011
9.30 Uhr Begrüßung
9.45 Uhr Statements von
Prof. Dr. Paul Kirchhof,
Bundesverfassungsrichter a.D., Direktor des
Instituts für Finanz- und Steuerrecht an der
Universität Heidelberg
Prof. Dr. Hermann Lübbe,
Professor für Philosophie und Politische
Theorie an der Universität Zürich
10.45 Uhr Pause mit Gelegenheit zum Imbiss
11.15 Uhr Podiumsdiskussion mit den Referenten
Anschließend Anfragen aus dem Publikum
12.45 Uhr Mittagessen - Ende des Forums
Moderation: Dr. Florian Schuller
Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

In Deutschland hat sich vor dem Hintergrund geschichtlicher Erfahrungen ein besonderes Verhältnis von Staat und Kirche entwickelt. Beide sind zwar voneinander unabhängig, aber der Staat räumt den Kirchen herausgehobene Wirkmöglichkeiten im öffentlichen Raum ein.

Angesichts einer veränderten religiös-gesellschaftlichen Situation drängt jedoch die Diskussion über das Verhältnis von Staat und Kirche immer stärker auf die Tagesordnung. So wird aus Teilen von Politik und Gesellschaft die umfassende und strikte Durchsetzung der weltanschaulichen Neutralität des Staates gefordert: Jeder Gottesbezug müsse aus dem Grundgesetz und den Landesverfassungen gestrichen werden, religiöse Symbole in öffentlichen Gebäuden dürfe es nicht mehr geben, Religionsunterricht und Militärseelsorge sollten ebenso abgeschafft werden wie die staatlich eingezogene Kirchensteuer und die öffentlich finanzierten theologischen Fakultäten an staatlichen Universitäten.

Hinzu kommt die häufig geäußerte Auffassung, dass angesichts des anwachsenen muslimischen Bevölkerungsteils das gesamte staatskirchenrechtliche System geändert werden müsse. Und schließlich treten auch kirchlicherseits Stimmen für eine größere Distanz  zum Staat ein.

Das verfassungsrechtliche Konzept einer fördernden Neutralität im Verhältnis von Staat und Kirche ist in Bewegung geraten. Bei dem Forum über die Entwicklungsmöglichkeiten dieses Verhältnisses sollen zwei unterschiedliche Standpunkte vorgestellt und miteinander ins Gespräch gebracht werden. Während Prof. Kirchhof dafür plädiert, dass sich das künftige Staatskirchenrecht auf die wechselseitige Angewiesenheit von Kirche und Staat besinnen sollte, gibt Prof. Lübbe einer engen rechtlichen Zuordnung von Staat und Kirche keine Zukunft.

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Bitte bis spätestens Donnerstag, 20. Januar 2011.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Eintrittskarten und Essensbons sind an der Tageskasse erhältlich.

Zurück