Organtransplantation in Deutschland. Was können wir aus den Skandalen lernen?

Fr., 01.03.2013
Forum in Zusammenarbeit mit dem SZ-Gesundheitsforum und der LMU München

Programm

Freitag, 1. März 2013

ab 16.15 Uhr

Gelegenheit zum Imbiss

17.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

17.10 Uhr

Einführung
Prof. Dr. Georg Marckmann,
Professor für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
an der LMU München

17.20 Uhr

Konsequenzen aus dem Transplantationsskandal:
die Sicht eines Transplantationschirurgen
Prof. Dr. Karl-Walter Jauch,
Stellv. Ärztlicher Direktor des Klinikums LMU,
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie,
Mitglied des Eurotransplant Board

17.30 Uhr

Zu wessen Bestem? Das Interesse der Klinik
muss nicht immer das des Patienten sein
Dipl.-Psych. Sibylle Storkebaum,
Psychologische Psychotherapeutin,
Transplantationszentrum München der LMU

17.40 Uhr

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation in der Kritik: 
Was muss sich ändern?
Dr. Rainer Hess,
Interims-Vorstand der Deutschen Stiftung
Organtransplantation (DSO)

17.50 Uhr Pause mit Imbissmöglichkeit
18.20 Uhr

Rechtliche Konsequenzen des Fehlverhaltens
bei der Organtransplantation
Prof. Dr. Ruth Rissing-van Saan,
Vorsitzende Richterin am Bundesgerichtshof i.R.,
Leiterin der Vertrauensstelle „Transplantationsmedizin“
bei der Bundesärztekammer

18.30 Uhr

Organmangel als strukturelles Problem der
Transplantationsmedizin
Prof. Dr. Alexandra Manzei,
Lehrstuhl für Methodologie und Qualitative Methoden
in der Pflege- und Gesundheitsforschung an der
Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar

18.40 Uhr

Die theologisch-ethische Dimension der Transplantationsmedizin
im Kontext der aktuellen Diskussion
Prof. Dr. Konrad Hilpert,
Professor für Moraltheologie an der
LMU München

18.50 Uhr

Podiumsgespräch 
zu Fragen aus dem Publikum

ca. 20.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Moderation:

Prof. Dr. Georg Marckmann

Dr. Gernot Sittner,
1. Vorsitzender des Gesundheitsforums
der Süddeutschen Zeitung e.V., München

Organisation: Michael Zachmeier
Katholische Akademie in Bayern
Kooperationspartner:

Gesundheitsforum der Süddeutschen Zeitung e.V., München

Ludwig-Maximilians-Universität München

Gefördert vom:

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Zum Thema

Das an verschiedenen deutschen Kliniken zu Tage getretene Fehlverhalten bei Organtransplantationen hat die Spendebereitschaft massiv sinken lassen, nach Aussagen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) um fast 13 Prozent im Jahr 2012.

Wie kann Vertrauen zurück gewonnen werden? Bereits im letzten Jahr hatten sich Ärzte und Politiker auf schärfere Kontrollen verständigt. Danach sollen künftig interdisziplinäre Transplantationskonferenzen entscheiden, ob ein Patient auf die Warteliste genommen oder von ihr abgemeldet wird. Reicht das aber aus? Immer wieder wurden weitergehende Maßnahmen wie z.B. die Reduzierung der Transplantationszentren, staatliche Kontrollmaßnahmen oder Reformen bei der DSO gefordert.

Und öffentlich diskutiert werden immer noch viel zu wenig (trotz der bestehenden rechtlichen Regelung) die Fragen nach Hirntod als entscheidendem Kriterium für Organentnahme, die Freiwilligkeit der Spende oder die Spannung zwischen den medizinischen Notwendigkeiten vor der Entnahme einerseits und andererseits dem Wunsch vieler Menschen, das eigene Lebensende nicht unnötigerweise zu verlängern.

Unser Expertengespräch soll ethische wie rechtliche Lösungsansätze eingehend untersuchen.

 

Dr. Florian Schuller
Katholische Akademie in Bayern

Dr. Gernot Sittner
Gesundheitsforum der Süddeutschen Zeitung

Prof. Dr. Georg Marckmann und PD Dr. Ralf Jox
Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
der LMU München, Münchner Kompetenzzentrum Ethik (MKE)

 
 
Bundesministerium für Bildung und Forschung
 
Die Veranstaltung bildet zugleich den Abschluss einer vom 
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten
internationalen Klausurwoche für Nachwuchswissenschaftler 
zum Thema Organtransplantation an der LMU.
Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 27. Februar 2013.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 
Anmeldung nach Anmeldeschluss
 
Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.
 
Bitte beachten Sie jedoch:
 
Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere 
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück