Ökumene des Lebens – auch in ethischen Fragen?

Fr., 14.09.2012 bis Sa., 15.09.2012
Tagung in Tutzing

Programm

Freitag, 14. September 2012

Anreise ab 12.30 Uhr
14.00 Uhr

Beginn der Tagung mit Kaffee/Tee und Gebäck

14.30 Uhr

Begrüßung
Udo Hahn
Dr. Florian Schuller

14.45 Uhr

Verantwortung für das Leben aus christlicher Sicht

Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber
Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff

16.00 Uhr

Kaffeepause

16.30 Uhr

Konkrete Beispiele ethischer Verantwortung für das Leben
I.
Schutz menschlichen Lebens von Anfang an

Prof. Dr. Hille Haker
Prof. Dr. Klaus Tanner

17.30 Uhr Diskussion
19.00 Uhr Abendessen
Gespräche in den Salons

Samstag, 15. September 2012

8.45 Uhr Andacht in der Schlosskapelle
9.00 Uhr

Konkrete Beispiele ethischer Verantwortung für das Leben
II.
Umweltschutz

Prof. Dr. Markus Vogt
Pfr. Dr. Hubert Meisinger

10.15 Uhr Pause
10.30 Uhr

Konkrete Beispiele ethischer Verantwortung für das Leben
III.
Menschenwürdiges Sterben

Prof. Dr. Stephan Ernst
Prof. Dr. Ulrich Eibach

11.45 Uhr Kaffeepause
12.00 Uhr

Gehen Katholiken und Protestanten ethisch getrennte Wege?

Podiumsdiskussion mit den Referenten der Tagung

13.00 Uhr

Mittagessen und Ende der Tagung

 

Referentinnen und Referenten:

Prof. Dr. Ulrich Eibach,
apl. Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität Bonn

Prof. Dr. Stephan Ernst,
Lehrstuhl für Moraltheologie an der Universität Würzburg

Prof. Dr. Hille Haker,
Professorin für Moraltheologie/Sozialethik an der Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff,
Lehrstuhl für Moraltheologie in Freiburg i. Br., Mitglied im Nationalen Ethikrat, seit 2008 stellvertretender Vorsitzender im Deutschen Ethikrat

Pfr. Dr. Hubert Meisinger,
Referent für Umweltfragen am Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Mainz

Prof. Dr. Klaus Tanner,
Lehrstuhl für Systematische Theologie und Ethik an der Universität Heidelberg

Prof. Dr. Markus Vogt,
Lehrstuhl für Christliche Sozialethik an der LMU München

Prof. Dr. Friedrich Weber,
Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Braunschweig, Catholica-Beauftragter der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Wolfenbüttel

Tagungsleitung:

Udo Hahn, Evangelische Akademie Tutzing

Dr. Florian Schuller, Katholische Akademie Bayern

Kooperationspartner: Evangelische Akademie Tutzing
Zum Thema

Ökumene des Lebens – auch in ethischen Fragen?

„Gott ist ein Freund des Lebens“ - unter diesem Titel haben 1989 die Deutsche Bischofskonferenz und der Rat der EKD ein Dokument über „Herausforderungen und Aufgaben beim Schutz des Lebens“ vorgelegt, bis heute ein Meilenstein ökumenischer Verständigung in ethischen Fragen. „In fast überraschender Weise ist, ohne dass bleibende Unterschiede verschwiegen oder falsche Kompromisse geschlossen worden wären, ein sehr hohes Maß an Gemeinsamkeit erreicht worden“, heißt es im Vorwort.

Seither hat sich der ethische Diskurs weiter entwickelt: in Politik und Gesellschaft, auch zwischen den Kirchen. Im Lichte medizinischer Forschung und neuer biomedizinischer Möglichkeiten, aber auch angesichts wachsender Herausforderungen, dem biblischen Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung zu entsprechen, sind die Kirchen in besonderer Weise angesprochen. Deshalb bleiben die Fragen aktuell: Wie sieht heute Verantwortung für das Leben aus christlicher Sicht aus? Wo liegen in ökumenischer Perspektive die Gemeinsamkeiten? Und wie lässt sich das Trennende überwinden?

Bei der Tagung stehen exemplarisch drei konkrete Bereiche ethischer Verantwortung für das Leben im Mittelpunkt: der Schutz des menschlichen Lebens an seinem Beginn, Umweltschutz und die Wahrung der Würde des Menschen am Ende des Lebens. Jeweils ein katholischer und ein evangelischer Referent werden sowohl die Grundsatzreflexion wie die Einzelfragen behandeln. Für Diskussionsstoff dürfte also gesorgt sein.


Udo Hahn
Evangelische Akademie Tutzing

Dr. Florian Schuller
Katholische Akademie Bayern

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Evangelische Akademie Tutzing
Schloss-Straße 2+4
82327 Tutzing
www.ev-akademie-tutzing.de
www.facebook.com/EATutzing


DAS TRADITIONSREICHE TUTZINGER SCHLOSS
DIENT SEIT 1947 DER EVANGELISCHEN AKADEMIE
ALS TAGUNGSSTÄTTE.

Mit der Gründung des Politischen Clubs (1954) erlangten die Akademietagungen bundesweite Bekanntheit, das Tagungsangebot konnte kontinuierlich erweitert werden.

Behutsam restaurierte und ergänzte Bauten bieten – neben dem unter der Regie von Olaf Gulbransson errichteten Auditorium – die Gelegenheit zu einem vielfältigen Tagungsbetrieb. Komfortable Übernachtungen sind im Schloss und Gästehaus möglich. Das schöne Ambiente des Tutzinger Schlosses wird mit täglich frisch zubereiteten Speisen aus der Küche abgerundet. Die Produkte stammen überwiegend aus biologischem Anbau.

Die besondere Lage der Akademie am Ufer des Starnberger Sees, ihre Nähe zu München und zu den Bergen eröffnen vielfältige Ausflugsmöglichkeiten zu allen Jahreszeiten.


Anmeldung

ausschließlich über die Evangelische Akademie Tutzing!

Tagungsorganisation Isabelle Holzmann

Telefon: 08158 251-121
Telefax: 08158 251-110
Email: holzmann@ev-akademie-tutzing.de

Frau Holzmann, Evangelische Akademie Tutzing,
beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung
in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Ihre Anmeldung wird schriftlich erbeten, nach Möglichkeit mit
der dem Programm anhängenden Anmeldekarte. 

Ihre Anmeldung wird nicht bestätigt und ist verbindlich, sollten Sie
von uns nicht spätestens eine Woche vor Tagungsbeginn eine
Absage wegen Überbelegung erhalten.

Anmeldeschluss ist der 10. September 2012.


Abmeldung

Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein,
bitten wir bis spätestens zum 10. September 2012 um
entsprechende schriftliche Benachrichtigung,
andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises,
mit Tagungsbeginn 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen
in Rechnung gestellt.

Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung.

Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über
den Eingang Ihrer Abmeldung.


Preise für die gesamte Tagungsdauer:
(jeweils in Klammern: ermäßigter Preis)

Teilnahmebeitrag Euro 45,- (22,50)
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück) Euro 31,- (15,50)

Vollpension
– im Einzelzimmer Euro 86,- (43,-)
– im Doppelzimmer Euro 65,– (32,50)

Zuschlag Doppel- als Einzelzimmer pro Übernachtung Euro 20,-.

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte.
Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen
können nicht rückvergütet werden.

Ermäßigung

Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr)
und Arbeitslose erhalten eine Ermäßigung von 50 %.
JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der
Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation vorliegt.
Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu.

Schloss Euro

Im Teilnahmebeitrag sind 5.– € für die Stiftung Schloss Tutzing enthalten.
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles "Schloss und Park Tutzing" Sorge zu tragen.
Möchten Sie darüber hinaus einen höheren Betrag der Stiftung zukommen lassen,
stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.


Verkehrsverbindungen

Ab München Hbf (S6, Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder
Regionalbahn der Richtung Garmisch bzw. Kochel.

Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: 10 Minuten.

Mit dem Auto fahren Sie von München auf der Autobahn
in Richtung Garmisch (A95) bis zur Abzweigung Starnberg,
danach auf der B2 bis Traubing, dort Abzweigung links nach Tutzing.

Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen.
Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.


Günstige S-Bahn bzw. Zugverbindungen: www.bahn.de

Zurück