"Nocebo"

Mo., 15.12.2014
JUNGE AKADEMIE - So hab ich das noch nie gesehen

Film im Gespräch


Programm

Montag, 15. Dezember 2014

19:00h Begrüßung und kurze Einführung
19:15h

Film:

"Nocebo"

(2014, 40 min)

Christian Lukas, 22, war Teilnehmer einer fehlgeschlagenen Medikamentenstudie und entdeckte gemeinsam mit seiner Freundin Anna den Tod eines Teilnehmers. Anstatt den Vorfall aufzuklären, vertuschten die Ärzte das Unglück. Als auch Anna beginnt, Anzeichen der tödlichen Nebenwirkungen zu zeigen, bricht Christian aus dem Testcenter aus, um Hilfe zu holen.

Aber weder Polizei noch Ärzte glauben seine Geschichte, denn Christian leidet an paranoider Schizophrenie. Einzig seine Schwester Alice steht ihm bei, obwohl auch sie erhebliche Zweifel hat – bis plötzlich tatsächlich unbekannte Verfolger auftauchen.

Doch was ist die wahre Geschichte hinter Christians Flucht? Wie viel von dem, was wir mit ihm erleben, ist nur Psychose? Existiert das Mädchen in Gefahr überhaupt?

Ein Wahrnehmungs-Thriller.

20:00h Kurzer Impuls und Fragen zum Film

Der ehemalige HFF-Student und Nachwuchsregisseur Lennart Ruff hat mit „Nocebo“ Hollywoods Studenten-Oscar 2014 gewonnen. Er wird anwesend sein und sich im Gespräch den Fragen des Publikums stellen.

Referent:

Dr. Werner Veith, M.A.
Studium der Theologie an der LMU München,
Studium der Philosophie an der Hochschule
für Philosophie SJ München, Akad. Rat am
Lehrstuhl für Christliche Sozialethik an der
LMU München.
Mitherausgeber des „Handbuch Theologie und
Populärer Film“, Bd. 1-3, Paderborn 2007-2012
(zus. mit Dr. Th. Bohrmann und Dr. St. Zöller).

Organisation: Astrid Schilling
Zum Thema

Manche Filmbotschaften sind klar: es wird unmissverständlich vorgegeben, wer die Guten und die Bösen sind, was richtig und falsch ist, wo gelacht und geweint werden muss.

Demgegenüber erfordern andere Filme das Denken des Publikums und werfen mehr Fragen als Antworten auf. Sie dekonstruieren liebgewonnene Sichtweisen oder entwerfen utopische Szenarien, die bei näherer Betrachtung gar nicht so zukunftsfern scheinen und damit zu Gedankenspielen herausfordern: was passiert eigentlich, wenn...?

Zu solchen Denkexperimenten lädt die dreiteilige Filmreihe ein, in der es u.a. um Zeit als Währungsmittel, genmanipulierten Jugendwahn, Liebesbeziehungen im digitalen Zeitalter und Pharmastudien mit unvorhersehbarem Ausgang geht.


Nach kurzer Einführung und gemeinsamer Filmrezeption wird der Referent, Dr. Werner Veith, mit einem kurzen Impuls die Diskussion beginnen und moderieren.

Wir laden herzlich zu spannenden Filmabenden und intensiven Gesprächen ein!

Sonstige Informationen

Zielgruppe
Diese Veranstaltung richtet sich an 25- bis 40-Jährige.
Teilnehmerzahl: max. 25 Personen

Anmeldung
Für den Filmabend am Montag, 15. Dezember 2014,
bitte bis Freitag, 12. Dezember 2014, unter
junge-akademie@kath-akademie-bayern.de
oder 089 / 38 10 20.


Veranstaltungsort
Katholische Akademie in Bayern
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23 | 80802 München
U3/U6: Münchner Freiheit

Zurück