1812 Napoleon in Moskau

Di., 27.11.2012
Forum

Ein europäisches Gedenkjahr


Programm

Dienstag, 27. November 2012

 

Gelegenheit zum Nachmittagskaffee
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

16.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Florian Schuller


Kurze Einführung in die Thematik
Prof. Dr. Hermann Rumschöttel,
Generaldirektor a.D. der Staatlichen Archive Bayerns,
Honorarprofessor für Geschichte an der Universität der Bundeswehr München

16.15 Uhr

Aufstieg und Fall des napoleonischen Empire
Prof. Dr. Volker Hunecke,
Professor für Geschichte des Mittelalters und
der Neuzeit an der Technischen Universität Berlin

16.45 Uhr

1812 in der Geschichte Russlands:
Ereignis und Erinnerung
Prof. Dr. Guido Hausmann,
Professor für Geschichte Osteuropas an der
LMU München

17.15 Uhr

Pause mit Gelegenheit zum Imbiss

17.45 Uhr

Napoleons Russlandfeldzug 1812
im Spiegel bayerischer Ego-Dokumente
Dr. Julia Murken,
Gymnasiallehrerin in Tübingen

18.15 Uhr

Grußwort
Dr. Ludwig Spaenle MdL,
Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus

 

18.30 Uhr

Podiumsdiskussion
mit den Referierenden,
Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle und
Prof. Dr. Robert Traba,
Direktor des Zentrums für Historische
Forschung Berlin der Polnischen Akademie
der Wissenschaften


Anfragen aus dem Publikum


Moderation:
Monika Franz,
Stellv. Leiterin der Bayerischen Landeszentrale
für politische Bildung, München

ca. 20.00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Napoleons Russlandfeldzug von 1812 war ein gesamteuropäisches Ereignis. Seine Armee bestand neben Franzosen vor allem aus – vielfach wider Willen eingezogenen – Italienern, Polen, Sachsen, Württembergern, Badenern, nicht zuletzt aus jenen 30.000 Bayern, an deren Leiden und Tod der Obelisk auf dem Münchener Karolinenplatz erinnert; insofern handelt es sich auch um ein bedrückendes Kapitel bayerischer Landesgeschichte. Hinzu kamen Napoleons eher Scheinverbündete Österreich und Preußen. Hunderttausende von Menschen starben eines erbärmlichen Todes.

Das Fiasko der napoleonischen Invasion in Russland vor 200 Jahren hat sich tief in das Gedächtnis unseres Kontinents eingeprägt. So legen z.B. mit Tolstois Monumentalwerk „Krieg und Frieden“ oder Fontanes Roman „Vor dem Sturm“ zwei große europäische Epiker Zeugnis von diesem aufwühlenden Geschehen ab. In ihm sah man zentrale europäische Erfahrungen gespiegelt: von ursprünglicher revolutionärer Emanzipation auf französischem Boden über imperiale Hybris bis zur Katastrophe.

Auf der anderen Seite stehen die zentralen Prägungen der russischen Geschichte durch das Jahr 1812, an die insbesondere nach dem deutschen Überfall von 1941 vielfach angeknüpft wurde.

 

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

 
Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, 26. November 2012.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere 
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Zurück