Ludwig II.

Sa., 19.11.2011
Tagung
Ein König zwischen Staatsräson und persönlicher Frömmigkeit

Programm
Samstag, 19. November 2011
9.30 Uhr Begrüßung
9.45 Uhr

Kulturkampf im Königreich Bayern.
Staat und Kirche in der Regierungszeit König Ludwigs II.

Prof. Dr. Hans-Michael Körner,
Professor für Didaktik der Geschichte
an der Universität München

10.30 Uhr Pause mit Gelegenheit zum Imbiss
11.00 Uhr

Das kirchlich-religiöse Profil König Ludwigs II.

Prof. Dr. Hermann Rumschöttel,
Generaldirektor a.D. der Staatlichen Archive Bayerns,
Honorarprofessor für Geschichte an der Universität
der Bundeswehr München

11.45 Uhr Aussprache
12.30 Uhr Mittagessen
Moderation: Dr. Florian Schuller
Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Staat und Kirche im Königreich Bayern – das war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts keineswegs die sprichwörtliche „gute alte Zeit“. Ganz im Gegenteil.

Da gab es Vertreter eines Staatskirchentums und die sogenannten Liberalen, die aus Sorge vor einer „Priesterherrschaft“ bestrebt waren, die Staatskirchenhoheit zu festigen und den kirchlichen Einfluss vor allem auf das Schul- und Erziehungswesen zurückzudrängen. Auf der anderen Seite standen die katholisch-kirchlichen Kräfte, die weiter an den Verwerfungen der Säkularisation litten. Dieser zunächst eher latente Konflikt hatte sich erheblich seit dem Ersten Vatikanischen Konzil 1869/1870 und der Verkündigung des päpstlichen Unfehlbarkeitsdogmas zugespitzt, das bekanntlich auch unter Katholiken, wie dem Münchner Kirchenhistoriker Ignaz von Döllinger, auf Widerstand gestoßen war.

Und mitten drin in dieser spannungsreichen Situation König Ludwig II. Einerseits besaß er ein ausgeprägtes monarchisches Selbstbewusstsein und begegnete deshalb dem Unfehlbarkeitsdogma mit starken Vorbehalten; er wollte die staatlichen Hoheitsrechte gewahrt wissen. Andererseits war der König kein Kirchenfeind; vielmehr verband sich seine Skepsis gegenüber Rom mit einer grundsätzlichen Treue zum christlichen Glauben und auch zur katholischen Kirche. Beides, Skepsis wie Grundsatztreue, war mit einer ihm eigenen, intensiven Frömmigkeit verwoben.

 

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 17. November 2011.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Teilnahmekarten und Essensbons sind an der Tageskasse erhältlich.

Wenn die Übernachtungsmöglichkeiten im Kardinal Wendel Haus
nicht ausreichen, vermitteln wir auf Wunsch gegen Aufpreis
eine Unterkunft in einem nahegelegenen Hotel.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Mahlzeiten oder Übernachtungen

Mittagessen: € 14,- bzw. ermäßigt € 9,-
Übernachtung (EZ)/Frühstück: € 42,- bzw. ermäßigt € 34,-
Übernachtung (DZ)/Frühstück: € 36,- bzw. ermäßigt € 30,-

können nur
nach telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls
noch gebucht werden.

 

Zurück