Leistungsfähiger dank Pillen?

Mi., 10.02.2010
Forum
Reihe "Wissenschaft für jedermann" im Deutschen Museum
Zur Diskusson um Neuro-Enhancement

Programm
Mittwoch, 10. Februar 2010
19:00 Uhr Einführung
Prof. Dr. Klaus Arntz,
Professor für Moraltheologie an der
Universität Augsburg
19:10 Uhr Dr. Johann S. Ach,
Geschäftsführer des Centrums für Bioethik
an der Universität Münster
Cognitive Enhancement – was spricht dagegen?
19:30 Uhr Prof. Dr. med. Michael Soyka,
apl. Professor für Psychiatrie an der LMU München;
Ärztlicher Direktor der Privatklinik Meiningen (Schweiz)
Kritisches zu Neuro-Enhancement aus psychiatrischer Sicht
19:50 Uhr Podiumsgespräch mit
Dr. Johann S. Ach und Prof. Dr. med. Michael Soyka
Moderation: Prof. Dr. Klaus Arntz
anschließend Fragen aus dem Publikum
21:00 Uhr Ende der Veranstaltung
Organisation Michael Zachmeier
Zum Thema

Ist es nicht der Traum der Menschen schlechthin: Pillen einzuwerfen und dann hellwach und vollkommen konzentriert denken, mühelos alles aufnehmen und vor allem behalten zu können? Der Traum scheint mittlerweile verwirklicht: Es gibt sie, jene Psychopharmaka, die unbestritten die Leistung des Gehirns zu steigern vermögen. Und sie werden von vielen auch schon benützt. Laut einer anonymen Umfrage der Deutschen Angestellten Krankenkasse haben hochgerechnet ca. 2 Millionen Menschen schon mindestens einmal versucht, solche "Gedanken-Beschleuniger" einzunehmen.

Eine Forschergruppe in Deutschland hat jüngst das mit dem Begriff "Neuro-Enhancement" (Verbesserung des Gehirns) beschriebene Phänomen auch bei uns auf die Tagesordnung gesetzt und die Ergebnisse ihrer dreijährigen Studien vorgestellt: Sie verdammen diese Mittel nicht, warnen jedoch vor einem sorglosen Umgang und geben Empfehlungen für eine verantwortungsvolle Handhabung. Von einem Tabubruch, der gegen jede medizinische Ethik gerichtet sei, sprechen hingegen die Gegner: Sie beklagen, die Nebenwirkungen seien kaum hinlänglich erforscht. Und vor allem sei der Begriff des Neuro-Enhancement irreführend; Hirndoping wäre korrekter.

Bei diesem spannenden und hochaktuellen Forum sollen von Fachleuten die Argumente pro und contra vorgestellt und diskutiert werden.
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Wegen des begrenzten Platzangebots im Ehrensaal des Deutschen Museums bitten wir in jedem Fall um

Anmeldung

bis spätestens Dienstag, 9. Februar 2010.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Für Eltern bietet die Akademie während der Veranstaltung kostenlos eine qualifizierte Betreuung ihrer Kinder (bis 12 Jahre) an. Wenn Sie dies wahrnehmen wollen, bitte unbedingt bei der Anmeldung im Feld "Bemerkung" Namen und Alter Ihrer Kinder angeben.

Tagungsort

Ehrensaal des Deutschen Museums
Museumsinsel 1, München
Telefon 089 / 21 79 - 1
Telefax 089 / 21 79 - 3 24
www.deutsches-museum.de

Zurück