Lässt sich die Welt restlos vernünftig erklären?

Do., 10.11.2016
Abendvortrag

Zum 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz


Programm

Donnerstag, 10. November 2016

Gelegenheit zu einem Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

 

19.00 Uhr Begrüßung
19.10 Uhr

Lässt sich die Welt restlos vernünftig erklären?

Zum 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz

Prof. Dr. Michael-Thomas Liske,
Professor für Philosophie an der Universität Passau

 

20.10 Uhr Imbisspause
20.30 Uhr Diskussion
Moderation und Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Unsere Welt ist die beste aller möglichen – die These des großen Barockphilosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) erschien schon zu dessen Lebzeiten befremdlich, ja lächerlich, erst recht nach dem Erdbeben von Lissabon 1755.

Denn um sich ihr denkerisch nähern zu können, muss man zunächst das philosophische Prinzip des „zureichenden Grundes“ akzeptieren, dass nämlich jedes kontingente Ereignis bis ins letzte Detail durch Vernunftgründe bestimmt sei, und daher grundsätzlich rational erklärbar.

Darauf basiert dann auch der Gottesbeweis von Leibniz: Wenn ich ein innerweltliches Ereignis durch ein anderes innerweltliches begründen will, so ist damit sein eigentlicher und letzter Ursprung nicht erreicht; denn eine Letztbegründung kann nur in einem außerweltlichen Wesen liegen, das absolut notwendig seinen Grund in sich selbst hat. Dies aber ist Gott.

Konträr zur Annahme eines allmächtigen, allwissenden, unbedingt guten Gottes steht natürlich die konkrete Erfahrung des Übels als des Widervernünftigen, zumal des sittlich Bösen. Deshalb versucht die Leibniz‘sche Theodizee, das Böse insofern zu rechtfertigen, dass sie es im Sinne eines Kontrasts als integrierenden Bestandteil des insgesamt Bestmöglichen versteht – zu dem allerdings sei Gott moralisch verpflichtet. Hierdurch gelingt Leibniz eine Modifikation der Pflichtethik, die Kants Rigorismus überlegen ist. Verschlungene Denkwege, die aber gerade deshalb zu neuem Mitdenken anregen.


Michael-Thomas Liske

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit

 

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 9. November 2016.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten zum Preis von € 8,–
(Schüler und Studierende
bis zum vollendeten 30. Lebensjahr € 4,–)
werden an der Abendkasse verkauft.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

 

Bitte beachten:

Vom 10. auf den 11. November 2016 sind
keine Übernachtungen in unserem Haus möglich.

Zurück