Kann man die Existenz Gottes beweisen?

Do., 10.10.2013 bis Sa., 12.10.2013
Philosophische Tage

Programm

Donnerstag, 10. Oktober 2013

18.00 Uhr Gelegenheit zum Abendessen
19.00 Uhr

Begrüßung

19.15 Uhr

Einführung
Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler

19.30 Uhr

Gottesbeweise als Laboratorium der Sinnproduktion
Prof. Dr. Dr. Klaus Müller,
Professor für Fundamentaltheologie und
Religionsphilosophie sowie Direktor des
Seminars für Philosophische Grundfragen
der Theologie an der Universität Münster


anschließend Diskussion mit dem Referenten
(so nach jedem Vortrag)

Freitag, 11. Oktober 2013

9.00 Uhr Gesungene Laudes
9.30 Uhr

Was müsste ein Argument für die Existenz Gottes eigentlich leisten?
Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler

10.45 Uhr Kaffeepause
11.15 Uhr

Warum „Intelligent Design“ kein intelligentes Argument für die Existenz Gottes ist
Prof. Dr. Armin Kreiner,
Professor für Fundamentaltheologie an der LMU München

12.30 Uhr Mittagessen
14.30 Uhr

Zufall, Gott oder Multiversum?
Das Feinabstimmungsproblem
Dr. Christian Weidemann,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter („Infinitas Dei“-Projekt) am Lehrstuhl für Philosophisch-Theologische Grenzfragen der Ruhr-Universität Bochum

15.45 Uhr Kaffeepause
16.15 Uhr

Arbeitskreise ausgehend von Texten

Arbeitskreis 1 mit Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler
Arbeitskreis 2 mit Prof. Dr. Armin Kreiner
Arbeitskreis 3 mit Dr. Christian Weidemann

18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr

„Musikalischer Gottesbeweis“
Zu Gast auf der Orgelempore der Münchner Frauenkirche bei
Domorganist Monsignore Hans Leitner

Samstag, 13. Oktober 2013

9.00 Uhr Gesungene Laudes
9.30 Uhr

Vorstellung der Ergebnisse aus den Arbeitskreisen und Diskussion

10.30 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr

Philosophie und Naturwissenschaft im Dialog
Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl,
Professor für Philosophie an der LMU München

Prof. Dr. Harald Lesch
Professor für Astrophysik an der LMU und für Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie SJ, München

12.30 Uhr Mittagessen – Ende der Veranstaltung
Leiter der Philosophischen Woche:

Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler,
Außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck 

Organisation:

Dr. Johannes Schießl,
Katholische Akademie in Bayern

Zum Thema

Der Wunsch des Menschen, den Glauben an Gott, bzw. das Göttliche oder die Götter, rational zu untermauern, ist uralt.

Seit ihren Anfängen fragt deshalb die Philosophie nach dem Urgrund der Welt. Von Platons höchster Idee des Guten und Aristoteles‘ „Erstem Beweger“ über die christlichen Denkweisen von Augustinus, Anselm von Canterbury oder Thomas von Aquin und die neuzeitlichen Argumente von Descartes oder Leibniz spannt sich der Bogen bis hin zu manchen Argumenten „analytischer“ Religionsphilosophen der Gegenwart. Seit Kants Kritik an den Gottesbeweisen gilt das Thema allerdings auch in vielen Augen als erledigt – und unsere heutige, von naturwissenschaftlichen Denkweisen geprägte Kultur scheint die philosophische Frage nach Gott endgültig obsolet zu machen. Dennoch kommt sie immer wieder hoch.

Die „Philosophischen Tage“ der Katholischen Akademie, die die Tradition der „Philosophischen Woche“ mit erneuerter Struktur fortsetzen, wollen aus heutiger Sicht der Frage nachgehen: „Kann man die Existenz Gottes beweisen?“ Dies nicht so sehr in historischer, sondern vielmehr systematisch-historischer Hinsicht. Geleitet werden sie heuer erstmals von Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler, der sich 2004 an der Münchner Hochschule für Philosophie SJ habilitiert hat und am Institut für Christliche Philosophie der Universität

Innsbruck lehrt. In Vorträgen, Arbeitskreisen und Gesprächen wird sich die Philosophie in Dialog mit der Theologie und auch den Naturwissenschaften begeben.

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

Anmeldung

Anmeldeschluss ist Mittwoch, 2. Oktober 2013.

Die Anmeldung mit allen bestellten Leistungen wird verbindlich,
sobald die entsprechende Gesamtsumme der Kosten auf unserem
Konto Nr. 10 23 55 000, LIGA Bank (BLZ 750 903 00)
eingegangen ist. Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung.

Bei Rücktritt von der Teilnahme nach Anmeldeschluss
müssen wir alle bestellten Leistungen
in Rechnung stellen.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie jedoch:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Mahlzeiten können nur nach
telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls
noch gebucht werden.

 

Zurück