Ludwig der Bayer

Mo., 03.11.2014
Abendveranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Stadtgeschichte München

in den Auseinandersetzungen seiner Zeit: Kaiser, Papst und Armutsideal


Programm

Montag, 3. November 2014

Imbissmöglichkeit (ab einer Stunde vor Beginn)
18.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

18.15 Uhr

Zwischen umkämpftem Erbe und programmatischer Überforderung – Das Kaisertum in der Zeit Ludwigs des Bayern
Prof. Dr. Martin Kaufhold,
Professor für Mittelalterliche Geschichte
an der Universität Augsburg

18.30 Uhr

„Jeder Mensch muss dem Papst untertan sein.“
Ansprüche und Widersprüche päpstlicher Vollgewalt
Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt,
Professor für Mittelalterliche Geschichte
an der Universität Fribourg

18.45 Uhr

Arme Brüder – reicher Papst.
Die folgenreiche Auseinandersetzung der Franziskaner mit
Papst Johannes XXII. um die Armut Christi
Prof. Dr. Eva Schlotheuber,
Professorin für Mittelalterliche Geschichte
an der Universität Düsseldorf

19.00 Uhr

Podiumsgespräch der Referierenden

Anschließend Diskussion
zu Fragen aus dem Publikum

Moderation: Prof. Dr. Hans-Georg Hermann,
Professor für Deutsche und Bayerische
Rechtsgeschichte sowie Juristische Zeitgeschichte
an der LMU München
Organisation:

Dr. Hubertus Seibert,
Historisches Seminar der LMU München

Stephan Höpfinger,
Katholische Akademie Bayern

Zum Thema

Ludwig der Bayer (1314-1347) war der erste Wittelsbacher auf dem deutschen Königsund
römischen Kaiserthron. Zu seiner Zeit spitzte sich letztmals der klassische Konflikt
des Mittelalters zu, jener zwischen weltlicher und geistlicher Gewalt; Kaiser und Papst stritten
erbittert um Vorrang oder Gleichrangigkeit und die Legitimation der eigenen Stellung im
politischen Ordnungsgefüge. Dieser öffentlich und grundsätzlich ausgetragene Streit gipfelte
in gegenseitiger Absetzung und der Exkommunikation sowie Verurteilung Ludwigs als
Ketzer.

Der Kaiser stützte sich in seinem Kampf auf Gelehrte wie den Staatstheoretiker Marsilius
von Padua, aber auch auf radikale Vertreter des Franziskanerordens wie Wilhelm von
Ockham. Im sogenannten Armutsstreit strebten diese nach einer Rückkehr zur armen
Kirche, wie Jesus sie wollte.

Die Veranstaltung, eine Kooperation mit dem „Arbeitskreis Stadtgeschichte München“,
nimmt diese zentralen Themen und kontroversen Fragen in den Blick. Sie markieren
eine Phase grundlegender und wirkmächtiger Umbrüche im 14. Jahrhundert.


Dr. Florian Schuller
Dr. Hubertus Seibert

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München


Anmeldung

Anmeldeschluss ist Donnerstag, 30. Oktober 2014.

Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen,
wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Die Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

 

Anmeldung nach Anmeldeschluss

Die Anmeldung Ihrer Teilnahme nehmen wir
auch nach Anmeldeschluss gerne entgegen.

Bitte beachten Sie:

Ihr Name kann nach Anmeldeschluss nicht mehr in unsere
Teilnehmerliste aufgenommen werden.

Eventuell gewünschte Übernachtungen können dann nur nach
telefonischer Rücksprache (089 / 38 10 20) gegebenenfalls 
noch gebucht werden.

Zurück