IS. Der "Islamische Staat": Struktur, Strategie und Ziele einer Terrororganisation

Di., 12.04.2016
Abendveranstaltung AUSGEBUCHT

 

Die Veranstaltung ist vollständig ausgebucht!
Keine Anmeldung mehr möglich, Einlass nur für Angemeldete.


Programm

Dienstag, 12. April 2016

AUSGEBUCHT!

Gelegenheit zum Imbiss
(ab einer Stunde vor Beginn)

18.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Florian Schuller

 

18.15 Uhr

Struktur und Strategie des „Islamischen
Staates“ in Syrien und im Nordirak
Prof. Dr. Herfried Münkler,
Professor für Theorie der Politik
an der Humboldt-Universität zu Berlin

19.00 Uhr

Imbisspause

 

19.30 Uhr

Um Gottes Willen –
Faszination Dschihad für Frauen
Hamideh Mohagheghi M.A.,
Wiss. Mitarbeiterin für Islamische Theologie
am Zentrum für Komparative Theologie und
Kulturwissenschaften der Universität Paderborn

20.15 Uhr Diskussion
21.15 Uhr Ende der Veranstaltung
Moderation: Dr. Florian Schuller
Organisation: Stephan Höpfinger
Zum Thema

Inzwischen scheint er zwar etwas weniger flüssige Mittel zu haben, aber weiterhin bilden seine Rohstoffquellen sowie Geld aus Bankraub, Menschenhandel, Öl- und Kunstschmuggel die finanzielle Basis des sogenannten „Islamischen Staats“. Der IS bleibt aktuell die wohl gefährlichste destruktive Kraft weltweit. In den von ihm kontrollierten Gebieten im Osten Syriens und im Norden des Irak herrscht er mit drakonischer Brutalität nach den Gesetzen der Scharia und den strengen Regeln des wahhabitischen Islam. Andere Terrorgruppen in Afrika, wie die Boko Haram Nigerias, oder in Asien haben sich inzwischen dem IS angeschlossen.

Auch wenn immer wieder über Gewaltexzesse, Massaker und die Zerstörung von Kulturgütern durch IS-Terroristen berichtet worden war, so unterschätzte man weithin die große Gefahr, die von ihnen ausgeht. Denn ihren Dschihad verstehen sie als Endkampf gegen die „Ungläubigen“ weltweit. Die furchtbaren Attentate in Paris am 13. November 2015, präzise koordiniert und auf eine maximal hohe Zahl an Opfern ausgerichtet, haben jedoch gezeigt, wie schlagkräftig der IS wurde, weit über seine Herrschaftsgrenzen hinaus. Die Anschläge geben eine Vorahnung, womit künftig jederzeit zu rechnen ist.

Es erschreckt, wie muslimische junge Männer und Frauen, die in Europa aufgewachsen sind, zunehmend mit dem IS sympathisieren. Nicht selten geht ihre Bereitschaft so weit, in den Dschihad zu ziehen – ohne eine reale Vorstellung davon, was sie bei den IS-Terrormilizen erwartet.


Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

Sonstige Informationen

Veranstaltungsort

Katholische Akademie
Kardinal Wendel Haus
Mandlstraße 23, 80802 München

U3/U6 Münchner Freiheit


Die Veranstaltung ist völlig ausgebucht!

Keine Anmeldung mehr möglich.

Einlass am Dienstag, 12. April 2016,
nur für Angemeldete.

 

 

 

Zurück